Covid-19: Wie man mit Statistik und selektiven Daten das Volk belügt (2)

Von | August 7, 2020

Im Moment versucht das Robert-Koch-Institut (eine Regierungsbehörde und kein unabhängiges Forschungsinstitut!) die Zahl der Infizierten massiv zu steigern. Wir haben hier bereits darauf verschiedentlich darauf verwiesen, dass die Zahl der mit SARS-CoV-2 infizierten Personen relativ unerheblich ist. Interessanter ist die Zahl der wirklich Erkrankten, die wird aber nie bekannt gegeben.

Allerdings wird die Zahl der “Coronatoten” ausgewiesen, wobei man aber eben weiß, dass diese Zahl wissenschaftlich hanebüchen “errechnet” ist. Denn nach aktuellem Stand wird jeder, der vorher einen positiven PCR-Test bekam und dann später an einer beliebigen Todesursache verstarb, als “Coronatoter” gezählt. Folglich dürfte die Zahl der Opfer von Covid-19 deutlich zu hoch angesetzt sein. Trotzdem ist die Todesfallzahl interessant, lässt Sie doch Rückschlüsse auf die epidemiologische Relevanz der Covid-19-Erkrankungen zu.

Wenn man wochenweise die Zahl der “Coronatoten” addiert und dann jeweils eine 7-Tage-Gruppe bildet, erhält man für die Kalenderwochen 11 (Ausrufen der sog. “Coronakrise” in Deutschland) bis 30 (heute) folgende Grafik:

Covid-19 Deutschland - wochenweise kumulierte Todesfälle

Covid-19 Deutschland – wochenweise kumulierte Todesfälle

Die Daten wurden aus den Fallzahlen des RKI (die tageweise angeboten werden) wochenweise durch eine kleine Software summiert und dann grafisch aufbereitet. Der wissenschaftlichen Vollständigkeit halber hier der Programmcode und die Ausgangsdaten (=> Github-Account des Verfassers)

Man erkennt sehr deutlich, …. (OK, das Interpretieren der Kurve überlasse ich jetzt wirklich dem Leser 😉 )

Peter Baier 07.08.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.