Bizarres Regelwerk – Wenn man für das Feiern einen Hochschulabschluss braucht

Von | Dezember 17, 2020

Von Peter Baier

Eine Aussage, die man häufiger aus meiner Feder lesen kann ist jene, dass wir in einer “Idiotokratie” leben. Und das Schlimme daran: Sie bestätigt sich regelmäßig aufs Neue. Der jüngste Schlag in die intellektuelle Magengrube ist eine Aufstellung des Portals “statista.com”, welche die “Feierregeln” für Weihnachten 2020 in grafischer Form aufbereitet hat. Einen ähnlichen Flyer der Landesregierung RLP hatten wir ja bereits vor einiger Zeit einer wohlwollenden Besprechung unterzogen, machen wir also genau an dem Punkt auch weiter.

Falls Sie das nachfolgende Plakat kognitiv nicht sofort entschlüsseln können, machen Sie sich keine Sorgen. Bei mir hat es auch etwas länger gedauert.

(Quellenverweis gem. §51 UrhG: https://de.statista.com/infografik/23768/kontaktbeschraenkungen-waehrend-der-weihnachtsfeiertage-2020/ )

Na, blicken Sie durch? Wenn “JA” dann liegt Ihr IQ vermutlich im Bereich des Genies, also über 140.

Aber auch Menschen mit Durchschnittsintelligenz stellen sich bei diesem bizarren Regelwerk natürlich die Frage a) wer sich derlei Unsinn eigentlich ausdenkt und b) wie weit die Übergriffigkeiten dieses Staates noch gehen wollen.

Halten wir doch einmal fest: Wenn sich Leute zum Feiern verabreden, dann gehen sie eigenverantwortlich mit einem bestimmten (m. E. vernachlässigbaren) Risiko um, handeln freiwillig selbstgefährdend (das Recht dazu gibt es übrigens, es ist Teil der sog. “Allgemeinen Handlungsfreiheit” und sonst würden Zigaretten und Alkohol nicht in jedem Supermarkt angeboten!) und diese Entscheidung ist vom Staat schlicht zu akzeptieren. Punkt.

Auch sich staatlicherseits darauf zu verlagern, zu behaupten, es sei schließlich eine schlimme “Pandemie” und man müsse entsprechende Beschränkungen zum Wohl des Volkes aussprechen, so wird dies leicht dadurch entkräftet, dass die extrem hohe Anzahl wirklich (also nicht nur “symptomlos”) Erkrankter nicht existiert. Ebensolches gilt für eine hohe Sterblichkeit, die liegt nämlich nur bei 0,15% der Fälle. Was aber existiert, ist eine vermehrte Anzahl von Menschen, die aufgrund dieser überzogenen staatlichen Eingriffe in eine psychische Schieflage geraten, welche dann wiederum eine fachliche Behandlung erfordert.

Falls Sie in Rheinland-Pfalz oder Hessen wohnen, vergessen Sie den ganzen Unsinn mit den privaten “Kontaktbeschränkungen” und wählen Sie die “Feier-Variante 5”: Laden Sie ein wen Sie wollen und drucken Sie sich vorher den hier verlinkten Text einer Rechtsanwaltskanzlei aus, falls irgend ein Nachbar nebenher als “IM” für die “Corona”-Stasi arbeitet und Sie verpfiffen hat. Es kommen dann nämlich “Gäste”, die Sie nicht auf der Liste hatten.

Besonders irrsinnig ist die “Regelung” übrigens in Baden-Württemberg. Dort wurde, vermutlich nach Unmut in der Bevölkerung, die Sache so modifiziert, dass man man jetzt ein paar mehr Leute treffen darf, dafür aber vor 20 Uhr anreisen (von 20 bis 5 Uhr ist “Ausgangssperre”) und folglich nolens volens übernachten muss. Was wiederum ein unkalkulierbares Infektionsrisiko nach sich zieht. Wie gesagt, in einer echten Idiotokratie ist nichts unmöglich.

 

5 Gedanken zu „Bizarres Regelwerk – Wenn man für das Feiern einen Hochschulabschluss braucht

  1. Flora

    Man kann das ganze auch sportlich als eine Art Wettbewerb sehen: Wer entwirft das absurdeste Beispiel? Mir fielen dazu sicher noch einige Beispiele ein. :))

    Antworten
  2. Christian

    Denke wir aka Demiker könnten das, vorausgesetzt ein nüchternder Zustand, durchaus deuten, zuordnen, einordnen. Alle anderen, z. B. die Schüler, da ist das schon etwas schwerer. Die haben aber meistens keinen Hausstand.
    Viele ziehen ja nun auch wieder zurück zu Mutti. Mutti müsste für diese “Feier-Varianten 1-4” allerdings auch pegelfrei sein. Ist aber in diesen Tagen nicht ganz so einfach.

    Schlage vor, doch noch `mal die Schulen zu eröffnen, damit innerhalb von 1, 2 Unterrichtsstunden diese wichtigen Hinweise erläutert werden können.

    https://www.businessinsider.de/karriere/studierende-in-corona-krise-nebenjob-verloren-studium-abbrechen/

    Antworten
  3. Pingback: Bizarres Regelwerk – Wenn man für das Feiern einen Hochschulabschluss braucht – Lehrer für Aufklärung – Kon/Spira[l]

  4. HGG

    Erinnert mich an Fix und Foxi. Mit solchen Bilder und knapp 10-12 Worte (Stichwort: leichte Sprache) ein paar Zahlen und zwei unterschiedlichen Ampelfarben (rot=Verbotsfarbe) kann man doch vieles rüber bringen.
    Chapeau – darauf muss man erst mal kommen. Sollte jetzt nur noch auf Papier in jeden Haushalt verteilt werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.