bookmark_borderZusammenhang zwischen “Corona”-Impfquote und “Neuinfektionen”

Das Modewort der Woche ist “Impfdurchbruch”, was viel schöner klingt als “Impfversager”. Denn um solche handelt es sich bei der fehlgeschlagenen “Corona”-Impfung. Und diese Zahl ist nicht vernachlässigbar. Und es tritt noch ein weiteres Phänomen hinzu, nämlich die Evidenz, dass jene Länder, welche die höchsten “Durchimpfungsraten” haben, auch in vielen Fällen gleichzeitig eine enorm hohe Anzahl an Neuinfektionen (genauer positiven PCR-Tests) haben.

Zuerst aufmerksam auf dieses Phänomen wurden wir anhand der britischen Kolonie Gibraltar, welche annähernd 100% der Bevölkerung geimpft hat und die mit einer sagenhaften “Inzidenz” von 600/100.000 und Woche aufwarten kann. Zumindest jetzt Ende Juli 2021. Eine Zahl, die in Deutschland, bei der ebenso unfähigen wie vollkommen entfesselten deutschen Bundesregierung, sicher den “Hammer-Mega-Ultra-Brutal-Lockdown” zur Folge gehabt hätte. Auf jeden Fall ist dieses Phänomen eine Untersuchung wert.

Bei anderen Ländern mit hoher “Durchimpfungsrate” lassen sich nämlich ähnliche Dinge beobachten. Erstes Beispiel soll das kleine Königreich Bhutan sein. Dieses hat Mitte März 2021 in kürzester Zeit seiner Bevölkerung den “Impfstoff” von Astra-Zeneca mindestens einmal verabreicht. Gleichzeitig ist die Zahl der “Neuinfektionen” steil angestiegen.

Kann man hier eigentlich noch von einer “Schutzimpfung” sprechen? Auch wenn die Impfung nicht kausal für den Anstieg sein sollte (Daten, die einen Kausalzusammenhang herstellen, fehlen bis dato), so zeigt der Kurvenverlauf doch, dass “Impfung” und Zahl der “Neuinfektionen” positiv korrelieren und nicht negativ, wie man es bei einer funktionierenden Impfung eigentlich erwarten würde.

Weiter wurde uns eine Grafik zugeleitet, welche die Staaten in Europa mit ihrer Imfpquote und ihrer “Infektionsrate” gegeneinander stellt:

Man erkennt deutlich, dass die drei Länder mit der höchsten Impfquote auch jene sind, welche die meisten neuen positiven PCR-Tests aufweisen, nämlich Malta, Großbritannien und die Niederlande. Geht man ins Detail, fällt zu Malta auf, dass die Kurve mit den “Neuinfektionen” sich sehr stark zwischen 2020 und 2021 unterscheidet:

Während im Juli 2020 im Juli nur ein kleiner Anstieg und dann kein Wiederanstieg zu verzeichnen war, war im Jahr 2021 im gleichen Monat ein Extremwert zu verzeichnen.

Die Impfkurve für Malta:

Hier erkennt man, dass nach Beginn der Impfkampagne, in dem Kurvenbereich,  wo die Zahl der Impfungen signifikant anstieg (Anfang April 2021) die Kurve der neuen positiven PCR-Tests erst einmal fiel, um dann, mit Auftauchen der sog. “Delta”-Variante, ebenfalls Mitte Juli wieder steil anzusteigen. Offenkundig bietet diese “Impfung” keinen Schutz gegen diese Variante.

Auch für eine andere Mittelmeerinsel, für Zypern, gibt es eine identische Entwicklung:

Eine hohe Impfquote tritt in Zusammenhang mit einer hohen Rate an “Neuinfektionen” auf.

Fazit: Nun bin ich ja medizinischer Laie und kenne mich nur mit Zahlen einigermaßen gut aus. Und da halte ich die Korrelationen zwischen Impfquote und Neuinfektion nicht unbedingt für kausal. Andererseits zeigen sie aber, dass diese “Impfung” keine ist, also zumindest keinen Schutz bietet. Zudem birgt sie erhebliche Gefahren, wie der kanadische Mediziner Charles Hoffe darlegt.

https://odysee.com/@klartext:d/charles-hoffe:2?

Man sollte sich das mit dem Impfen SEHR genau überlegen. Zumindest wenn es sich um die genetische Experimentalbehandlung im Falle SARS-CoV-2 handelt. Denn warum ich mich gegen eine Erkältung impfen lassen soll, die 99,8% der Menschen ohne Probleme überstehen, erscheint nach wie vor fraglich.

 

bookmark_borderBundesregierung hat keine Ahnung, was ihre “Maßnahmen” eigentlich genau bringen

Gelegentlich wird uns vorgehalten, wir würden Politiker pauschal als dumm, inkompetent und ahnungslos bezeichnen. Das Problem: Ich behaupte nur, was ich auch belegen kann. Wenden wir uns also nun dem heutigen geistigen Armutszeugnis der deutschen Politik zu:

(Quelle)

Die Anfrage an die Bundesregierung eingereicht durch die FDP-Bundestagsfraktion offenbarte die erschreckende Ahnungslosigkeit der Regierung. Dafür wird aber viel des üblichen sinnleeren Politikergeredes angreicht. Denn wir wissen: Wenn diese Leute nichts wissen (was sehr häufig vorkommt) wird eben schwadroniert, dass sich die Balken biegen. Und diese Balken müssen ein hohes Elastizitätsmodul haben. Die dürfen nicht so schnell nachgeben.

Die Frage war im Prinzip ganz einfach, ein paar Mitarbeiter in den Ministerien hätten sie nach wenigen Tagen beantwortet gehabt. Wenn denn Daten vorhanden wären. Sind sie aber nicht.

Was haben die teils einschneidenden Grundrechtseingriffe und Anti-Corona-Maßnahmen wie Lockdowns, Sicherheitsabstände und Masken eigentlich konkret gebracht? Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse liegen zur Wirksamkeit der einzelnen Schutzmaßnahmen vor? (ebd.)

Statt jetzt aber konkret wissenschaftlich belastbare Daten und Fakten zu präsentieren, kommt das, was schon an anderer Stelle bei ebenso konkreter Nachfrage über den Sender ging (Link anklicken!) . Heiße Luft, bei Pädagogen auch bekannt als “Schwall ins All!”. Also das, was in Lehrerkonferenzen und Dienstbesprechungen recht häufig zu beobachten ist. Nur ist es diesmal noch peinlicher, als wenn der familiäre Hintergrund von Kevin aus der 5b küchenpsychologisch aufbereitet wird:

Aufgrund des „kontextspezifischen“ Zusammenspiels einer „sehr großen Anzahl an Variablen“ sei es NICHT möglich, „die Auswirkung einzelner Maßnahmen auf einen Indikator (z.B. Inzidenz) belastbar und generalisierbar zu quantifizieren und zwischen Ländern zu vergleichen“. Und: „Die multifaktoriellen Zusammenhänge“ seien auch „eine mögliche Erklärung für die Variationen in der Effektivität einzelner Maßnahmen zwischen unterschiedlichen Regionen oder Ländern. (ebd.)

Gaaanz viele “Ms”: “Multifaktoriell”, “möglich”, “Maßnahmen” bla, bla,bla.

