“Wir müssen uns wehren – Sachlich und unaufgeregt”

Von | Oktober 8, 2020

Von Peter Baier

Das Schöne an dieser Webseite sind die Zuschriften von anderen Lehrerinnen und Lehrern, die Dinge ähnlich sehen wie wir von der Redaktion. Man weiß in solchen Momenten immer mal wieder “Du bist nicht allein!” und das tut gut.

Besonders gut tut es indes, wenn man Meinungen und Stellungnahmen zu den “Corona”-Maßnahmen, welche nebenbei bemerkt vor Gericht vielfach erfolgreich angegriffen wurden und sich damit als rechtswidrig erwiesen haben,  aus den Leitungsebenen der Schulen vernimmt. Denn die meisten der dort tätigen Personen sind eher damit beschäftigt, die Anordnungen der Ministerien und der Dienstaufsicht ohne große Kritik an die an die Untergebenen weiter zu reichen und dafür zu sorgen, dass diese auch vorschriftsgemäß exekutiert werden. Zur Not unter Anwendung von Zwang wie etwa dem “Melden” unkooperativer Kollegen an die Dienstaufsicht, um sie einer Bestrafung zuzuführen.

Ganz anders hat ein (stellvertretender) Schulleiter aus Eckernförde sich verhalten, der nun seinem Unmut über die gesundheitsgefährdende Maskenpflicht für Schüler (in SH gilt diese wohl auch IM Unterricht!) in einem Leserbrief Luft machte:

(Per E-Mail erhalten, Quelle unbekannt)

Über die Implikationen, welche der Kollege da aufzählt wie z. B. die Unmöglichkeit, eine “Gesichtswindel” sachgerecht zu handhaben (lange Tragedauer, Durchfechtung etc.) hatten wir hier ja schon ausgiebig reflektiert. Auch die Unsitte und deren Folgen, in den Stofffetzen hinein zu husten oder zu niesen muss man nicht weiter nachdenken. Derlei KANN nicht gesund sein. Aber um die Gesundheit geht es den Maskenverfechtern ja auch weniger, es kommt darauf an, dass sich alle diesem unsinnigen Diktat unterwerfen und erkennbar den Gesslerhut grüßen (i. e. eine Gesichtsmaske tragen).

Ich gehe weiterhin davon aus, dass sich der Kollege demnächst einem Disziplinarverfahren gegenüber sehen wird. Hat er sich doch erdreistet, eine eigene Meinung zu Gehör zu bringen, welche überdies frevelhafterweise auch noch konträr zu jener seiner Regierung ist. Das MUSS Ärger geben. Zumindest dürfte für diesen vernünftigen Mann nun das Prinzip “EDEKA” (i. e. “Ende der Karriere”)  Wirklichkeit werden wird und es mit der Beförderung zum Schulleiter nichts mehr werden wird.

Umso höher ist es ihm anzurechnen, dass er vorbildhafterweise die Interessen seiner Schüler über jene seines eigenen beruflichen Aufstiegs stellt und sich als das erweist, was man als Lehrer vor allem zu sein hat: Ein Pädagoge, der sich für seine Schutzbefohlenen einsetzt.

 

9 Gedanken zu „“Wir müssen uns wehren – Sachlich und unaufgeregt”

  1. Anymonus

    Ich gehe weiterhin davon aus, dass sich der Kollege demnächst einem Disziplinarverfahren gegenüber sehen wird. Hat er sich doch erdreistet, eine eigene Meinung zu Gehör zu bringen, welche überdies frevelhafterweise auch noch konträr zu jener seiner Regierung ist. Das MUSS Ärger geben. Zumindest dürfte für diesen vernünftigen Mann nun das Prinzip “EDEKA” (i. e. “Ende der Karriere”) Wirklichkeit werden wird und es mit der Beförderung zum Schulleiter nichts mehr werden wird.

