Durch Impfung zurück zur “Freiheit”!

Von | Mai 4, 2021

Wenn die Aufklärung “der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit” (Kant) war, leben wir heute im Zeitalter der Anti-Aufklärung. Die Menschen werden wieder zu unmündigen Individuen herabgestuft, die dringend, ganz anders als Kant es formulierte, eben doch “die Leitung” von anderen benötigen. Leider haben diese anderen, die da “leiten” sollen, auch nicht im Mindesten das Maß an Verstand, das sie haben müssten, wenn denn diese “Leitung” der Unmündigen halbwegs erfolgversprechend sein sollte. Zumindest wenn man das Ziel der Aufklärung, nämlich eine möglichst breite Verselbstständigung des Verstandes als Prämisse im Auge hat. Denn eine Gesellschaft kann nur erfolgreich sein, wenn ihre Köpfe klug und zahlenmäßig nicht zu wenig sind. Tritt das Gegenteil ein und verblödet die Gesellschaft, geht die Entwicklung in die falsche Richtung und eine entsprechende Gesellschaft wird früher oder später scheitern. Momentan wird offenbar diese Verblödung ganz offen auf breiter Front betrieben.

Beispiel gefällig? Heute morgen, mal wieder beim Bäcker, fällt mein Blick auf die BILD-Zeitung (aka “BLÖD”). Die titelt:

“BILD-Sieg für unsere Freiheit – Welche Freiheiten Geimpfte ab dem Wochenende wieder haben”.

Nicht ganz wörtlich zitiert, ich habe mit den Unsinn nicht en détail gemerkt, aber das kommt schon so hin.

Während ich noch auf die Brötchen warte, überlege ich mir, für wie blöd, respektive “unmündig”, man uns eigentlich mittlerweile hält. Gut, man ist ja einiges an Zumutungen seitens derer, die hier die “Leitung” haben, gewohnt. Die Bodenberührung beim kognitiven Tiefflug  war beispielsweise gefunden, als ich vor einigen Monaten per E-Mail vom Bildungsministerium eine 8-seitige Broschüre geschickt bekam, wie man Klassenzimmer korrekt lüftet. Passt aber, denn ich bin, zugegeben, zu blöd, da alleine drauf zu kommen. Mein IQ reicht einfach nicht aus, deshalb haben mir die Beauftragten von Ministerin Hubig das eben mal erklären müssen. Danke dafür!

Zurück zur “BILD”-Zeitung. Sind diese Redakteure wirklich so dumm und merken nicht, was sie da für einen Stuss verzapfen oder schreiben sie im Auftrag der Redaktion genau das, wovon die Redaktion weiß, dass die Regierung das lesen will?

Impfen um Freiheiten zurück zu bekommen? Schon ein Blick ins Grundgesetz zeigt uns, dass diese Ideen rechtlich auf sehr dünnen Füßchen stehen:

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 3
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

Für diese Norm existiert übrigens nicht einmal ein einschränkender Gesetzesvorbehalt. Dieses Grundrecht gilt immer und ist unveräußerlich und nicht einschränkbar. Die Ungleichbehandlung von “Geimpften” und jenen, die sich “den Stich” nicht haben geben lassen, dürfte also verfassungswidrig sein. Man wird abwarten, aber seit Merkels Gefolgsmann Habarth auf dem Chefsessel des BVerfG sitzt, traue ich diesem einstmals wegweisenden höchsten deutschen Gericht  eigentlich keine regierungsunabhängige Rechtsprechung mehr zu. Merkel hat eben alles im Griff. Erich, alter Gensosse,  “deine späte Rache”, macht ihren Job gründlich.

Was die Schreiberlinge der BILD darüber hinaus kognitiv überhaupt nicht auf die Kette kriegen, ist, dass man Freiheiten natürlich nicht erimpfen kann. Die Impfung an sich ist nämlich eine Unterwerfung unter die Staatsdoktrin dieses pervertierten Sanitarismus, also in diesem Falle der Prämisse, dass Covid-19 mit wirklich allen Mittel bekämpft werden müsse, notfalls eben auch unter erheblicher Aushebelung von Grundrechten und damit dem Verfassungsbruch.