Das Geschwätz erinnert mich übrigens an “Das maximal generierbare Volumen subterrarer Agrarprodukte steht in reziproker Relation zur Mentalkapazität des Produzenten.” Nur, wer ist hier der dümmste Bauer, der die dicksten Kartoffeln erntet?

Mit anderen Worten: Die Bundesregierung hat KEINE Ahnung, davon aber jede Menge. Auch hier gilt wieder, wie im vorher verlinkten Artikel, dass “Voodoo” als Politikprinzip dieser intellektuellen “B-Prominenz” die rationale Sicht auf die Dinge weit überwiegt.

Wird wohl schon irgendwie richtig sein!” ist dort, wo es um das wirtschaftliche, psychische und vor allem rechtliche Wohlergehen des Volkes geht, vollkommen fehl am Platz. Aber wenn man es kognitiv nicht “auf die Reihe” bekommt, bleiben ja immer noch die mannigfaltig abgesetzten Worthülsen als letzter Fluchtweg. Nur leider wird das Spiel immer mehr durchschaut.

Die Geschichte von “Helge, hast Du noch eine Idee?” setze ich übrigens als bekannt voraus (Link zum “Focus”), zeigt sie doch wie erschreckend niedergeistig die Politik heute agiert. Wenn also solche Dünnbrettbohrer Politik für eine (im Niedergang begriffene) Industrienation mit 82 Mio. Einwohnern machen, wie soll man das eigentlich noch anders nennen als “dumm”, “töricht”, “ahnungslos”, “gefährlich” oder anders, aber stets in die gleiche Richtung zielend?

Fazit: Wenn Politiker dumme “Regeln” aufstellen können, können wir das schon lange. Also sei folgende “3-U”-Regel für Politiker definiert:

  • unwissend
  • unfähig
  • unbelehrbar.

Und wenn man wirklich geistig nicht in der Lage ist, auf einem Niveau zu argumentieren, das etwas oberhalb der Grasnarbe liegt, dann kommt eben so etwas dabei heraus:

bookmark_borderBerlin – 700 Lehrer schmeißen hin

Laut einem Bericht in der Zeitung Freie Welt wurde die Berliner Schullandschaft von einer außerordentlichen Kündigungswelle heimgesucht. 700 Lehrer haben zum Schuljahresende gesagt “Ohne uns!”. Bei etwas über 30.000 Lehrkräften in der Hauptstadt insgesamt ist das eine ordentliche Hausnummer. Offiziell will man die Zahlen seitens des Senats nicht bestätigen, und man verschweigt auch die Gründe für diese Kündigungswelle. Wie üblich, wenn die Politik mal wieder versagt hat, redet man sich mit Nichtwissen heraus.

Ein Grund mag die fehlende Verbeamtung sein, Berlin beschäftigt seine Lehrer als Angestellte. Ob das ein tragfähiger Grund ist, mag jeder für sich selbst entscheiden. Es ist zu bedenken, dass der Beamtenstatus nicht nur Vorteile hat sondern auch die Freiheiten der Person erheblich einschränkt. Man geht einen Handel ein: Wohlverhalten gegen lebenslange Vollalimentierung.

Ein weit wichtigerer Grund, und der wird von der Senatsverwaltung wohlweislich verschwiegen, sind die Arbeitsbedingungen:

Die Arbeitsumgebung entwickelt sich in großen Schritten zum Schlechten. Das ist der rot-rot-grünen Politik zu verdanken. Statt Lehrer zu stärken, kümmern sich infantile links-grüne Politiker ausnahmslos um die Recht von Schülern gegen die Lehrer. Ihnen werden systematisch die Möglichkeiten zur Disziplinierung von Schülern genommen. Der hohe Anteil von bildungsunwilligen Migranten sorgt zusätzlich dafür, dass die Lernatmosphäre in den Klassen sich stetig und immer schneller verschlechtert. Wer kein Deutsch kann, wird auch in Mathematik den Anschluss verlieren und schwerlich einen Computer programmieren. (Freie Welt)

Hinzu kommt noch der geballte “Corona”-Irrsinn in den Schulen. Uns erreichte eine Stellungnahme einer Gruppe Berliner Lehrkräfte, die “Tacheles” reden:

Wir können euch den Grund für den desaströsen Lehrermangel in Berlin und in anderen BL nennen, denn viele von uns sind nicht in der Lage und vor allem auch nicht bereit, die menschenverachtenden und gesundheitsschädigende Maßnahmen an Schulen mitzutragen.

Wir wollen unsere Schüler so weit wie irgend möglich schützen!

Während einige – unter dem Risiko, selbst krank zu werden – versuchen, es noch aus dem Dienst heraus zu bewerkstelligen, sehen andere keine andere Aussicht mehr, als den Dienst zu quittieren, (gegen Androhung von dienstrechtlichen Maßnahmen seitens des Arbeitgebers/Dienstherren) die Umsetzung von Maßnahmen zu verweigern oder sich krank zu melden, weil die Zustände an den Schulen unsere Schüler krank machen und auch uns!

Wir sind nicht die Handlanger eines totalitären Staates, unsere Aufgabe ist es, die Schüler auf ihrem Weg zu mündigen Bürgern zu begleiten. Das Grundgesetz ist die Grundlage unseres Handelns, nicht die Aussagen und Entscheidungen von Politikern, die einflussreiche Geschäftsleute sogar öffentlich für deren „Führerschaft“ danken.

Das Grundgesetz zu schützen und zu verteidigen haben wir geschworen. Die Menschenrechte sind nicht verhandelbar!

Eine klare Ansage an die Politiker, deren Inkompetenz zu einer desaströsen Situation in den Schulen (und nicht nur in Berlin!) geführt hat.

Die Situation dürfte sich noch verschärfen. Einerseits wird der “Corona”-Irrsinn, so steht zu fürchten, auch nach den Sommerferien in den Schulen anhalten, andererseits gründen sich derzeit unseren Informationen nach viele Privatschulen, weil Eltern dem Bildungsmonopolisten namens “Staat” nicht mehr zutrauen, ihre Kinder vernünftig zu bilden und zu erziehen. Von Politikergerede werden die Kinder und Jugendlichen nicht schlauer. Ganz bestimmt nicht.

Viele Lehrer werden in diese neuen Schulen abwandern, wo sie vermutlich mehr Möglichkeiten der Mitgestaltung und Entfaltung haben als in einem zentral gelenkten staatlichen Bildungssystem, das beim Lehrer auf eine Qualifikation besonderen Wert legt. Und das ist nicht die Fachkompetenz, auch nicht die Kompetenz, guten Unterricht zu halten, sondern es ist die “Kompetenz” anpassungsbereit zu sein, auf Biegen und Brechen. Und sei die angeforderte Verhaltensweise noch so absurd. Wer mehrere Jahre studiert, 2 Examen abgelegt hat und vielleicht sogar schon Berufserfahrung erworben hat, wird sich überlegen, ob das staatliche System mit seinen allfälligen Einschränkungen der persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten auf die Dauer eine Arbeitsplatz für engagierte und kompetente Pädagogen sein kann.

bookmark_borderWas steckt hinter “Corona”? – Ein Insider liefert Fakten

Sebastian Friebel arbeitete mehrere Jahre als Parlamentarischer Berater im Deutschen Bundestag, namentlich für die AfD. Aus dieser Zeit erlangte er Spezialistenwissen insbesondere was Einblicke in die tieferen politischen und ökonomischen Strukturen hinter der angeblichen “Pandemie” steckt. Wer sind die Profiteure, welche politischen und wirtschaftlichen Interessen sind mit “Corona” und den verfassungswidrigen “Maßnahmen” verknüpft, welche Personen und Gruppen steuern das Geschehen? Und, vor allem, wer sind die Leidtragenden und was sind die Folgen für den Normalbürger? Auf den 24 Seiten der Ausarbeitung finden sich ca. 70 Quellverweise. Das, was man hier zu lesen bekommt, ist also ganz offenkundig keine “Verschwörungstheorie”, wie immer von regierungstreuen Gruppen “geframed” wird wenn Menschen sich erdreisten, die Hintergründe der “schlimmsten Pandemie aller Zeiten” zu beleuchten.