    Darüber dürfte in einem Gerichtsverfahren zu entscheiden sein, denn es glaubt doch kein Mensch ernsthaft, dass man die immer lauter werdende und vor allem faktisch erdrückende Wahrheit in Bezug auf die Plandemie dauerhaft wegpressen kann. Remonstration zu sanktionieren bedeutet nichts anderes, als offen Verfassungsbruch zu begehen. Diejenigen mit der Meinung, alle “Kritiker” in Schach halten zu können und wirtschaftlich abzuservieren, müssten enorm von der Wirkung von Repression überzeugt sein, um sich Tausenden, Hunderttausenden und zusehends Millionen von Menschen entgegenzustellen und darin “siegreich” zu sein. Sie wissen, dass ihre einzige Macht in der Angst besteht. Deswegen sage ich, immer und immer wieder: Es gilt, angstfrei zu werden bzw. zu lernen, mit Angst umzugehen. Wer will einen Menschen z.B. mit dem Tod bedrohen, der keine Angst vor dem Tod hat? Gandhi macht es vor!

    Auch Polizisten haben Kinder, ebenso Richter, Beamte… sie alle müssten die Maßnahmen gegen die Bevölkerungsmehrheit exekutieren. Natürlich kann sich jeder Mensch entscheiden, nicht sehen und nicht wissen zu wollen. In der Gruppendynamik hält das aber keiner lange durch, zumal dann nicht, wenn diese Person umgekehrt sanktioniert wird. Ich sehe in Gegensanktionen die praktische Umsetzung von Artikel 20 Abs. 4 Grundgesetz.

    Der Staat ist weder berechtigt noch befugt, Gehorsam von seinen Bürger zu verlangen auf der Basis von Lügen und wissenschaftlichem Unfug sowie Grundrechtsverletzungen. Wenn der Staat dazu übergeht, alles außer Kraft und Vollzug zu setzen, was ihn in seinem Ermächtigungsstreben hindert, ergo die freiheitlich-demokratische Ordnung zu beseitigen sucht, ist Ende der Gehorsamspflicht des Bürgers. Denn diese Pflicht hat der Bürger nur im Rahmen der gültigen Grundordnung, die der Staat gegenwärtig aushebelt und sich damit versucht, über den Souverän zu erheben. Folglich “kann” der Staat nicht bestrafen, was einen Bürgern nach Recht und Gesetz zusteht. Wenn überhaupt, ist so etwas nur mittels Putsch möglich. Diesen Putsch werden wachsame Bürger verhindern.

    Antworten
  2. Markus

    Was doch aber auch irgendwie auffallend ist, ist die Tatsache, daß Schüler zwar bereit sind, sich für bzw. gegen den abstrakten Klimawandel zu engagieren. Aber keinen Mucks machen, was das höchst konkrete Stück Stoff direkt vor deren Gesichtern angeht. So viel zu der angeblich politischen Jugend heute. Nein, wenn keine Greta voranschreitet, dann sind die Kids doch ziemlich brav und bieder …

    Antworten
    1. Anymonus

      Es gibt aus meiner Sicht heute de facto keine “politische Jugend”. Wir können nur feststellen, dass auf allen Ebenen geistig Abgerichtete existieren. Das war schon immer der Traum der Faschisten und Rufer nach One World. Diesem Traum sind sie sehr nahe gekommen. Schon jetzt zeigt sich – exakt wie in der Trilogie MATRIX visualisiert – dass Menschen mit intaktem Oberlicht im Untergrund leben oder dorthin getrieben werden. Untergrund ist beispielsweise, sich nicht mehr frei artikulieren zu können, sondern mit VPN / Onion-Server unterwegs zu sein.

      Antworten
        1. Anymonus

          Würde der Papst eine Maske tragen, könnte die christliche Kirche ingesamt komplett einpacken. In welchen Situationen / Szenarien Masken einzig Sinn ergeben, wird aus der Kappstein-Studie vom 18.08.2020 ersichtlich.

          Abseits dessen ist Corona eine Kampfansage an die mernschliche Gemeinschaft als solche, geht es doch einzig um die Frage der Unterwerfung und völlige Aufgabe der Selbstbestimmung. Wer das zulässt oder vetritt, steht für mich auf der anderen Seite, und zwar unversöhnlich. Zumindest für meine Person. Meinerseits gibt es da keinen Kompromiss.

