Dreyer definiert neue “Bürgerpflicht”

Von | März 31, 2021

Gestern kam mal wieder eine ziemlich fragwürdige Aussage aus Mainz, der Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz, über die Nachrichtenkanäle. “Malu” (Wahlslogan “Wir mit ihr”, OK, über dessen intellektuellen Gehalt mag man streiten…) Dreyer, Ministerpräsidentin, sprach eine tief berührende Weisheit in die Mikrofone:

(Quelle rtl.de)

Aha. Endlich mal wieder eine neue “Pflicht”. Wir haben ja noch nicht genug. Maskenpflicht, Abstandspflicht, Mund-halten-Pflicht, Alles-abnicken-Pflicht. Rechte werden permanent eingeschränkt, dafür gibt es zum Ausgleich neue Pflichten.

Wenn Frau Dreyer mir aber jetzt bitteschön erklären möchte, warum ich mich auf eine Krankheit testen lassen soll, die gerade mal eine Infiziertensterblichkeit von 0,15% erzeugt (in meiner Altersgruppe sogar ca. 0,05%, ich habe daher echte Todesangst!) , würde mich das doch sehr interessieren. Ich fühle mich (zumindest physisch!)  ziemlich gesund, aber man weiß ja nie, was für eine virale Zeitbombe im eigenen Körper so schlummert und leise vor sich hintickt. Gestern hatte ich etwas Halskratzen. Muss ich jetzt bald sterben?

Und da fällt es mir auch gleich wieder ein: Ja, man kann ja auch als vermeintlich Gesunder (in “Corona”-Neusprech nennt sich das dann “symptomlos erkrankt”) andere anstecken. Dieser durch die Wissenschaft nicht belegten Sichtweise halte ich eine Studie aus Wuhan entgegen, die eindeutig nachgewiesen hat, dass eine Ansteckung mit SARS-CoV-2 durch Menschen, die keine Symptome haben, fast ausgeschlossen ist. Hier der Link auf einen Beitrag unserer kleinen wissenschaftlichen Webseite. Da steht alles drin, was zu dem Thema wissenswert ist.

Der unbestreitbare Vorteil der Massentests ist aber sicher, dass man dadurch eine immer höhrere Inzidenz erzeugt, was man wiederum zur Rechtfertigung von freiheitseinschränkenden Maßnahmen gut nutzen kann. Denn die Inzidenz ist eine Funktion der Anzahl der pro Zeiteinheit durchgeführten Tests. Also ist “Inzidenzerzeugung=Bürgerpflicht”. Jetzt habe ich das auch verstanden.

Blöd ist dann halt nur, wenn es einen “erwischt”. Also, nicht dass man krank ist, sondern “nur” dass der Test ein positives Ergebnis zeigt. Bei einer Spezifität von 0,97 (i. e. 97%) ist man zu 3% dabei. Oder, rund gerechnet, von 30 Getesteten erwischt es eben einen.

Danach kommt dann zur Absicherung des Ergebnisses zwar noch ein PCR-Test, aber dessen Spezifität ist noch kleiner: 0,95. Wenn man danach immer noch dieser eine “Dumme” ist, bedeutet das 10 Tage Hausarrest.

Sollte der PCR-Test negativ sein, war man trotzdem ein paar Tage eingesperrt, denn die Auswertung der PCR muss im Labor erfolgen und die haben erhebliche Rückstauprobleme mit nicht bearbeiteten Proben. So ist mal also für mindestens drei oder vier Tage “weg vom Fenster”. Tolle Idee von Frau Dreyer, mit dem Test als “Bürgerpflicht”: “Spielen Sie jetzt in der großen RLP-‘Corona”-Lotterie und gewinnen Sie 10 Tage Ihren privaten ‘Lockdown’!”

Kurzer Gedankensprung zum Abschluss: Was mir persönlich an solchen Aussagen wie jener von Frau Dreyer ordentlich auf die Nerven geht, ist dieser von oben herab triefende moralische Impetus, der mit ihnen einhergeht. Ich erwarte von Politikern effiziente, rationale und zielführende Lösungen und keine moralischen Belehrungen. Politik ist keine Erziehungsveranstaltung zur Erzielung tugendhaften Verhaltens. Aber da das mit den Lösungen ja nicht besonders funktioniert, wird eben die Volkspädagogik ausgepackt und ex cathedra das Publikum belehrt was es bitteschön zu tun bzw. zu lassen hat.