Link zu dem Papier von Sebastian Friebel.

bookmark_borderDie dümmliche Arroganz der Macht

Es war zu erwarten gewesen:

(Quelle)

Der autoritäre Maßnahmenstaat, wie ihn der Jurist und Politikwissenschaftler Ernst Fraenkel vor 80 Jahren herausarbeitete, legt immer weniger Zurückhaltung an den Tag, wenn es darum geht, seine Gegner und Kritiker zu gängeln und zu schikanieren. Die Offenheit, mit der er dies tut, ist erschreckend und zeugt, unter anderem, von einer tiefen ethischen Verwahrlosung der handelnden Politiker. Zudem wird erkennbar, dass man sich um Recht und Gesetz, zwei zentrale konstituierende Elemente eines freiheitlich-demokratischen Gemeinwesens, nur noch einen Teufel schert. “L’État c’est nous!” ist das Leitmotiv des modernen homo politicus. Wir erleben damit in letzter Konsequenz die Wiederauferstehung des Absolutismus. Auf die Demonstrationen bezogen heißt dies: Es geht hier letztlich nur noch darum, ob die Artikulation einer Gruppe von Menschen ins präferierte Bild des “politisch Wünschenswerten” passt oder nicht. Die Zulassung von Meinungsäußerung unterliegt staatlichem Gusto.

Beispiel: Wo am vergangenen Wochenende noch mehrere zehntausend Leute unter konsequenter Missachtung der sog. “Hygieneregeln” (übrigens ein unsäglich dummes Wort, wie es nur den Protagonisten des autoritären Nicht-Denkens einfallen kann) bei einer “Gay-Pride”-Demo ausgelassen feiern durften, nimmt man nun den Kritikern dieses Staatsautoritarismus die Freiheit, für ihr Anliegen, also die demokratischen Grundrechte, auf die Straße zu gehen. Während eine schrille Truppe von Menschen offensiv ihre besondere Form von Sexualität ausgelassen feiern darf, dürfen Menschen, die sich für das politische Gemeinwohl engagieren, ihre Artikulation nicht auf die Straße tragen. Besonders perfide: Sexualität ist Privatsache, das Gemeinwohl hingegen eine res publica. Wer mit wem in die Kiste hüpft ist uninteressant, so lange die Gesetze eingehalten werden. Wer wie handelt und politisch agiert ist dagegen von höchster Relevanz.

Dahinter verbirgt sich ein weiterer Denksansatz, der äußerst gefährlich ist: Während das Private in die Öffentlichkeit darf, hat das öffentliche, mithin das politische, Anliegen bei den Regierenden zu verbleiben, welche nun ganz offenkundig die Geschicke des Staates alleine entscheiden wollen und sich, wie bei autoritär Handelnden üblich, jegliche Einmischung in ihr Handeln verbitten. Die dümmliche Arroganz der Macht. Politik ist nunmehr ausschließlich Sache der Politiker und damit Basta! Das Volk stört da nur. Welch eine Anmaßung! Besonders wenn man die intellektuellen Defizite dieser Machtmenschen, die sie täglich in großer Zahl unfreiwillig sichtbar machen, in die Rechnung mit einbezieht. Wir werden von intellektuell wenig überzeugenden aber machthungrigen Gestalten regiert, die ihre Macht mittlerweile ganz offen zelebrieren.

„Merkel & Co. Time to go. Schluss mit den Coronalügen“

Wie eine offene Provokation muss den Kleingeistern in der Berliner Senatsverwaltung dieses Demomotto der Querdenken-Bewegung vorkommen. Mit einem derartigen Affront könnte man, wenn das geistige Rüstzeug denn vorhanden wäre, eigentlich leicht umgehen. Man ließe diese Leute einfach machen.

Aber wie bei allen Autoritären, welche nach dem “Marsch durch die Institutionen”  (egal ob Schulleiter, Innensenator, Präsident einer Behörde oder gar Ministerialbeamter oder Innensenator) “weit oben” angekommen sind, reicht es dann nicht mehr zur Reflexion des eigenen Handelns und zur vorurteilsfreien Betrachtung der Gesamtsituation. Man fühlt sich einfach zu sicher. Denn man kann im Prinzip tun und lassen was man will. Dies auch, weil man die entscheidenden Stellen in der Justiz über die Jahre mit den “eigenen Leuten” aufgefüllt hat und das notwendige Korrektiv (die Nummer 3) in der Trias Legislative, Exekutive, Judikative entsprechend “eingenordet” ist. Da kommt dann auch schon mal das Gericht zur Beklagten zum Abendessen ins Haus und man tauscht sich in netter Runde aus. So entsteht ein Machtapparat der demokratisch nur scheinlegitimiert ist (wo hat der Souverän eigentlich mitbestimmt, welche Stelle im Staats- und Behördenapparat mit welcher Person besetzt wird?), der aber dadurch um so freier drehen kann. Reibungsverluste halten sich in Grenzen, man hat sich den Staat erfolgreich zur Beute gemacht.

Dabei kommt es immer wieder zu unfreiwilligen geistigen Auslassern, die dem Beobachter klar zeigen, dass hier nicht unbedingt die kognitive Champions-League am Spielen ist, sondern eher die verstandesmäßige Kreisklasse auf dem Platz steht.

Teile der „Querdenken“-Bewegung werden bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet, darunter Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg und Berlin. Den Gruppierungen, so die Argumentation der Sicherheitsbehörden, gehe es nicht um sachliche Kritik an den Maßnahmen, sondern um eine Destabilisierung des Staates. (ebd.)

Der “Querdenken”-Bewegung wird demnach zugemessen, der Begriff “Destabilisierung des Staates” zeigt es, dass hier vermeintlich staatszersetzende Kräfte am Werk sein sollen. Man unterstellt, den Staat nicht als legitim anzusehen und stellt, beständig wiederholend, eine gedankliche Verbindung zur “Reichsbürgerszene” her, welche die Existenz und Legitimität der Bundesrepublik grundsätzlich anzweifelt. Ein billiges und, Sie ahnen es, ausgesprochen dummes, Scheinargument. Wer darauf hereinfällt, dem ist eigentlich nicht mehr zu helfen.

