Doppelte Impfung für den täglichen Vitamin C-Bedarf

Von | September 28, 2020

Mainz, 27.9.2020 von M. Garcia

Gerade bin ich auf den Seiten des RKI unterwegs, um mich selbst mal wieder davon zu überzeugen, in welch alarmierender Situation sich Deutschland, konkret Mainz, immer noch befindet, da stoße ich auf einen Beitrag, der mir einen Blick in die nahe Zukunft gewährt, denn es dürfte diesen heute noch gar nicht geben, ist er doch mit Stand 30.9.2020 datiert, obwohl heute erst der 27.9.2020 ist! Das wird wohl daran liegen, dass der neuen Influenza-Saisonbericht (2019/2020) doch noch nicht erschienen ist, wie in dem Pressebeitrag angekündigt.

In diesem wird behauptet: „Die wichtigste Schutzmaßnahme ist trotz der von Saison zu Saison unterschiedlichen Wirksamkeit die Impfung.“ Entschuldigung, das kann ich nicht glauben. Die wichtigste Schutzmaßnahme ist m.E. immer noch ein gut funktionierendes Immunsystem, gefördert z.B. durch viel Bewegung an der frischen Luft, gesundem Essen und geselligem Beisammensein in der Familie und unter Freunden.

Herr Wieler, seiner Ausbildung nach Tierarzt und Präsident des RKI, sagt über die Grippeschutzimpfung: “Es gibt keine andere Impfung in Deutschland, mit der sich mehr Leben retten lässt.” Das ist eine gewagte Behauptung, doch wie will man so etwas feststellen? Es fehlen leider die Belege hierfür, diese wird hoffentlich der Influenza-Saisonbericht liefern.

Was jedoch klar ist: Jetzt wird auf Biegen und Brechen versucht, die Grippeimpfung zu pushen so empfiehlt die Stiko „die Grippe-Impfung für alle Personen ab 60 Jahren, für chronisch Kranke aller Altersstufen, für Schwangere und für Medizin- und Pflegepersonal.” Schwangere haben aus Erfahrung ein sehr robustes Immunsystem, da bräuchte es jetzt m.E. sehr gute Argumente, weshalb bereits ein Baby im Mutterleib seinen Anteil an der Impfung abbekommen soll. Erstaunlich ist auch, weshalb in diesem Jahr so sehr für die Grippeimpfung auch bei Kindern geworben wird, wenn nicht einmal das RKI dies vorsieht.

“Kliniken erhalten nach Abschluss jeder Erhebung [zum Influenza-Impfverhalten] einen individuellen Ergebnisbericht, der helfen kann, eigene Maßnahmen zur Impfquotensteigerung zu planen oder zu evaluieren.” Ob damit auch ein kritisches Hinterfragen gemeint ist?

“Etwas Besonderes hatte sich auch das […] St. Franziskus-Hospital in Münster einfallen lassen. Wer sich gegen Influenza impfen ließ, erhielt einen Gutschein für eine Portion Pommes in der Cafeteria.” Wenn man sich dort also zweifach impfen lässt, hat man damit, lt. ZDF, auch schon seinen Tagesbedarf an Vitamin C durch die doppelte Portion Pommes abgedeckt. (Coach Cecil berichtet immer wieder gerne hier- über.) Das ist doch eine tolle Idee!

Vor allem wird sie großen Anklang finden, zumal das RKI und somit wohl auch Herr Wieler diese befürwortet, er, der schon seit letzten Monaten mit seiner Tierarztexpertise so logische und für alle denkenden Menschen gut nachvollziehbare Bewertungen der epidemischen Lage vornimmt. Ihm vertrauen wir uns doch auch gerne an, wenn es um das Thema gesunde Ernährung geht.

Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/Service/Presse/Pressemitteilun-
gen/2019/10_2019.html?nn=2370434, Hervorhebungen durch die Autorin


Anmerkung des Herausgebers: Herr “Prof. Dr. ” Wieler ist offenkundig der deutschen Sprache nicht vollständig mächtig:

“Es gibt keine andere Impfung in Deutschland, mit der sich mehr Leben retten lässt.”

Es muss heißen “lassen”, Herr Wieler. Viele Leben lassen sich retten! Ein Leben lässt sich retten. Bei solcherart “Akademikern” wundert mich aber gar nichts mehr! (Ich bin übrigens nicht einmal Deutschlehrer und merke trotzdem, dass der Mann offenbar erhebliche Schwierigkeiten hat, einen korrekten Satz zu bilden!)

Peter Baier

 

Ein Gedanke zu „Doppelte Impfung für den täglichen Vitamin C-Bedarf

  1. Pingback: Doppelte Impfung für den täglichen Vitamin C-Bedarf – Lehrer für Aufklärung – Kon/Spira[l]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.