Auch 2020 bis Mitte Dezember: Keine Übersterblichkeit

Von | Januar 8, 2021

Auch die heutige Auswertung der Daten des Statistischen Bundesamtes zur Auswertung der Sterbefallzahlen von 2016 bis 2020 ergibt zum Stichtag 13.12.2020 keine überhöhte Sterblichkeit in Deutschland.

Die Sterbefälle von 2016 bis 2020 (Stichtag 13.12.) stellen sich wie folgt dar:

Sterbefälle 01.01 bis 13.12. Vergleich zu 2018 Abweichung zu 2018
2020 913835 100,67% 0,67%
2019 891517 98,21% -1,79%
2018 907750 100,00% 0,00%
2017 884682 97,46% -2,54%
2016 858601 94,59% -5,41%

Als Bezugswert haben wir das Jahr mit der Grippewelle 2018 gewählt. Man sieht, dass hier im Vergleich zwischen 2020 und 2018 vergangenes Jahr etwa 0,67% mehr in den ersten 50 Wochen des Jahres verstorben sind. Dieser geringe Anstieg ist indes a) nicht statistisch signifikant und kann b) keinesfalls sicher auf die von Politik und Medien ausgerufene “Corona”-“Pandemie” zurückgeführt werden.

Andere Effekte sind z. B. ebenfalls denkbar und wahrscheinlicher, wie z. B. die Tatsache dass aufgrund der “Corona”-Hysterie viele Menschen aus Angst, sich mit dem angeblichen “Killervirus” infizieren zu können, nicht zum Arzt oder ins Krankenhaus gegangen sind, um lebensgefährliche Erkrankungen diagnostizieren zu lassen oder notwendige Behandlungen wie z. B. Operationen nicht stattfanden.

Vergleicht man wiederum die Funktionen der Sterbezahlenentwicklung in den einzelnen Jahren sieht man rechts am oberen Rand ein ganz klein wenig die Kurve von 2020 hervorschauen.

Hier die Vergrößerung:

Die in der Grafik gestellte Frage kann man kurz beantworten mit NEIN!. Wir erinnern diesbezüglich immer gerne an den bekannten Herrn “Dr. Osten”, der einst postulierte, er fürchte bis zu 274.000 zusätzliche Tote durch “Corona”.

Es bleibt festzuhalten: Wir werden durch Politik und Medien beständig belogen. Eine “Pandemie” findet nicht statt. Es gibt keine Millionen zusätzlicher Tote, keine überfüllten Krankenhäuser und alle anderen apokalyptischen Szenarien sind nicht eingetreten. Dafür steigt die Arbeitslosigkeit ständig, die Zahl der Firmenpleiten ebenfalls, die Staatsfinanzen nähern sich dem Staatsbankrott und für die durch den Staat aufgenommen Kredite zur Finanzierung dieser irrsinnigen “Maßnahmen” werden noch unsere Enkel zahlen dürfen. Zusätzlich hat die Demokratie in Deutschland erheblichen Schaden genommen und befindet sich in ihrer schwersten Krise seit der Gründung dieses Staates. War es das wert?

2 Gedanken zu „Auch 2020 bis Mitte Dezember: Keine Übersterblichkeit

  1. Karin

    Wenn mich nicht alles täuscht, war 2020 auch noch ein Schaltjahr. D.h. es hatte einen Tag mehr als die anderen Jahre. Da pro Tag ca. 2600 Leute sterben, müsste man diese von der Jahressterblichkeit abziehen, oder? Samuel Eckert hat noch dazu gesagt, dass es 2020 viel mehr sehr alte Menschen gab, da die 30er starke Geburtsjahre waren.

    Antworten
  2. Pingback: Auch 2020 bis Mitte Dezember: Keine Übersterblichkeit – Lehrer für Aufklärung – Kon/Spira[l]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.