Allerdings wird durch dieses “Argument”, wenn man dieses geistig dürftige Konstrukt überhaupt als solches bezeichnen will, gezeigt, wie töricht mittlerweile die Staatsverwaltung ihr Handeln zu rechtfertigen sucht. Wenn der Staat selbst seine elementaren Grundregeln, wie z. B. die Wahrnehmung verfassungsmäßiger Rechte (“Freiheiten nur für Geimpfte!”), an die Teilnahme an einer genetischen Experimentalbehandlung koppelt und dadurch elementar gegen Prinzipien der Verfassung verstößt, nun plötzlich ein Problem damit hat, wenn Bürger diese Widersprüche aufdecken und die Beseitigung dieser Widersprüche und des daraus entstehenden Unrechts nachdrücklich anmahnen, dann zeigt dies nur, dass man mit Fug und Recht behaupten kann: “Wir werden von Einfaltspinseln regiert.” Eine zweite Interpretation wäre übrigens, dass diese Leute keine Einfaltspinsel sondern schlicht bösartig sind. Ich habe Zweifel daran, zu dumm sind ihre Patzer, wie eben der Lapsus, den Kritikern “Zersetzung” vorhalten zu wollen, wenn man doch selbst an der Ausgrenzung von Menschen massiv beteiligt. Der allfällige “K(r)ampf gegen rääächts” ist so ein Indikator. Alles, was regierungskritisch ist, ist automatisch “rääächts” oder gleich “Nazi”. Oder “Verschwörungstheoretiker”. Nein, ich denke diese kurz vor dem Erlöschen befindlichen Kerzen glauben den Quatsch wirklich.

Wenn es also geistig nicht einmal mehr zur zumindest oberflächlichen Reflexion der eigenen eklatanten Widersprüche reicht, dann bietet diese Politikerszene nur noch ein erbärmliches Bild an stark restringierter intellektueller Kapazität. Oder anders gesagt: Ein furchtbares Maß an evidenter Dummheit.

Dies fällt übrigens auch vielen Menschen auf. Man lese nur die Leserkommentare unter dem Artikel in der WELT! Und ab da wird es bedenklich für die politischen Akteure. Nicht akut, aber langfristig. Aber wir werden “von denen” nur wieder die üblichen Lamentos über “Politikverdrossenheit” hören. Wobei hier dann wirklich klar wird, dass diese “Politikverdrossenheit” durchaus gewollt ist. Denn wenn sich Teile des Volkes gegen die herrschende Politik artikulieren, ist es auch wieder nicht recht. Aber was erwarte ich eigentlich von der intellektuellen Kreisklasse?

bookmark_borderDer “Pflicht”-Terror

Seit ca. eineinhalb Jahren treiben die üblichen Verdächtigen (also jene, die wir uns aus einem fatalen Irrtum heraus als Regierende gewählt haben), beständig irgendwelche “Pflichtsäue” durchs das Dorf.

“Maskenpflicht”, “Abstandspflicht”, “Testflicht” etc. bla, bla, bla. Für den Lehrer wird letztere dann auch noch zur “Dienstpflicht” erklärt. Ebenso wie die Pflicht, sich regelmäßig die Hände zu waschen, nur um ein weiteres Beispiel an Entmündigung zu nennen. In einem Land, wo “die Obrigkeit” gerne mal hart an der Grenze zur Abnormität agiert und man  beständig intellektuell niederschwellig als Untertan behandelt wird, geht das. Und so kann der “Dienstherr” (ach ja, wo bleibt hier eigentlich die “Geschlechtergerechtigkeit”,  müsste es nicht “Dienstherr:in” heißen oder vermeidet man dies, weil der Begriff “Herrin” eher auf Damen ausgerichtet ist, die ihre Brötchen in sog. “Dominastudios” verdienen?) die Nasenbohrerei zum täglichen Ritual erklären, das “pflichtgemäß” auszuführen ist.

Jeder Quatsch wird also zur “Pflicht” erklärt, wobei der Blödsinn vorrangig stets in Verbindung mit einer bestimmten Erkältungskrankheit zu stehen scheint.

Neuester Schrei der intellektuell nicht unbedingt in der Champions-League spielenden Politiker ist die “Impfpflicht” gegen diese mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem chinesischen Labor erzeugte Virusinfektion, die man früher auch als “schwere Erkältung” bezeichnete. Willkommen in Absurdistan!

Eine Impfung, die eigentlich keine Impfung im klassischen Sinne ist, sondern eine unter fadenscheinigen Gründen übereilt auf den Markt geworfene Gentherapie (allerdings mit nicht-regulärer “Notfallzulassung”, wobei man schon wissen möchte, worin der “Notfall” denn besteht, wenn doch letztes Jahr weniger Menschen gestorben sind als statistisch erwartet). Ein Therapieversuch, den wohl unter normalen Umständen niemand sich hätte verabreichen lassen und der bereits wenige Monate nach Einführung in Europa bereits eine sechsstellige Zahl an erfassten Impfschäden mit einer erheblichen Zahl an Todesopfern zur Folge hatte.

Aber nachdem ein Jahr lang seitens der Politik in einer gezielten Kampagne (auch unter Verwendung von prominenten Mittätern) Angst und Panik in Überdosis in die Bevölkerung eingepeitscht wurden, macht ein gewisser Teil der Bevölkerung jeden Schwachsinn mit (den ein bestimmter Teil dann auch mit dem Leben bezahlt), Hauptsache, man muss nicht elendig am Beatmungsgerät sein Leben aushauchen. Rein prospektiv, zumindest.

Jetzt wird also über “Impfpflicht” fabuliert. Man merkt, dass diese Leute einer anderen, viel wesentlicheren Pflicht, ganz offenkundig nicht nachkommen, eventuell weil es dazu schlicht am Verstand fehlt. Nämlich der Nachdenkpflicht. Der Pflicht, den eigenen Verstand zu benutzen oder wenn man ihn nicht hat, dann eben das Amt zur Verfügung zu stellen für einen Nachfolger, der es besser beherrscht, das Nachdenken. Wobei die Suche sich länger gestalten kann, wenn ich mir das derzeit verfügbare Personal im Politzirkus so ansehe. Denn wenn man nachdächte, würde man merken, wie absurd das alles ist, was man da ex cathedra auf die Leute loslässt.

Mit welcher Kaltschnäuzigkeit die Regierenden im Verlaufe dieser angeblichen “Krise” (wobei ich immer noch die Leichenberge suche, welche diese “Pandemie” hervorbringen sollte) einen ehemals demokratischen Rechtsstaat in einen pflichtversessenen Maßnahmenstaat umgebaut haben, ist schon beeindruckend. Was aber nur funktioniert, wenn man die entsprechenden Vasallen in  den Parlamenten und die entsprechenden obrigkeitshörigen Diener in den Behörden hat. Und jetzt geht es ans Eingemachte: Das elementare Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit wird mal eben auf dem Altar der “Pandemie” geopfert. Sehr zum Wohle von “Big Pharma”, denn wir dürfen unsere eigene Genspritze natürlich selbst bezahlen.

Und wer nicht mitmachen will, beim großen “Durchimpfen” für den bleibt ein erbärmliches Leben übrig: Dauertestungen bei allen möglichen Gelegenheiten, natürlich selbst zu bezahlen, denn die “böse und unsoziale” Verweigerung muss ja etwas kosten. Der Ausschluss von öffentlichen Veranstaltungen wurde auch schon angedroht, was besonders erheiternd ist, da die “neu-normalen” Politiker, die nun die Ausgrenzung einer guten Hälfte der Bevölkerung propagieren, sonst immer jeden Tag gleich mehrmals irgendwelche Dauerworthülsen von “Teilhabe” und “Integration” etc. in jedes hingehaltene Mikrofon schwadronieren. Beim Thema “Corona” ist dann aber plötzlich Schluss mit der angeblichen Menschenfreundlichkeit.