Wer auf die offizielle Propaganda hereinfällt, sich impfen lässt, folgt dieser Linie. Unterwerfung unter eine Doktrin ist aber eben keine Freiheit, sondern das Gegenteil davon, die Knechtschaft. Ganz abgesehen davon wird ja nun bereits darüber geredet, dass man diese Impfung regelmäßig wiederholen muss. Demzufolge hat auch die frisch “erimpfte” Freiheit ein Ablaufdatum und der Mensch wird periodisch wiederkehrend erpressbar. Freiheit mit “TÜV”-Stempel. Tolle Idee! Das kann eigentlich nur einer “Jungkommunistin” (Zitat Lafontaine) und ihrer wenig reflektierten Höflinge und Gunstbezeuger einfallen.

Ein Grundrecht, dass man gnädigerweise zurückbekommt, ist übrigens vom Wesen her bereits kein Grundrecht mehr. Denn Grundrechte (und damit auch die bürgerlichen Freiheiten, die bis vor einiger Zeit existiert haben) sind unveräußerlich, sie gelten für alle und dürfen nur in sehr gut begründeten Einzelfällen aufgrund eines Gesetzes eingeschränkt werden. Und dann auch nur sehr maßvoll. Warum man als Geimpfter also ein Geschäft ohne Weiteres betreten darf, während der “Impfverweigerer” (ein schön negativ konnotierter Begriff, übrigens) das nicht darf, ist nicht nachvollziehbar. So ist doch der Geimpfte angeblich geschützt und daher der querdenkende Abweichler, der ohne rettenden Stich leben möchte, keine Gefahr mehr für ihn.

Die ermipfte Freiheit zielt dabei genau auf das Gegenteil von Freiheit: Sie ist der Zwang gegenüber einer möglichst großen Zahl von Menschen, sich unter staatliche Erziehungsversuche unterzuordnen. Also letztlich das, was man aus sozialistischen und anderen Diktaturen kennt: Die Aufgabe der Individualität und damit auch die Aufgabe einer mündigen individuell gefassten Entscheidung.

Wer sich erdreistet, eine eigene Entscheidung für sich zu fällen, so wie das eben in freiheitlichen Gesellschaften zulässig und normal ist, der soll betraft werden. Denn das Vorenthalten von Grundfreiheiten ist nichts andres als eine Strafe, die der autoritäre Staatsapparat demjenigen angedeihen lässt, der sich erdreistet, auch einmal “Nein!” zu sagen. Besonders wenn es um Fragen der eigenen Gesundheit geht. Sehen wir es nüchtern und rational: Der Staatsapparat handelt hier nötigend, indem er den freien Willen des Individuums einschränkt, wenn es seine Rechte zurück erhalten will. Dass man durch Unterwerfung unter eine Staatsdoktrin kein einziges Recht dauerhaft zurückerhalten wird, werden viele der jetzt noch schlafenden deutschen Michels irgendwann erkennen. Dann ist es aber zu spät.

5 Gedanken zu „Durch Impfung zurück zur “Freiheit”!

    1. I. N. Teressant

      Interessant. Wird für sog. “Totimpstoffe” gelten, mRNA-Zeugs baut das Betriebssystem ausscheidungsfrei um.

      Antworten
  1. Anymonus

    https://de.rt.com/meinung/110272-us-sheriffs-rebellieren-gegen-corona-hysterie/

    SO sieht Freiheit aus, und NUR so erhält man sie: Proaktiv Widerstand leisten und der Tyrannei Haft in Aussicht stellen. Leider sind die wenigsten Deutschen nicht einmal ansatzweise auf diesem Weg. Erste äquivalente Schritte sind jetzt durch die Weimarer “Kindschaftssachen” erfolgt.

    Den Betreibenden muss klar gemacht werden, dass sie strafrechtlich belangt werden – auch wenn in der BRD die StA sehr große Macht hat, durch Unterlassung und Nichtaufnahme von Ermittlungen jegliches Angehen gegen den Staat leerlaufen zu lassen. Dieser Faschismus ist in der BRD omnipräsent, nicht erst seit Corona. Die echten Rechten sind in Wahrheit deren “Ankläger”. In der Praxis beweisbar und bei Goebbels wörtlich nachzulesen.

