bookmark_borderMassentests in Wien – Erstaunlich niedrige Prävalenz von SARS-CoV-2

In Wien findet vom 4.12. bis 13.12.2020 ein Massentest auf SARS-CoV-2 statt. Die Ergebnisse werfen ein Licht auf die Durchseuchungsrate in Österreich.

Für den 4. und 5.12 werden folgende Daten gemeldet:

(Quelle: Twitter.com)

Die Zahlen sind plausibel, andere Publikationen melden ähnliche Daten, diese sind allerdings nicht so aktuell wie die Daten der zitierten Twitter-Nutzer.

Nach den ersten beiden Tagen liegt folgendes Ergebnis vor:

Datum 04.12.20 05.12.20
Zahl der Tests 22402 21329
Positiv bzw. unbrauchbar 107 112
PCR-Nachtestung positiv 39 40
Prävalenz 0,17% 0,19%
Prävalenz arithmetisches Mittel 0,18%

Hinweis: Wessen Antigentest positiv war oder beim Abstrich Fehler auftraten, wird durch einen nachgeschalteten PCR-Test überprüft.

Besonders auffällig ist die Prävalenz, also das Auftreten eines positiven Testergebnisses normiert auf 100, was dann den entsprechenden Prozentwert ergibt. Umgerechnet auf Promille ergeben sich Werte von 1,7 o/oo und 1,9 o/oo Promille, also gemittelt 1,8 o/oo.

Zusätzlich wird nicht genannt, wie viele dieser schon sehr kleinen Gruppe wirklich ernsthaft erkrankt sind. Man kann davon ausgehen, dass dieser Anteil nochmals sehr klein ist. I. d. R. geht man von 80% symptomfreien aus, die ein positives Testergebnis haben. Man darf also die Promilleangabe oben jeweils mit 0,2 multiplizieren.

Ist das jetzt die gar so schreckliche „Pandemie“? Nein, es ist definitiv der größte Hoax aller Zeiten.

Erschreckend ist auch die Rate an falsch positiven Ergebnissen beim Antigentest, immerhin ca. 2/3 der Ergebnisse sind falsch.

Die meisten Wiener sind wohl doch recht intelligent. Denn der Andrang zu den Testhallen ist deutlich geringer als erwartet. Man spricht von einer Testkapazität von 150.000 pro Tag. Die Auslastung beträgt mithin 14%. Aber ganz ehrlich: Wer ist so töricht und macht solch einen Test, wenn ihm im schlimmsten Fall 10 Tage Quarantäne drohen? So dumm muss man erst einmal sein.

 

 

bookmark_borderStatistik: Interessante Entwicklung bei den Testergebnissen

von Peter Baier

Die Anzahl der wöchentlichen Tests auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 in Deutschland nimmt derzeit rasant zu. Man erkennt Ansätze eines exponenziellen Wachstums.

Die Positivenrate (Positive Tests / gesamte Tests) steigt auf ca. 1%:

Vergleicht man nun die Anzahl der test-positiven Personen mit der Anzahl der zu erwartenden falsch-positiven Tests (ca. 1% bei einer Spezifität von 99%) erhält man ein auffälliges und durchaus interessantes Ergebnis:

In den letzten zwei Kalenderwochen sind beide Raten fast identisch, d. h. die Anzahl der positiven Tests liegt nur knapp um den Erwartungswert für falsch-positive Testergebnisse. Das zeigt die Tabelle noch deutlicher als die Grafik:

Würde sich dieses Ergebnis die folgenden Wochen stabilisieren und würde sich Spezifität der PCR-Tests nicht verändern, könnte man ableiten, dass die erhebliche gestiegenen „Infiziertenzahlen“ primär durch falsch-positive Ergebnisse erklären ließen.