Meine Damen und Herren auf den Regierungsbänken, ich bringe das mal ganz klar zum Ausdruck: So wird das nicht laufen. Sie sollten nicht davon ausgehen, dass die deutschen Doofmichels wirklich ALLES mit sich machen lassen. Viel ja, aber nicht alles. Ein kurzer Blick nach Frankreich, wo am vergangenen Wochenende mehrere hunderttausend Menschen gegen den “Pass sanitaire” protestiert haben (der u. a. eine Impfpflicht für das Personal in Krankenhäusern implizierte) sollte Hinweise geben. Und ich gebe zu bedenken, dass die Franzosen, die den ersten durch ihren Präsidenten verhängten “Lockdown” noch wesentlich duldsamer ertragen haben als die Deutschen, nun doch aufstehen und sich gegen diesen irrationalen und menschenverachtenden Pflichtterror zur Wehr setzen. Das kann auch in Deutschland passieren.

Sie werden nicht auf Dauer die eine Hälfte der Menschen in diesem Lande unterdrücken und ihnen ihren Rechte wegnehmen bzw. vorenthalten können. Wenn es überhaupt die Hälfte der Menschen in diesem Land ist, die sich laut “offizieller” Statistik bis jetzt dem Gen-Experiment unterzogen haben. Wer sagt mir denn, dass Sie nicht lügen? So wie Sie immer gelogen haben. Von der angeblichen Überlastung des Gesundheitswesens über die Zahl der “Coronatoten”, den Schulen als “Superspreaderevents”, über die x-te “gefährliche Variante” usw. usw. Alles eine glatte Lüge und im schlimmsten Fall schon kürzeste Zeit nach Inverkehrbringen aufgeflogen. Manchmal dauerte es auch etwas länger aber es kam immer heraus.

Und auch wenn die radikale Ausgrenzung der “Impfverweigerer” Ihr lang gehegter faschistoider Traum sein sollte. Vergessen Sie’s! Es sind schlicht zu viele. Sie werden uns nicht klein kriegen.

Sie können uns auf “facebook”, “YouTube”, “Twitter” sperren. Dann gehen wir eben zu vk.com (wer halbwegs bei Trost ist, ist eh nicht mehr auf dem Zensurkanal namens “facebook”), parler oder Telegram. Sie können uns auch die Seiten abschalten. Internetserver im Ausland gibt es massenhaft. Sie kosten nur ein paar Dollar pro Monat.

Sie können uns rauswerfen, den Arbeitsplatz wegnehmen, uns von Ihrem “Herrn Präsidenten” “aus dem Dienst entfernen” wollen etc. Na, und? Dann suchen wir uns etwas Neues. Wir sind nicht dumm.

Sie können uns den Urlaub streichen, sie können uns sogar einen Button “ungeimpft” tragen lassen (ICH werde ihn nicht tragen!). All das wird Ihnen nichts nutzen. Wir werden uns das Zeug nicht in den Arm jagen lassen. Ganz bestimmt nicht. Wir sind keine Versuchstiere für Ihr perverses Experiment.

Und denken Sie stets daran. Knapp 40 Millionen Menschen, die sich das Genzeug nicht injizieren wollen sind zwar nicht die Mehrheit, aber sie sind eine Macht. Und behalten Sie im Hinterkopf: Jene, denen Sie die Spritze schon verabreicht haben, sind nicht Ihre Freunde. Es sind ihre Opfer. Und wenn es sich erweisen sollte, dass Leute wie Bakhdi et al. Recht hatten und das Zeug u. U. schwerste Spätfolgen produziert, haben Sie nicht nur keine Freunde gewonnen sondern plötzlich eine große Zahl an neuen Feinden bekommen. Ihre Amtsenthebung und der Verlust ihrer Privilegien dürfte sich dadurch radikal weiter beschleunigen. Sollten Sie tatsächlich so töricht sein, und dem Pharmakartell nachgeben und eine Impfflicht gegen SARS-CoV-2 einführen wollen, wird das sehr, sehr ungemütlich werden, da dürfen Sie sicher sein.

Es sind übrigens schon Regierungen durch weniger Menschen als ein Drittel der Bevölkerung aus dem Amt gefegt worden. 1989, als das letzte totalitäre System in Deutschland beseitigt wurde, reichten bei 17 Mio. Einwohnern ein paar hunderttausend Menschen auf den Straßen um eine elende Clique an Kommunisten (die sich verharmlosend “Sozialisten” nannten) in den Abwasserkanal der Geschichte zu spülen.  Es KANN sich wiederholen. Ich würde das Spiel nicht zu extrem spielen. Es ist ein Risiko.

 

 

bookmark_borderCenter for Disease Control (CDC) stoppt PCR-Test für die “Corona”-Diagnose

Nachdem der PCR-Test bereits mehrfach als ungeeignet für die Anwendung der Diagnostik insb. für SARS-CoV-2 erklärt wurde (Link) hat nun endlich die US-amerikanische Gesundheitsbehörde CDC (vergleichbar mit dem RKI in Deutschland) diesem Verfahren, nach Lesart der mehrheitlich inkompetenten deutschen Politiker angeblich der “Goldstandard”, den sprichwörtlich Stecker gezogen:

After December 31, 2021, CDC will withdraw the request to the U.S. Food and Drug Administration (FDA) for Emergency Use Authorization (EUA) of the CDC 2019-Novel Coronavirus (2019-nCoV) Real-Time RT-PCR Diagnostic Panel, the assay first introduced in February 2020 for detection of SARS-CoV-2 only. CDC is providing this advance notice for clinical laboratories to have adequate time to select and implement one of the many FDA-authorized alternatives. (Source)

Kompakt übersetzt: Ab dem 31.12.2021 wird das CDC die Notfallzulassung der PCR-Diagnose an die FDA [Food and Drug Adminstration, die amerikanische Arzneimittelbehröde, PB] widerrufen. Dies geschehe mit einem entsprechenden Vorlauf um die amerikanischen Labore in die Lage zu versetzen eines der von der FDA zugelassenen anderen Verfahren umzustellen. Insbesondere müssen die Labore auf ein Testverfahren umstellen, das die Unterscheidung von SARS-CoV-2- und Grippeviren zuverlässig ermöglicht. Vermutlich weil dieses Problem zu vielen falsch-positiven SARS-CoV-2-Ergebnissen führte und dadurch Influenza aus der Statistik verschwand, was verdächtig war und ist.

Damit hat die PCR wohl endgültig ausgedient. Ein Testverfahren, das in Deutschland weidlich dazu missbraucht wurde, beliebige “Inzidenzzahlen” und angebliche “Neuinfektionen” zu produzieren auf deren Basis dann fadenscheinige Gesetze zur angeblichen “Seuchenkontrolle” verabschiedet und die schwachsinnigsten Regeln eingeführt (“AHA” etc.) wurden, die in ihrer exorbitanten Dämlichkeit jedem halbwegs intelligenten Menschen kaum vermittelbar waren (Link). Allen voran der unsägliche Maskenterror, wobei jeder natürlich von Anfang an wusste, dass es kompletter Nonsens ist, sich einen Stofflappen vor Mund und Nase zu binden, dessen Maschenweite mindestens um 3 Zehnerpotenzen größer ist, als das Virus, das man damit abhalten wollte. Man muss als Politiker schon sehr viel Chuzpe haben, um diesen Blödsinn dem Volk abfordern zu wollen.

