Aufklärung ade! Zurück zum reinen Glauben!

Von | Februar 10, 2021

Auf welch dünnen Füßchen sich angebliche Wissenschaft heute bewegt, bekam ich gerade mit, als jemand in einer Telegram-Gruppe eine PDF-Datei eingestellt hatte, bei deren Lektüre sich bereits beim Titel Stirnrunzeln eingestellt hat:

“Lebende Leitlinie”? Gegenfrage: Gibt es die auch eine tote?

Aber man erlebt das ja immer wieder: Die moderne Wissenschaftswelt (also das, was sich dafür hält) liebt die dümmlichen Begriffe. Von Kollegen, bekomme ich Papiere wo irgendetwas von “Best practise” oder “Schwarmintelligenz” geschwätzt wird, in der Wirtschaftswissenschaft kann man den Satzinhalt manchmal vor lauter Anglizismen nicht mehr verstehen (auch nicht wenn man gut Englisch kann!), die aufwendig gemachte PowerPoint-Präsentation ersetzt den fehlenden Inhalt (oder tut es eben auch nicht)  und hier wird eben eine “Leitlinie” zum lebenden Objekt umdefiniert. Spricht sie eigentlich schon und ist sie schon stubenrein? Aber egal, allen Schwallorgien gemein ist: Viel reden, wenig Substanz liefern. Und so ist es leider auch bei dieser “lebenden” Leitlinie.

Wozu dient das Papier?

Bei dieser Kurzfassung handelt es sich um die konsentierten Empfehlungen der ersten Version der lebenden S3-Leitlinie zu Maßnahmen zur Prävention und Kontrolle der SARS-CoV-2 Übertragung in Schulen.

Also geht es um die Vermeidung einer Ansteckung mit dem angeblichen Killervirus innerhalb der Schule. Und den den offenbar dringend nötigen Handlungsempfehlungen für Lehrer*innen (Das mit dem Sternchen bekomme ich jetzt hin!). Wir hatten hier verschiedene Studien zu dem Thema vorgestellt, eine Lektüre kann erhellend wirken (Beispiel). Grundtenor: Schulen sind keine Orte des “Superspreading”. Ach was? (TM Loriot).

Nun gut, was meint nun also dieses hochwissenschaftliche Forschungspapier zum Thema? Es kommen tollte Empfehlungen daher, die sehr allesamt fundiert klingen. Ein Beispiel gefällig?

Bitte wie? Sehr niedrige Evidenz aber trotzdem sind fast alle dafür? Das ist also jetzt moderne Wissenschaft des 21. Jahrhunderts. Man lässt einfach die Evidenzbasierung (übrigens die Grundlage jeder Naturwissenschaft!) unter den Tisch fallen und hat dann sofort alle gewünschten Ergebnisse. Also jene, die von der Regierung gewünscht sind, wohlgemerkt. Hat man gewürfelt? Nein, dann wäre das Ergebnis statistisch anders verteilt, soviel ist sicher.

Weiter wird dann auf der Basis dieser sowieso schon sehr schwachen Ergebnislage eine “konsenbasierte Empfehlung” ausgesprochen. Man fragt sich: Was sind das eigentlich für Wissenschaftler? Dass es auf Konsens nicht ankommt, sollte man eigentlich wissen in der Wissenschaft. Sonst würde sich die Sonne heute noch um die Erde drehen. Denn das war Konsens im 16. Jahrhundert.

Zum nächsten “Klopper”:

Ach, hätte wir das gedacht? “Niedrige Evidenz” trifft “starke Empfehlung”. So muss Wissenschaft sein!

Noch Fragen? Ich denke, wir sollten dieses pseudowissenschaftliche Trauerspiel hier abbrechen. Am Ende bekommt noch jemand Kopfschmerzen. Das ist schon krass, was man uns heute als Wissenschaft verkaufen will. Aber wir haben ja auch unlängst gelernt, dass ein Linguist und ein Politologe Szenarien für den Verlauf einer SARS-CoV-Infektionswelle ausarbeiten dürfen (zum Bericht).