    Das OLG Karlsruhe hat tatsächlich Recht gesprochen. Oft behauptet der Staat, selbst(herrlich) darüber zu entscheiden, ob Anklage gegen “Staatsdiener” / Büttel erhoben wird oder nicht. Staatsschergen genießen weitgehende Narrenfreiheit, nicht erst seit gestern und trotz niederschmetternder Beweise. Kleines Beispiel: der Sachsensumpf.

    Die deutsche Justiz weiß haargenau, wie sie formaljuristisch alles abschmettern und dem “verdutzen” Bürger eins reinwürgen kann. Das geht soweit, wie dem Bürger dessen “Frechheit” sich zu wehren offen heimzuzahlen, wie Richter Liedcke als notorischer Wiederholungstäter in Familien-/Kindschaftssachen wiederholt beweist. “Deutschland ist kein effektiver Rechtsstaat (mehr)” lautet denn auch das Urteil des EGMR.

    Wenn Jura pervertiert, ist sie gegenstandslos. “Ein guter Jurist kann alles in jede Richtung schreiben: Verbrecher freisprechen und Unschuldige hinter Gitter bringen.” So lautet das Fazit im Wiederaufnahmeverfahren des Jahrhundert-Prozesses um die Psychiatrisierung und Einkerkerung von Gustl Mollath.

    Der Verfassungsschutz bezeichnet Bürger als Extremisten, die sich dem Staat nicht unterwerfen und beobachtet diese geheimdienstlich, die das offizielle Corona-Narrativ ablehnen. Der VS mutiert damit zur Stasi 2.0. Praktischerweise werden daraus “Staatsfeinde” und aus Regierungsmeinung unantastbare Religion.

    “Meinungsfreiheit” und Pluralismus war gestern, wie auch der “Offene Brief” der tatsächlichen Extremisten in der Bundespressekonferenz beweist.

    Ab sofort – gezielt mit Schockwirkung, zumindest für Untrainierte – hat der Führer, hat die Partei immer Recht, die Idee des Individuums gilt als absurd — wer das nicht schnallt ist ein querdenkender Querulant, der gemäß David Precht monokausal psychisch behindert ist, dem es ums Rechthaben geht und keinesfalls um intellektuelle Annäherung, ergo Diskurs.

    Damit bezeichnet Precht seine eigene Blase/Clique, ohne es zu merken, und ist davon überzeugt, dass das ausschließlich auf “Querdenker” zutrifft. Als Philosoph, der er ist, erschreckt mich sein derartiger Mangel an Logik und auch die Eindimensionalität, wo ich mich frage, ob Herr David Precht betriebsblind, bildungsfern oder schlicht dreist und opportun ist. Oder ob gar eine Angststörung (Phobie) vorliegt.

    Dass der “Querdenkerszene” zahllose Akademiker angehören, lässt Herr David Precht Scheins gern unter den Tisch fallen – das stört seine “Logikkette”. Dass der Verfassungsschutz wissenschaftliche Erkenntnisse, die überdies längst und breit anerkannter Konsens sind, leugnet, zeigt und beweist, dass er auftragsgemäß Krieg gegen den Intellekt führt. Krieg gegen die intellektuelle Elite – das ist historisch das Standardmodell für Regimewechsel beziehungsweise Herrschaftssicherung mittels Deligitimation.

    Die Tatsache, dass die MABB das außerordentlich reichweitenstarke Medienportal KenFM offen erpresst, ist in Folge des Gesagten entlarvend, bezeichnend und höchst alarmierend.

    Jedem Menschen, dem eigenständiges Denken lieb und teuer ist, welcher (erzwungene) intellektuelle Fremdbetreuung ablehnt und [derartige] unethische Übergriffe vermittels Verfassung als Souverän unterbindet, der Sozial-, Moral- und Medienkompetenz besitzt, leuchtet ein, dass das Corona-Regime den geistigen Tod bedeutet und dauerhaft manifestieren will. Dem darf man sich nicht widersetzen, sondern dem muss man sich widersetzen. Artikel 20 Absatz 4 Gundgesetz. Liebesgrüße dem ‘Verfassungsschutz’!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.