Ganz nebenbei wurde auf dem Umweg des PCR-Tests natürlich den Menschen letztlich ihre bürgerlichen Freiheiten geraubt und durch ebenso unfähige wie maßlos agierende Politiker einem ganzen Land schwerster Schaden zugefügt. Und das sowohl wirtschaftlich als auch sozial und psychisch.

bookmark_border“Das System ist fadenscheinig und dumm!”

Wenn Sie derzeit in einem Außenbereich eines Gastronomiebetriebes sitzen, können Sie die Idiotie, die man seit über einem Jahr den Menschen in die Köpfe hämmert, plastisch sehen. Es spielt sich nämlich immer in der gleichen Art und Weise wiederholt eine vollkommen gestörte Form von Ritual ab, das man eigentlich nur als “neurotische Zwangshandlung” bezeichnen kann. Dieser rituell gehandhabte Schwachsinn läuft folgendermaßen ab:

Die Gäste betreten z. B. die Terrasse des Lokals und ziehen sich in dem gleichen Moment (also just beim Verlassen des Straßenbereichs und Betreten des Geschäftsbereiches) den Stofflappen über Mund und Nase. Nach nur wenigen Sekunden erreichen Sie den Sitzplatz und nehmen den Stofflappen ebenso rituell wieder ab. Die Zeit zwischen dem Aufsetzen und dem Abnehmen beträgt im Höchstfall 3 bis 4 Sekunden. Man glaubt es kaum, aber ich habe den Vorgang gestern 4 Mal (!) im Takt weniger Minuten zwischen “Insalate Italiano” und “Pizza Rucola” beobachten können.

Das Auffällige daran ist übrigens: Diese zutiefst idiotische Handlung läuft offenbar bei allen Leuten in identischer Weise ab und was noch schlimmer ist: Diese Leute scheinen nicht einmal mehr über diesen Schwachsinn, den sie da gerade unbewusst begehen, zu reflektieren. Der Unsinn ist ihnen ganz offensichtlich in Fleisch und Blut übergangen. Die Dressur durch Politiker mit ihren abstrusen “Regeln” (auch genannt “AHA”) war erfolgreich. Muss man anerkennen. Wenn diese Leute aus den Regierungen auch nicht allzuviel können: Den Menschen Angst einjagen und sie daraufhin abzurichten wie kleine Welpen bestimmte Dinge zu tun (“Sitz!”, “Platz!”, “Hol’s Stöckchen!”), dazu hat es gereicht.

“Corona” diente offenkundig dazu, zu prüfen, in wie weit man Menschen tatsächlich dressieren kann wie Tiere im Zirkus. Dieses Experiment ist erfolgreich. Ich nenne das manchmal das “‘Milgram-Experiment’ ohne Stromschläge”. Hat ja auch funktioniert. Wenn man es als Machthaber also schafft, das Denken der Untertanen soweit auszuschalten, dass sie ohne Reflexion jeden Unsinn tun, hat man sehr viel erreicht. Dass derlei Dinge den Menschen, ehemals mündiges Individuum,  als unmündigen Kretin zurücklassen, müssen wir nicht näher erörtern. Es folgert aus dem Wesen des Rituals und seines Beiwerkes an anderen blödsinnigen Regeln immanent.

Allerdings gibt es immer noch viele Menschen, die den ritualisierten Schwachsinn nicht mitmachen. Einer davon ist der Künstler Helge Schneider. Er brach unlängst einen Auftritt ab, weil es ihm künstlerisch  nicht zuzumuten war, vor einem Publikum zu sitzen, das mit Gesichtswindel ausstaffiert in Strandkörben saß und dann auch noch bewindelt hin und her lief, u. a. um mal auf die Toilette zu gehen.

Den vorletzten Satz von Schneider “Das System ist fadenscheinig und dumm!” unterschreibe ich. Der Mann hat absolut Recht. Danke, Helge!

bookmark_borderRheinland-Pfalz: “Wir machen’s einfach!” – Nur für wen genau?

Die Pfalz beheimatet – soweit sich solche allgemeinen Feststellungen treffen lassen – einen fröhlichen und weltoffenen Menschenschlag, der viel Sinn für gesellschaftliches Zusammenleben und die Freuden der Zeit hat und dem dogmatischen Denken abgeneigt ist.” (Helmut Kohl, Die politische Entwicklung in der Pfalz und das Wiedererstehen der Parteien nach 1945″. Heidelberg 1958)

So leitete der gebürtige Pfälzer Kohl seine 1958 erschienene Dissertation ein. Der letzte Satzteil “…dem dogmatischen Denken abgeneigt ist.” scheint mir heute nicht mehr zu stimmen.Und das gilt für das gesamte Bundesland, genauer für seine Regierung (seit über 30 Jahren ist das Land in SPD-Hand!)  und seine Behörden. Gehen wir also, zur Exemplifizierung, in medias res:

Es berichtet das Magazin “Tichys Einblick” über einen Vorgang, bei dem man an der Fähigkeit der Protagonisten einer bestimmten Landesbehörde, namentlich der obersten, der “Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion” (ADD), zu vernünftigen Denkergebnissen zu kommen, durchaus ernste Zweifel aufkommen sehen kann.

In bester bürokratischer Manier, unter Ausschaltung sowohl des Ver- als auch des Anstandes, nimmt man nun in Rheinland-Pfalz Bauern und Winzer in die Pflicht, denen die Flut die landwirtschaftlich genutzten Flächen einfach weggespült hat. Denn diese stehen fortan, logisch, und das versteht sogar der durchschnittliche Bürokrat in Trier (dem Hauptsitz der ADD), nicht mehr der Generierung von Einkommen durch den Anbau von Agrarprodukten zur Verfügung.

Daher  müssen, Vorschrift ist Vorschrift, auch die Agrarsubventionen neu berechnet werden, weil sich das Flächenmaß ja verkleinert hat, ansonsten sei der durch die Flut gebeutelte Landwirt, der daher zudem gerade sowieso heftigst unter Schock stehen dürfte, wegen “Subventionsbetruges” dran. Und das müsse schnell geschehen, denn sonst drohe die Einleitung eine Strafverfahrens. Interessant, um was es der ADD vorrangig zu gehen scheint.

Ganz so eilig hat die ADD, die auch für den Katastrophenschutz und damit die Hochwasserabwehr in Rheinland-Pfalz zuständig ist (die Oberaufsicht hat das durch eine GRÜN*INN*Xe besetzte Umweltministerium), es aber nicht immer.

Denn mit der Warnung an die betroffenen Einwohner ging das mitnichten so schnell. Im Gegenteil. Die Behörde hat die Menschen in den betroffenen Gebieten bekanntermaßen überhaupt nicht vorgewarnt, obwohl bereits 3 Tage vor dem Desaster u. a. der Deutsche Wetterdienst deutliche Warnungen “an alle Behörden” (Zitat DWD)  ergangen waren. Hier war von Eile keine Spur. Da hatte die Behörde unter der Führung eines “Präsidenten” namens Thomas Linnertz, dem man dieses Versagen natürlich zurechnen darf, keinerlei Stress an den Tag gelegt. Immer ganz entspannt bleiben!

