Einmal das Falsche gesagt – Michael Wendlers schnelles Karriereende

Von | Oktober 11, 2020

Von K. E.

Der Name Michael Wender sagte mir bis vor einigen Tagen eigentlich fast überhaupt nichts. “Michael Wer???” plus Achselzucken wäre die Reaktion auf den Namen gewesen.

Heute morgen beim Bäcker flog mein Blick aber über die BLÖD-Zeitung. Und da stand es dann auf Seite 1 in großen Lettern: Der Schlagersänger war bei “Deutschland sucht den Superstar” ausgestiegen. Wendler gab als Grund an, dass er die Corona-Berichterstattung des Sender RTL nicht mittragen kann und er warf der Bundeskanzlerin Angela Merkel im gleichen Atemzug auch noch “schwere Verstöße” gegen die Verfassung vor.

Die paar Sätze haben gereicht um den Mann komplett zu erledigen. Zum Abschuss freigegeben warf die Presse den Fleischwolf an um den Sänger genüsslich zu verhackstücken. Das bringt Quoten, hohe Auflagen und satt Cash in die Kasse.

Die BLÖD legte dann wie immer wenn ein Thema “heiß” ist, sofort nach. Das pseudo-journalistische Schmierentheater ist auf BILD-online abrufbar: “So zerstört sich Wendler selbst.” und “Der Wendler-Wahnsinn“. Das volle Programm lief ab, man kennt das von dieser Zeitung.

Von seinem Manager durfte sich Wendler dann auch noch anhören, er sei ja wohl “krank”. Die Diagnosen “irre” wird heute ganz schnell gestellt, wenn jemand etwas sagt, das andere nicht hören wollen.

Viel schlimmer ist aber, was sich hinter dem Skandälchen um Michael Wendler verbirgt. Wenn man hinter die Kulissen schaut, tun sich schauerliche Abgründe auf. Es wird die “neue Normalität” im Jahr 2020 demonstriert, die zumindest ich überhaupt nicht haben will. Auf gar keinen Fall!

Jene, welche die völlig abgedrehte Politik in Sachen “Corona” ablehnen und das auch deutlich sagen, werden so schnell zum Abschuss freigegeben, so schnell kann man  gar nicht gucken. Die Jagdsaison ist eröffnet, Feuer frei aus allen Rohren! Deutschland ist doch so “tolerant”! Ja, man sieht es genau…

Der Gejagte ist jetzt wie gesagt “krank” oder “wahnsinnig” oder einfach nur total daneben. Auf jeden Fall ist die für vogelfrei erklärte Unperson kein Mitglied dieser Gesellschaft mehr. Im Mittealalter nannte sich dies”Acht und Bann”. Der Bösewicht wurde entrechtet und jeder, der dies konnte, durfte ihn töten. Wir gehen wohl zurück in dunkle Zeiten. Apropos “töten”: Ganz so schlimm ist es heute gottseidank nicht mehr. Für Wendler wird seine Meinung “nur” das abrupte Karriereende bedeuten. Der tödliche Schwerthieb bleibt aus.

Sei es, wie es sei: auch so werden ihm seine Sätze gnadenlos vor die Füße fallen: Die Werbepartner sind abgesprungen, die Verträge sind futsch. Sein Sponsor Kaufland hat sich zum Beispiel sofort von Wendler distanziert und die gerade erst gestartete Werbekampagne zurückgezogen. Es wird auch keine Auftritte für den Mann mehr geben. Kein Sender, egal ob TV oder Radio, wird sich mit dem “Corona-Leugner” einlassen wollen. Das war es gewesen. Deutschland 2020. Ein falsches Wort und man ist erledigt. Demnächst wird “der Wendler” wohl Hartz-IV beziehen müssen.

Wollen wir in solch einem Land leben wo ein oder zwei ungewollte Sätze das Ende eines Lebensweges bedeuten können und als nächster Abschnitt der totale Absturz folgt? Jene, die jetzt über Wendler lachen und sagen “Hätte er doch einfach das Maul gehalten!” sollten nun einfach mal kurz daran denken, dass sie auch mal irgendwann das “falsche” Wort wählen könnten. So ganz aus Versehen. Wollt Ihr die gleichen Folgen spüren wie der Schlagersänger Wendler? Wollt Ihr das?

3 Gedanken zu „Einmal das Falsche gesagt – Michael Wendlers schnelles Karriereende

  1. Pingback: Einmal das Falsche gesagt – Michael Wendlers schnelles Karriereende – Lehrer für Aufklärung – Kon/Spira[l]

  2. nichtderwendler

    Hallo
    Für die Manipulation mit “selektiver Information” bist Du mittlerweile ein Musterbeispiel…die subversiven Bestrebungen die Du damit unterstützst sind “ganz bestimmt die besten Vertreter” für Meinungsfreiheit, freies Denken und Demokratie!!!….aber mal was anderes… in einer kurzen dramatischen Laudatio hattest Du einmal Erich Mielke bemüht um die Denunziation Deinerseits bei der ADD bemängelt…das Gleich hast Du anscheinend nun in Bezug auf meine Person getan! Hättest Du wenigstens den Mumm mir persönlich zu sagen, inwieweit und in welcher Sache ich Gegenstand Deiner ellenlangen Ausführungen an unsere Schulreferentin der ADD bin?
    email siehe unten

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      OK, der erste Text war zu kompliziert. Daher hier der Sachverhalt nochmal in “einfacher Sprache”:

      A meldet B bei der Behörde, obwohl B objektiv keinen Normenverstoß begangen hat (Lies den letzten in Fettdruck abgefassten Teil des Textes. Er wird sich Dir früher oder später erschließen!). Wir nennen das Verhalten von A “Denunziation”.

      B bringt ein Verhalten des C der Behörde zur Kenntnis, das geeignet wäre, den öffentlichen Kredit des B zu gefährden und darüber hinaus verschiedene weitere Rechte des B verletzt (rechtswidrige Anwürfe gegen das APR gem. §§823, 1004 BGB, Art. 5 Abs 1 a), b), c) DSGVO, §353b StGB). Es handelt sich bei der Anzeige eines rechtsverletzenden Verhaltens NICHT um eine Denunziation.

      Unterschied verstanden?

      PS: Ganz abgesehen davon, dass die Unterstellungen des C unverschämt, dumm und anmaßend sind. Aber wer sich nicht benehmen kann und gerne mal als Rüpel auftritt, ist dadurch schon fast exkulpiert. Manche sind eben schon mit den einfachsten Dingen erheblich überfordert.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.