So, nun zum Abschluss: Ich bin auch Lehrer geworden, weil ich das Wissenschaftsprinzip für eines der wichtigsten intellektuellen Prinzipien unserer Welt halte und das natürlich jungen Menschen vermitteln wollte. Dass derlei heute in der Schule keine mehr interessiert, ach, was macht’s? Aber ich möchte zumindest zeigen, dass ich mich auch auf den neuen Pfaden der Wissenschaft traumwandlerisch sicher bewegen kann. Nehmen Sie dies!

Aber wo lasse ich die Haare färben, wenn alle Friseure geschlossen sind und viele nie mehr öffnen werden?

Ein Gedanke zu „Aufklärung ade! Zurück zum reinen Glauben!

  1. Anymonus

    "Der stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Wolfgang Kubicki, sagte, das Ministerium habe Kommunikationswerkzeuge verwendet, die er „eher bei autoritären Staaten vermutet hätte". Wer in der Bevölkerung Angst erzeugen wolle, um politische Maßnahmen besser durchsetzen zu können, lege "selbst die Axt an unsere demokratische Grundordnung. Es geht offensichtlich nicht mehr darum, mündigen Bürgerinnen und Bürgern evidenzbasiert und sachorientiert politische Entscheidungen zu erklären, sondern darum, diese Entscheidungen auf repressivem Wege durchzuprügeln."

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article225991449/Corona-Papier-Opposition-fordert-Aufklaerung.html

    Genau darum geht es. Genau deshalb ist das Papier  — ganz unabhängig von dessen Entstehung — bereits als solches ein Skandal.

    Ein Rechtsstaat hat seine mündigen Bürger:innen sachlich zu informieren und nicht im schlechtesten pädagogischen Stil in Angst und Schrecken zu versetzen.

    Genau das haben die Anwälte für Aufklärung bereits auch im Rahmen eines (erfolglosen) Eilantrags gegen das RKI moniert: ckb-anwaelte.de

    Instrumentalisierung von Corona durch Feinde von Freiheit & Verfassung

    Die "WELT" schreibt:

    "Das Bundesinnenministerium spannte in der ersten Welle der Corona-Pandemie im März 2020 Wissenschaftler mehrerer Forschungsinstitute und Hochschulen für politische Zwecke ein. Es beauftragte die Forscher des Robert-Koch-Instituts und anderer Einrichtungen mit der Erstellung eines Rechenmodells, auf dessen Basis die Behörde von Innenminister Horst Seehofer (CSU) harte Corona-Maßnahmen rechtfertigen wollte. (…)

    Im E-Mail-Wechsel bittet etwa der Staatssekretär im Innenministerium, Markus Kerber, die angeschriebenen Forscher, ein Modell zu erarbeiten, auf dessen Basis "MASSNAHMEN PRÄVENTIVER UND REPRESSIVER NATUR" geplant werden könnten. Die Wissenschaftler erarbeiteten dem Schriftverkehr zufolge in nur vier Tagen in enger Abstimmung mit dem Ministerium Inhalte für ein als geheim deklariertes Papier, das in den folgenden Tagen über verschiedene Medien verbreitet wurde.

    Darin wurde ein "Worst-Case-Szenario" berechnet, laut dem in Deutschland mehr als eine Million Menschen am Coronavirus sterben könnten, würde das gesellschaftliche Leben so weitergeführt wie vor der Pandemie."

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article225864597/Interner-E-Mail-Verkehr-Innenministerium-spannte-Wissenschaftler-ein.html

    Das alles ist etwa seit April 2020 LÄNGST bekannt. WELT berichtet jetzt, weil sie eiskalte Füße hat! Die Luft im Sumpf der Lügen wird täglich dünner, und der Erstickungstod droht. Wer leben will, hört auf zu lügen!

    Das Vertrauen in die einst "demokratisch" und "rechtsstaatlich" geglaubten Institutionen ist vollkommen verspielt, da sich beweisen lässt, dass ein Coup d’Etat bis dato durchgeführt wird.

    Bundeskanzlerin Merkel ist über ALLES bestens informiert und führt ihre drakonischen Maßnahmen — ein Feldzug gegen das deutsche Volk. Faktisch ertränkt Kanzlerin Merkel eigenhändig ein ihr anvertrautes Kind.

    Wissenschaftler gründen Plattform zur offenen Pandemie-Strategie:Jetzt auf 2020news.de lesen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.