5 Gedanken zu „Dreyer definiert neue “Bürgerpflicht”

  1. Karl der Käfer

    Naja, auf der einen Seite sind diese Aussagen erschreckend (dumm), auf der anderen Seite ist Malu nur ein Fähnchen im Wind und verschwindend gegenüber dem großen Plan. Ein stiller Punkt der Umsetzung ist hier: https://www.anti-spiegel.ru/2021/was-hat-es-mit-der-freigabe-von-waffen-an-deutsche-behoerden-auf-sich/ zu erkennen.
    Wenn das alles aber so koordiniert abläuft, müsste man doch ein oder mehrere singuläre und treibende Kräfte bei der Umsetzung identifizieren können. Das wäre spannend…

    Antworten
    1. ...

      Es ist ganz leicht für die Bundesregierung zu „identifizieren“, dass Nawalny von Putin vergiftet wurde. Würde man dies von einer westlichen Demokratie behaupten, dann wäre es natürlich eine Verschwörungstheorie. Das heißt, man räumt ein, dass derartige, sagenhafte Vorgänge in einer Diktatur möglich seien. Verändert eine Demokratie ihr Wesen Schritt für Schritt- und sei es nur im Notzustand- hin zu diktatureigenen Vorgängen, dann könnte eigentlich niemand mehr ausschließen, dass dies auch in einer Demokratie möglich ist, man kann nur nicht „den Diktator“ augenfällig festmachen.
      Und tatsächlich ist es schwierig, eine treibende Kraft festzumachen.
      Vielleicht gibt es hier ja Politikwissenschaftler, Philosophen, die die Schwachstellen der Demokratie, deren Zusammenhänge und sich verselbstständige Wirkungen genau erklären können und wer diese dann in der Regel für sich zu nutzen weiß.
      Ganz allgemein denke ich, dass sich Begriffe wie „soziale Marktwirtschaft“ und Demokratie sowieso entgegenstehen und das niemand ihnen gerecht werden kann – irgendwie ein Selbstbetrug der Gesellschaft und wer einmal in der Bundesregierung sitzt, der weiß das und verkauft sich…. und dann ist eigentlich alles denkbar.

      Antworten
      1. ....

        „Soziale Marktwirtschaft“ bedeutet für mich, die Regierung fungiert als „Betriebsrat“ der Wirtschaft – wie das dann aussieht, kann man ja gut sehen.

        Antworten
  2. K. Ultiviert

    M. D. ist Mitglied*in in allerlei Kulten (Partei, Ausschüssen, Gremien, Vorständen, Beiräten, o. ä.).

    Kennt man irgendwie aus der von der “Volkspädagogik” so gern auf die gewissen 12 J. reduzierten dt. Geschichte. Hätte die liebe Malu auch schon vor diesen 12 Jahren den rechten Arm gehoben? (rhet. Frage) Hätte sie sich dabei die Kehle aus dem Hals geschrien? Die Vermutung liegt nahe.
    Dank der “Gnade der späten Geburt” kann sie dieses Procedere eher unauffällig-brd-konform durch Ersatzhandlungen durchführen. Dass sie dabei als gelernte Juristin auch ständig und deutlich den Boden des Gesetzes verlässt und diese Gesetze missachtet, biegt und freislerisch interpretiert, wäre z. B. eine solche Ersatzhandlung.

    Anbei ein kurze Aufklärung zum “Corona”-Kult:

    https://www.youtube.com/watch?v=WneTl0HjmXM

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Ein Ergebnis von Frau Dreyers Politik ist, dass man die rechtsstaatlichen Verhältnisse quasi auf den Kopf stellt. Ich kenne einen “Kollegen” aus einer benachbarten Schule, der ist linksradikal, hat Kontakte zur “Antifa” und bezeichnet sich selbst als ein Teil derselben.

      https://lehrer-fuer-aufklaerung.de/wp-content/uploads/2021/03/antifa_landau.png

      M. W. wurde er aufgrund seiner extremistischen Ausrichtung nie disziplinarisch belangt. Wenn man hingegen auf Demonstrationen geht, die unter dem Motto “Frieden, Freiheit, Grundgesetz” laufen, sich dabei öffentlich gegen die Grundrechtseinschränkungen ausspricht und sich ebenso öffentlich gegen die Politik der Regierung stellt, man mit massiv Ärger durch die entsprechenden Behörden rechnen muss. Verkehrte Welt.

      https://lehrer-fuer-aufklaerung.de/uncategorized/zeitgeschehen-lehrer-wegen-demoteilnahme-in-der-kritik/

      Was natürlich auch damit zu tun hat, dass entsprechende Leitungsämter in den Behörden mit Gefolgsleuten von Frau Dreyer, also SPD-Personal, besetzt werden. Da schaut man eben nicht gerne nach links um rechtsstaatsfeindliche Gruppierungen und ihre Mitglieder, und die linksextreme “Antifa” zähle ich dazu, unter die Lupe zu nehmen.

      Peter Baier

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.