“Corona”-Lügbuch 19.06.2021

Von | Juni 19, 2021

Taucher, Schiffsführer (darf man das eigentlich noch sagen?) und andere führen ein Logbuch, wir machen jetzt hier das “Lügbuch” auf. Und zwar zu Ehren von “Corona” bzw. der damit verbundenen “Narrative”:

19.06.2021

Die neue Sau, die gerade durch das “Corona”-Panikdorf getrieben wird, heißt “Delta-Variante“. Sie soll bis zu 60% infektiöser sein als die Varianten, die man uns vorher kredenzt hat.

(Quelle)

NEIN! DOCH! OOOOOH! Aber diese Warnhinweise sind übrigens gut bekannt. Die kommen regelmäßig, wie das “Amen” in der Kirche.

(Quelle)

oder

(Quelle)

Jo, is’ klaaa, ne! Jede neue “Variante” ist immer irgendwie ansteckender als die Vorgängerversion, manchmal sogar tödlicher. Wie lange will man uns eigentlich noch mit solchen Meldungen hinters Licht führen? Dieser “…ist ansteckender vielleicht sogar tödlicher“-Unsinn beleidigt meine Intelligenz und die jedes Menschen, der einen nennenswerten IQ besitzt. Aber das war schon von Anfang an der Fall.

Wenn dann noch die Presse den Hype entsprechend wiederkäut, kommen wir schnell dahin, wo die Regierenden uns haben wollen: Angstvoll im Status der Desinformation verharrend. Ein Beispiel, wie man selektiv berichtet, damit die “Message” stimmt:

Gestern die Nachrichten zur Delta-Variante im WDR5 um 20.00 Uhr:

Lissabon werde wegen der Delta-Variante abgeriegelt, dies gelte nicht für ausländische Touristen, Ziel sei ja die Ausbreitung im Land zu vermeiden. Insbesondere seien junge Leute betroffen, die Krankheitsverläufe seien in der Regel nicht schwerwiegend, auf den Intensivstationen gebe es keinerlei Probleme.

Nachrichten um 22.00 Uhr:

Angela Merkel warne vor dem Delta-Virus. Die Sonne scheine zwar im Moment, aber man dürfe sich nicht täuschen lassen und nachlässig werden; es sei noch nicht vorbei. Anschließend wurde berichtet, dass Lissabon abgeriegelt sei – der Rest wurde weggelassen. (Aus vertraulicher Quelle)

A) Wieso riegelt man wegen eines Schnupfens eine ganze Stadt ab?

B) Die Lügen, Halbwahrheiten und Auslassungen, mit denen man uns das “tödliche” Virus auftischt, waren immer dreist. Von den angeblichen “Coronatoten”, die man nicht einmal exakt beziffern kann, die aber mit Bildern von Särgen in 3er-Reihen wirkungsvoll unterfüttert waren, über die Lüge, dass “Lockdowns”, Schulschließungen und vor allem “Masken” ein Mittel gegen die Verbreitung der Infektion seien (was sie nachgewiesen nicht sind), Ausgangssperren wichtig seien, um die weitere Verbreitung zu verhindern (wozu sie vollkommen untauglich sind) etc. etc. Alles gelogen. Ohne Ausnahme.

Übrigens: Haben Sie schon mal nachgedacht, warum man die “Mutationen” jetzt mit griechischen Buchstaben und nicht mehr mit Herkunftsländern bezeichnet? Die Vermeidung von angeblichem “Rassismus” ist nur vordergründig. Der entscheidende Vorteil ist, dass in der Bevölkerung fortan nicht mehr klar ist, woher der angeblich nächste Killer kommt, und so Nachforschungen stark erschwert werden. Denn in Südafrika beispielsweise kannte man die “Südafrika-Variante” überhaupt nicht. Peinlichkeiten dieser Art will man eben vermeiden.

Weiter im Text: Beim “NDR” fand ich das hier zur “Delta-Variante“:

“60% mehr” ist NICHT wesentlich. Das ist nämlich gerade mal der Faktor 1,6. Im wissenschaftlichen Sinne beginnt Signifikanz ab einem Faktor von 2. Das nur dazu.

Und was wird im Ernstfall passieren? Jeder, der nun ein kleines Kratzen im Hals spürt (früher nannte man das “Sommergrippe”) wird nun in Panik zum Arzt rennen, sich testen lassen und schwupps geht die Zahl der “Neuinfektionen” wieder hoch. Oder er rennt, solange symptomfrei,  gleich zur nächsten Impfstation und unterzieht sich einer genetischen Experimentalbehandlung.

Ausblick

Damit die Panik in der Bevölkerung nun nicht nachlässt, wird fortan jede Woche eine neue Variantensau durchs Dorf getrieben. Bis zur “Tau-Sigma-Omega”-Variante. Mindestens. Das griechische Alphabet hat 24 Buchstaben, wenn man auf 3 Stellen geht hat man 24³=13824 Permutationen. Da geht noch einiges.

Was war noch?

Auch nicht zu vergessen: Der mittlerweile “9. Hygieneplan für die Schulen in Rheinland-Pfalz” ist herausgekommen. Wer ihn unbedingt lesen will, findet ihn im Netz. Die Grafiken auf der ersten Seite sind übrigens toll. Weiter bin ich nicht gekommen. Den 10. feiern wir dann in kleiner Runde hier im Garten bei einem Grillfest. Einladung folgt noch. Maskenpflicht besteht nicht.