Aber woher soll dieser Herr “Präsident” denn auch die Kompetenz haben, derartige Gefahrensituationen korrekt abschätzen zu können? Der Mann hat die typische Politikerkarriere hinter sich, in seiner Vita finden sich keine Tätigkeiten außerhalb der Politik. Dafür mehrere “Referentenstellen” (was auch immer man dahinter vermuten darf) für die rheinland-pfälzische Landesregierung. Allerdings hat es nie für eine echte politische Spitzenpositionen gereicht, könnte aber noch kommen. Denn nicht unbedingt die “Top-Performance” an den Tag legen zu können ist im öffentlichen Dienst des Landes nicht unbedingt ein Hindernis für einen Aufstieg. Systemtreue ist gefragt.

Also kann man mit derartiger (Nicht)”Erfahrung” als Zuarbeiter der Landesregierung im Rücken dann schon mal die eine oder andere Sache recht locker verbummeln. Wichtig ist aber nun, dass nun die Landwirte ordentlich Druck bekommen, denn die kann man man ja ganz hervorragend drangsalieren. Und sei es nur mit überzogenen Forderungen zur Unzeit. Taktgefühl und Anstand sind ja heute auch sowas von “aus der Mode”, also, “immer feste druff!” auf jene, die sich nur schwer wehren können. Zur zumindest teilweisen Entlastung ist allerdings zu sagen, dass das Ministerium in Mainz dann den Landwirten doch etwas Dispens gewährt hat, zumindest bis sie wieder “Internet” etc. haben um die Behörden zu kontaktieren. Spezialdemokraten sind eben doch “sozial”!

Zusammenfassung: Eine Regierung, gestützt durch eine entsprechende Verwaltung, die beide Hand in Hand vollkommen versagt haben und nicht in der Lage waren, die Menschen vor einer wirklichen und klar definierten Gefahr zu schützen (also keiner Pseudopandemie mit z. B. einer Untersterblichkeit im angeblich “schlimmsten Jahr” der Infektionswelle) haben vollkommen jeden Anspruch an Glaubwürdigkeit verloren. Keine Vernunft, kein Anstand, nur kaltes Bürokratenhandeln.

Aber dafür ist ja, quasi als Ausgleich, ein “Impfbus” ins Katastrophengebiet unterwegs. Und auch hier geht es natürlich nicht um die Gesundheit (die Menschen im nördlichen Landesteil brauchen ganz andere Dinge als “den Stich”!) sondern um die Aufrechterhaltung des ‘Pandemie’-Legende. Denn unvorsichtigerweise hat sich “MaLu” (“Wir mit ihr”, der neuen Form des Führerkults) beim Merkelbesuch am Wochenende ohne die obligate Maske und den stets notwendigen “Abstand” gezeigt. Nun sollen die Untertanen bloß nicht darauf kommen, dass die “Pandemie” etwa vorbei sei. Daher der Impfbus. Er ist Staffage für die für den Herbst angekündigte “4. Welle” und signalisiert: “Die Gefahr ist immer noch da!“.

Zurück zum Behördenversagen in RLP: Es kann nur eine Konsequenz geben: Den Wasserkopf dieser Behörden verkleinern auf das absolute notwendige Minimum, die unfähigen Vorstände an die Luft setzen, die fähigen Leute behalten und den Laden ordentlich auf Vordermann bringen. Aber Frau Dreyer und ihre Entoruage haben bekanntermaßen anderen Sorgen: Neben der Vollversorgung für “verdiente Genossen” sind das der ewige “K(r)ampf gegen räääächts”, die “Integration”, das allfällige Gendergequatsche etc. etc. Uto- oder besser Dystopisten, die schon lange abgewirtschaftet haben. Die aber offenkundig in diesem Bundesland immer noch gewählt werden. Warum, verstehe wer will.

bookmark_borderWenn Frau Hubig “schöne Ferien” wünscht…

…kann das nicht unbeantwortet bleibt. Ich lese diese Schreiben nicht, aber unser Redaktionsmitglied M. Garcia macht das. Und verfasst dann auch gleich die passenden Antworten. Viel Spaß beim Lesen! PB

Ach ja, wenn Sie besser verstehen möchten, wie Schule in “Corona”-Zeiten zu einer bizarren Veranstaltung degenerieren kann, sehen Sie sich dieses Video an!


Sehr geehrte Frau Hubig,

vielen Dank für Ihr Schreiben an die Eltern und Sorgeberechtigten vom 13. Juli 2021. Ja, Sie haben Recht, es war für uns ein sehr anstrengendes Jahr, bedingt durch die Folgen der Corona-Maßnahmen, die ihre Begründung in der gesetzlich verhängten „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ haben. Wie Sie wissen, bestand dazu kein gesundheitlicher Anlass und trotz des massiven Abbaus von Intensivbetten ist es bislang nicht zu einer Überlastung des Gesundheitswesens gekommen. Das mag wohl daran liegen, dass das Virus nicht neu und/oder nicht so gefährlich ist, wie uns die Politik, und damit auch Sie selbst, mit tatkräftiger Unterstützung der Leitmedien, immer wieder versuchen einzureden. Zugegeben, bei einem Großteil der Bevölkerung ist diese Strategie sehr erfolgreich.

Sie behaupten in Ihrem Schreiben, die Hygienekonzepte, die Selbsttestungen sowie das konsequente Maske tragen und insb. die hervorragende Umsetzung in den Schulen, hätten maßgeblich dazu beigetragen, dass das Übertragungsrisiko in Schulen sehr gering war und ist.

Dem muss ich widersprechen. Bereits vor Einführung der Maskenpflicht und noch viel länger als vor der Einführung der Testungen hat es im Frühjahr 2020 eine Studie an Schulen in Sachsen gegeben, die gezeigt hat, dass es in Schulen kaum zu Ansteckungen kommt und diese nicht Pandemietreiber sind. Anfang September 2020, wurden die Ergebnisse dieser Studie, die auch mit Geldern des Freistaats Sachsen finanziert wurde, in einer Pressekonferenz veröffentlicht. Es verwundert mich sehr, dass Sie davon nicht erfahren haben sollten.

Sie sagen, die Testverfahren hätten sich bewährt. Es wurden in den letzten Monaten Millionen Tests an vollkommen gesunden Kindern und Jugendlichen durchgeführt, gelegentlich ist es zu dem ein oder anderen meist falsch-positiven Ergebnis gekommen, das mittels PCR überprüft werden sollte, obwohl dies Verfahren nachweislich nicht für diagnostische Zwecke geeignet ist. Bei niedriger Prävalenz, so die Aus sage des Gesundheitsministers im Juni 2020, kommt es bei einer hohen Zahl an Testungen auch zu vielen Falsch-Positiven. Das wurde durch die im Hinblick auf die Gesundheit der Schüler vollkommen sinnentleerten Testungen bestätigt. Wem es jedoch etwas gebracht hat, ist dem Einzelhandel, der Labordiagnostik und selbstverständlich der Pharmaindustrie.

Sie sprechen davon, dass jetzt Schulträger 12.000.000 Euro (!) bekommen werden für ein weiteres Förderprogramm, um die Frischluftzufuhr in Unterrichtsräumen, die nicht gut gelüftet werden können, zu verbessern. Gleichzeitig setzten Sie aber weiter auf Masken. Was denken Sie, wie groß wird der Einfluss der verbesserten Raumluft auf die Luft sein, die Schüler hinter den Masken einatmen? Zur Qualität der Luft hinter den Masken hatte ich letztes Jahr im November eine kleine Testreihe durchgeführt und festgestellt, dass die CO2-Konzentration hinter Masken bereits nach wenigen Minuten den Maximalwert des verwendeten Messgeräts überstieg. Dieser lag bei 10.000 ppm. Bundesumweltamt muss (!) ein Klassenraum bereits bei max. 2000 ppm gelüftet werden. Dieser Grenzwert wurde seinerzeit festgesetzt, um die Konzentrationsfähigkeit der Schüler und Lehrerkräfte aufrecht zu erhalten und eine Hyperkapnie zu verhindern. Die u. a. von Prof. Stefan Hockertz am 5.6.2021 veröffentlichte Studie Kohlendioxid bei Kindern unter der Gesichtsmaske – eine experimentelle Messstudie 1 bestätigt meine eigenen Ergebnisse.

