Aufforderung an die Hessische Landesregierung

Von anonymous

Liebe Leserin, lieber Leser, falls auch Sie ein schulpflichtiges Kind an einer hessischen Schule haben und Ihnen der Eingriff der Hessischen Landesregierung in die physische und psychische Unversehrtheit Ihres Kindes allmählich zu weit geht (nach den Sommerferien wieder Maskenpflicht im Unterricht und dreimal wöchentlich Pflichttests, obwohl Kinder weder die Risikogruppe sind noch ansteckender oder leichter zu infizieren als Erwachsene),

dann, bitte, investieren Sie die 0,80 € Porto und einen Briefumschlag und senden Sie die unten verlinkte Petition auf den nächsten Seiten an die Hessische Landesregierung!

Ich bin nicht so naiv zu denken, dass wir Eltern dadurch eine komplett normale Schulöffnung nach den Sommerferien erreichen. Aber mehrere hundert oder tausend Briefe dieser Art innerhalb weniger Wochen kann man nicht einfach ignorieren. In den Medien hört man immer nur Lehrerverbände und Elternvertreter, denen die Maßnahmen noch nicht weit genug gehen. Es wird Zeit, dass auch unsere, die andere Seite, Gehör findet, die sagt: Hört auf, die Altersgruppe zu malträtieren, in der Corona überhaupt keine gesundheitliche Rolle spielt!

Ich bin weder ein Nazi noch ein Verschwörungstheoretiker, kein Querdenker, kein Reichsbürger, ich bin kein Aluhut und kein Schwurbler, erst recht kein Antisemit.

Ich will nur erreichen, dass die Kinder in Hessen unter Wahrung ihrer verfassungsmäßig zugesicherten Grundrechte wieder frei atmen, lernen und sich entwickeln können.

(Bitte vervielfältigen Sie das Schreiben gerne, geben es an betroffene Eltern weiter, teilen Sie es. Jedes Exemplar hilft!)

(Name der Redaktion bekannt)


Anlicken zum Download des Briefes im DOC-Format

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.