Lauterbach aktuell

Und jetzt noch der Realtitäscheck dessen, was uns “die Zahnfee mit dem Hollywoodlächeln” in den letzten Wochen aufgetischt hat. Und das war eine ganze Menge.

(Quelle vk.com)

So, bis zum nächsten Mal im Mutantenstadl! Tschüssikowski!

 

4 Gedanken zu „“Corona”-Lügbuch 19.06.2021

  1. Christine

    Lieber Peter,
    vielen Dank für deine regelmäßigen Beiträge zur Aufklärung. Der RA H. Fischer erklärt, warum das so wichtig ist:
    „Der „Rücktritt vom Versuch“ und die „Tätige Reue“ als Möglichkeiten für die Täter?

    Nicht wenige unter den führenden Politikern und Spitzenbeamten im In- und Ausland sind Juristen. Sie alle kennen in den Rechtsordnungen ihrer Staaten das, was in Deutschland als „Rücktritt“ inklusive seiner Unterform, der „Tätige Reue“, allgemein in Paragraph 24 Strafgesetzbuch und für allgemeingefähiche Delikte an mehreren anderen Stellen im Strafgesetzbuch geregelt ist.

    In Paragraph 24 Absatz 1 Strafgesetzbuch, „Rücktritt“, heißt es:

    „Wegen Versuchs wird nicht bestraft, wer freiwillig die weitere Ausführung der Tat aufgibt oder deren Vollendung verhindert. Wird die Tat ohne Zutun des Zurücktretenden nicht vollendet, so wird er straflos, wenn er sich freiwillig und ernsthaft bemüht, die Vollendung zu verhindern.“

    Im Zusammenhang mit den Corona-Maßnahmen aber ist die „Vollendung“ bereits eingetreten: Die Kinder SIND geschädigt, durch die Impfung SIND viele Menschen bereits verstorben oder geschädigt. Für einen Straftäter fehlt damit der Anreiz, sein Handeln zu ändern, oder ganz damit aufzuhören. Er ist zu tief verstrickt, und eine böse Tat gebiert so die nächste.

    Jeder sollte freilich Gewahr sein, dass er jeden Tag neue Taten unternimmt, und dass mit jedem Tag, an dem er mehr zur Kenntnis nehmen kann, welche gesundheitlichen Folgen sein Handeln für potentielle Opfer hat, auch die Anforderungen steigen, seinen Beitrag zur Verhinderung weiterer Taten zu leisten.
    Was bei AstraZeneca ging, nämlich der sofortige Impfstopp, kann und soll Vorbild sein für die anderen „Impfstoffe“: Wenn Gesundheitsämter oder einzelne Bundesländer hier die Impfung wegen der Sinusvenenthrombosen aussetzen konnten, können sie es bei den anderen „Impfstoffen“ auch, auch über längere Zeit. Gleiches geht dann an den Schulen bzgl. Masken etc.

    Das besonders abstoßende Beispiel von „Familienimpftagen“ in Thüringen geht dabei genau in die entgegengesetzte Richtung; und verhindert nicht den Erfolg der eigenen Tat, sondern beschleunigt ihn noch!

    Und so wird es denn sein: „Tätige Reue“ sucht man vergebens, quer durch alle Ebenen der Hierarchie. Niemand tritt vom Versuch täglich neuer Taten im Sinne des Paragraphen 24 Strafgesetzbuch zurück. Es fehlen die Aussteiger.

    Man kann und muss ihnen daher immer wieder vermitteln, dass sie jeden Tag auf‘s Neue zurücktreten könnten, und dass es zwar ihr zurückliegendes Handeln nicht besser macht, aber entscheidend für ihre eigene Zukunft und die ihrer sonst künftigen Opfer sein kann. Dazu müssen wir sie alle bösgläubig machen, ihnen erst einmal beibringen, welche Schäden entstehen. Denn wer dann noch handelt, nimmt den Schaden mindestens billigend in Kauf, und er handelt damit vorsätzlich.

    Ich weiß, dass entsprechende Initiativen in Vorbereitung sind, und ich will hier nicht vorgreifen. Die „Tätige Reue“ ist mein eigener Appell. Mir ist wichtig, dass verstanden wird, was auch der Sinn meines Musterschreibens im vergangenen Dezember zur Impfung und meiner beiden Rundschreiben an Schulen zu Masken und Selbsttests war: Sie sollten wissen, was sie tun, und dass sie hätten umkehren MÜSSEN. Das müssen sie weiter, jeden Tag. Und keiner soll sich nachher herausreden, er habe es nicht gewusst, oder er sei nur Befehlsempfänger gewesen.

    Jeder muss jeden Tag alles daran setzen, den Eintritt der Schäden bei Opfern seiner bereits begangenen Taten zu verhindern, oder er muss die Folgen seiner Taten mildern – wenigstens das.“

    Antworten
  2. Dr. Johannes Ring

    Die Ironie hilft.
    Die Berater- und Politik Trolle sind schwer mit der Planung der 4. Welle (Zahl kann man bei Bedarf austauschen) beschäftigt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.