          Es ist klar aufgezeigt worden, wie Riskikogruppen bzw. -patienten zu schützen sind; es gibt keinerlei Grund und Rechtfertigung, ganze Gesellschaften zwangszuisolieren und bei Kindern anchhaltige Entwicklungsschäden heraufzubeschwören. Wer sich dafür entscheidet, die Grundlagen des Menscheseins in Frage zu stellen, steht außerhalb jeder Diskursfähigkeit.

          Dass dieser Diskurs nicht gewünscht sondern bereits einseitig entschieden wurde, zeigt das Verhalten und die Rhetorik der Mainstreammedien und der Politik. etztere macht immer mehr deutlich, dass sie gewillt und entschlossen ist, gegen die Menschen vorzugehen, notfalls mit Gewalt. Wer sdas Wohl einer Bevölkerung im Sinn hat, droht keine Geaalt an oder exekutiert diese sogar.

          Wenn der Papst keine Maske trägt, ist das ein Hoffnungsschimmer, dass das Kapital und die Ideologie Glaubensfreiheit noch nicht völlig ausgelöscht haben. Denn hinter der Maske steckt eindeutig die Aussage: Gott ist tot!

          Antworten
  3. Pingback: “Wir müssen uns wehren – Sachlich und unaufgeregt” – Lehrer für Aufklärung – Kon/Spira[l]

  4. Matthias

    Wie sollen wir uns denn jetzt wehren? Was kann ich Montag tun, um dieses Verbrechen an den Kindern nicht mitmachen zu müssen?
    Bitte konkrete Vorschläge!
    Ein Anfang wäre es doch, wenn wir hier eine Unterschriftenaktion starten würden. Allerdings habe ich da wenig Hoffnung auf Unterschriften meiner Kollegen. So gut wie nie höre ich, dass die Maßnahmen auch nur ansatzweise kritisiert werden. Die Masse checkt überhaupt nichts, Wodarg ist ein Spinner .. blinder Kadavergehorsam. Dass hier gegen die Fürsorgepflicht gegenüber Schutzbefohlenen verstoßen wird, sehen die Kollegen nicht.
    Professor Papier stellt die Rechtmäßigkeit der Maßnahmen als verfassungswidrig dar, warum berufen wir uns nicht auf ihn? Was ist mit unserer Remonstrationspflicht?
    Ich kann meine Kollegen, aber auch die Eltern, nicht verstehen, die die unverhältnismäßige Schädigung ihrer Kinder nicht sehen. Auch ich habe zwei schulpflichtige Kinder und überlege, sie am Montag zuhause zu lassen.
    Ich selber bin schwer lungengeschädigt und besitze deswegen einen Schwerbehindertenausweis. Ich kann Kollegen nicht verstehen, die von den Kindern ein solches Schutzverhalten erwarten, zumal jedem klar sein muss, dass wir hier eine Laborpandemie haben.
    Vielen Dank für kluge Anregungen
    “Es gibt kein Recht zu gehorchen” Hannah Arendt

    Antworten
  5. Othmar

    Es wird Zeit, dass wir an Netzwerken arbeiten, die überlegen, wie wir in Zukunft zusamme narbeiten können, falls uns irgendwann auch Sanktionen von Seiten unseres Arbeitsgebers erwarten. Ich habe es aussschließlich Gott und seinem Eingreifen zu verdanken, dass ich ein Beamter geworden bin! Nun, wo ich als Staatsdiener tätig bin, fürchte ich mich schon davor, was passieren kann, wenn ich in der Öffentlichkeit mehr meine Meinung kund tue und die Corona Maßnahmen jkritisch hinterfrage. Als Vater von drei Kindern, der es seiner Tochter ermöglicht auf eine geniale Privatschule zu gehen, kann ich mir eine suspendierung nicht leisten.
    Ich frage mich, wie viele Lehrer ebens wie ich empfinden und aus diesem Grund mit Ihrer Meinmung noch sehr zurückhaltend sind.
    Deshalb denke ich, dass man sich nun für den Tag X vorbereiten muss, an dem viele Lehrer remonstrieren und dann Ihren Beruf nicht mehr ausüben. Wie toll, wenn man dann sich eggenseitig unterstützen könnte und unsere Kinder von solchen Lehrern unterrichtet werden könnten….

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.