Die Schulen meiner Kinder haben diese Testergebnisse nicht weiter interessiert, aber das Jugendamt meldete sich bei mir wegen vermeintlicher  Kindeswohlgefährdung. Auf meinen Hinweis, diese fände gerade an den Schulen statt, erteilte mir die Dame die Auskunft, hierfür nicht zuständig zu sein. Nun mussten sich unsere Kinder das ganze Schuljahr über einer schleichenden CO2-Vergiftung unterziehen, deren Folgen sich in den nächsten Jahren, wahrscheinlich auch Jahrzehnten zeigen wird. Wenn Sie jetzt zwar auf verbesserte Raumluft setzen, die Maskenpflicht jedoch beibehalten, werden Sie das Verbrechen der Vergiftung unserer Kinder durch die erhöhte CO2-Rückatmung weiter vorantreiben und sich eines Tages dafür verantworten müssen, denn nun können Sie nicht mehr sagen, Sie hätten es nicht gewusst.

Sie schreiben auch, Impfungen blieben wichtig, um das Infektionsgeschehen niedrig zu halten und animieren zur Impfung, ohne dabei die massiv auftretenden Nebenwirkungen zu erwähnen oder darauf hinzuweisen, dass alle zugelassenen Impfstoffe lediglich bedingt zugelassen sind und bei keinem einzigen auch nur die erste Testphase abgeschlossen ist. Auch fehlt der Hinweis darauf, dass es sich bei den genbasierenden um eine neuartige Form von „Impfstoff“ handelt und in der Tier- und Pflanzenwelt bei Anwendung solcher von genmanipulierten Organismen (GMOs) die Rede ist.

Jeder soll jetzt als Versuchsperson herhalten, dabei wissen dies die wenigsten. Sollten Sie tatsächlich auch nicht wissen, dass Geimpfte sehr wohl an COVID-19 selbst erkranken und andere anstecken können? Bislang war immer nur die Rede davon, schwere Verläufe zu verhindern, nicht die Erkrankung an sich. Wenn jemand vor dem Hintergrund der vollständigen Informiertheit von dem Angebot, an dieser medizinischen Studie teilzunehmen, Gebrauch machen will, so geht es lediglich um Eigen- nicht aber um Fremdschutz. Zu behaupten, es würde dazu beitragen, den Schülern den Präsenzunterricht zu ermöglichen, ist eine dreiste Lüge, mit der die Bürger erpresst werden sollen, die es leider selbst nicht besser wissen.

Statt die Kinder in den Ferien mit Zusatzunterricht zu bedrängen, sollten Sie dafür Sorge tragen, dass Sportvereine, Schwimmbäder u. a. Freizeitangebote wieder uneingeschränkt für alle zugänglich sind. Der Leistungsdruck in den Schulen ist ohnehin schon sehr groß und für die freie Entfaltung der Persönlichkeit der Kinder schädlich. Auch ist Pflege und Erziehung das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Die Erziehung dem Staat zu überlassen, ist in unserem Grundgesetz nicht vorgesehen. Durch das von Ihnen präsentierte Maßnahmenpaket, das sicherlich nur zum Wohle des Kindes sein soll, könnte jedoch dieser Eindruck entstehen.

Schließlich behaupten Sie, auf Basis der Empfehlungen von Gesundheitsexperten zu handeln und die Maßnahmen jeweils an das aktuelle Infektionsgeschehen anzupassen. Da stellt sich mir die Frage, welche Gesundheitsexperten Sie konsultieren? Diejenigen, die dazu in den Leitmedien gezeigt werden, schmücken sich gelegentlich mit Titeln, die ihnen nicht zustehen. Auch empfiehlt z.B. Herr Drosten, ihn im Falle einer Erkrankung nicht aufzusuchen, weil er keine Ahnung von Krankheiten habe. Ein Prof. Bhakdi (Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepimediologie, 22 Jahre lang Leiter der Abteilung Mikrobiologie und Hygiene der Johannes Gutenberg-Universität) zu Mainz oder Dr. Wodarg (u. a. Lungenfacharzt), die sehr wohl darüber Bescheid wissen, werden scheinbar nicht von Ihnen zu Rate gezogen.Auch die psychische Gesundheit der Kinder und Jugendlichen wird sträflich vernachlässigt. Wäre es nichtsinnvoll, die Problematik von allen Seiten zu beleuchten? Müssen Kinder und Jugendliche nicht zuallererst geschützt werden, sind sie doch unsere Zukunft?

Eine Anpassung an das jeweils aktuelle Infektionsgeschehen kann ich leider nicht erkennen oder wenn, dann nur in sehr kleinen Schritten, von denen gleichzeitig aber wieder abgeraten wird, sie doch umzusetzen. So tragen die meisten Schüler immer noch Masken, sogar an der frischen Luft! Inzwischen scheint eine Maskensucht weit verbreitet.

Frau Hubig, aus Ihrem Schreiben lese ich heraus, wie das Geld der Steuerzahler verschwendet wird und staatsgeleitet eine massive Umverteilung der Vermögen stattfindet. Dafür wurden Sie nicht gewählt. Wenn solche massiven Abweichungen von den Wahlversprechen erfolgen sollen, müssten die Wähler diesen nicht vorher zustimmen?

Außerdem wird mit der Gesundheit der Kinder und Jugendlichen und der der ganzen Gesellschaft gespielt, denn die Schäden, die diese durch die Panikmache seitens der Politik und Leitmedien genommen haben, sind überall deutlich zu spüren. Von den Umweltschäden gar nicht zu reden.

Selbst wenn Sie den Eltern, Sorgeberechtigten, Lehrern und Schülern ständig in Form von Loben bezüglich ihres tollen Einsatzes, ohne den die „Eindämmung der Pandemie“ nicht so erfolgreich wäre, Honig um den Mund schmieren, werden Sie es nicht schaffen, die täglich größer werdende Gruppe an kritischen Bürgern zu täuschen. Hören Sie auf, unsere Kinder zu quälen, setzen sie sich unverzüglich für die Aufhebung aller Corona-Maßnahmen ein oder treten Sie zurück.

Während ich versuchen werden, die Ferien zu genießen und mich zu erholen von den Strapazen, die maßnahmenbedingt sind, hoffe ich, Sie nutzen die Zeit, in sich zu kehren und sich zu fragen, welche Schritte Sie einleiten können, um wieder den Grund-, Menschen- und Kinderrechten in RLP in vollem Umfang Geltung zu verschaffen. Bis auf die ganz wenigen Profiteure der Krise können wir alle nur gewinnen.

Bitte ersparen Sie sich eine Antwort auf dieses Schreiben, wenn Sie keinen grundlegenden Richtungswechsel in Ihrer Politik zu verkünden haben, ansonsten verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen