Erich Fromm über den Ungehorsam

Von | Juni 30, 2021

Der Mensch hat sich durch Akte des Ungehorsams weiterentwickelt. Nicht nur, daß seine geistige Entwicklung nur möglich war, weil es einzelne gab, die es wagten, im Namen ihres Gewissens und Glaubens zu den jeweiligen Machthabern »nein« zu sagen – auch die intellektuelle Entwicklung hatte die Fähigkeit zum Ungehorsam zur Voraussetzung, zum Ungehorsam gegenüber Autoritäten, die neue Ideen mundtot zu machen suchten, und gegenüber der Autorität lang etablierter Meinungen, die jede Veränderung für Unsinn erklärten.

[…]

Ein Mensch kann durch den Akt des Ungehorsams, dadurch daß er einer Macht gegenüber nein sagen lernt, frei werden; aber die Fähigkeit zum Ungehorsam ist nicht nur die Voraussetzung für Freiheit – Freiheit ist auch die Voraussetzung für Ungehorsam. (zitiert aus Erich Fromm, Über den Ungehorsam und andere Essays, Locarno 1891)

Seien wir nun alle ungehorsam! (PB)

6 Gedanken zu „Erich Fromm über den Ungehorsam

    1. admin Beitragsautor

      Könnte ich mich dran gewöhnen. Man sieht, wohin es führt, wenn ein Volk (in dem Fall das Deutsche) von Verhaltensauffäligen und Schreihälsen in einen kollektiven Panikwahn getrieben wird. Und man sieht, dass das in Schweden offenkundig nicht der Fall war.

      PB

      Antworten
  1. Hinterfragende

    Sind Regierung und betreffende Wissenschaftler von fehlender Intelligenz betroffen oder gewissenlos und korrupt? Das ist eigentlich egal, denn in beiden Fällen ist ziviler Ungehorsam erforderlich.

    Die Nebenwirkungen der Covid-19-Impfung werden den Bürger jetzt als Spätfolgen der Covid-19-Erkrankung verkauft.

    Siehe NTV WEB-Seite von Dienstag, 29. Juni 2021

    https://www.n-tv.de/wissen/Ursache-fuer-Long-Covid-im-Blut-entdeckt-article22650931.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Antworten
  2. Anna Lytiker

    Einspruch Euer Ehren!

    Der Ungehorsam ist genau der ursächliche Grund für die aktuelle Situation:

    “Wenn ich den Himmel verschließe, so daß es nicht regnet, oder den Heuschrecken gebiete, das Land abzufressen, oder wenn ich eine Pest unter mein Volk sende, und mein Volk, über dem mein Name ausgerufen worden ist, demütigt sich, und sie beten und suchen mein Angesicht und kehren um von ihren bösen Wegen, so will ich es vom Himmel her hören und ihre Sünden vergeben und ihr Land heilen.” (2. Chr 7, 13-14)

    So etwas will halt nicht verstanden werden. Auch dafür gibt es Gründe. Es ist aber die dahinterliegende Wahrheit.
    „Der Westen hat Christus verloren; daran muss er zugrunde gehen.“
    Fjodor Michailowitsch Dostojewski (1821-1881), russischer Dichter

    Solange wir auf der irdischen Mikroebene etwas für falsch erkennen und auf dieser Ebene Ungehorsam leisten, solange haben wir nicht verstanden wie man sich richtig und effektiv wehrt. Da alles von der geistigen Welt aus geht, so ist diese auch dort zu bekämpfen. Das wurde auch gestern im Kommentar zu “Reingefallen!” von Anna Lytiker angedeutet.

    Dass sich “der Mensch durch Akte des Ungehorsams weiterentwickelt hätte”, ist in der Menschheitsgeschichte nicht ablesbar. Die Tendenz geht seit (dem ungehorsamen) Adam in Richtung Unterentwicklung und ist mittlerweile am Tiefpunkt angelangt. Besser wird es offenbar nicht.

    Es kommt also darauf an, wie man ungehorsam ist.

    Antworten
    1. Anymonus

      Klasse Kommentar!
      Entspricht voll und ganz meinem Sein und Wirken; könnte es besser nicht sagen.

      Ich habe mehrfach versucht, dies hier bei Lehrer für “Aufklärung” zu vermitteln: ergebnislos, es erfolgte nicht einmal Antwort. Im Ergebnis wurde selbst das Antworten auf eMail seitens Herrn Beier eingestellt. Bedauerlich.

      Zumindest der Westen ist längst an einem toten Punkt angekommen. So tot, dass er selbst auf Reanimierungsversuche nicht anspricht. So tot, dass man verzweifelt versucht, Massen für Demos zu mobilisieren, so etwa Berlin am 01.08., obwohl es keinerlei Mobilisierung bedürfte, wäre es der Menschen eigenes Anliegen.

      Alle Wege trennen sich spätestens im Tod. Und der Westen ist tot. Geistig verstorben, mit dem Pestgeruch verwesender Leichen. Nicht Corona bedarf Totengräbern. Der Westen hat seine einstige Führung verloren. Orientierungslos irrt er umher, besoffen lallelnd, verlottert und ungepflegt, wegelagernd und abstoßend.

      Es ist gut, dass der Himmel all jenen verschlossen bleibt, die sich entschieden haben, sich abzuwenden und einsam zu wandeln. Wieder einmal ist die Zeit gekommen, in der der Ruf “Kain, wo ist dein Bruder Abel?” ertönt. Ich war und ich bin müde geworden, und so trägt mich der Herr nunmehr auf seinen Händen: Ich habe die Probleme nicht, die dieser Tage oft erscheinen. Ich habe angeboten, diese Wege zu teilen, doch sie wollen nicht angenommen werden. Also soll jeder allein weitergehen.

      Wer nicht will, der hat schon. Doch wer bittet, dem wird gegeben.

      Antworten
      1. admin Beitragsautor

        Guten Tag,

        “Ich habe mehrfach versucht, dies hier bei Lehrer für “Aufklärung” zu vermitteln: ergebnislos, es erfolgte nicht einmal Antwort. Im Ergebnis wurde selbst das Antworten auf eMail seitens Herrn Beier eingestellt. Bedauerlich.”

        Erstens heiße ich anders (wie steht über jedem meiner Artikel), daher wäre es schön, wenn wenigstens der Name korrekt geschrieben würde, und

        zweitens sind (quasi)philosophische Abhandlungen nun wirklich nicht mein Ding. Ich bin Naturwissenschaftler, Techniker und Informatiker. Irgendwie treffen lange und extensive Textausarbeitungen nicht meine Eingangskanäle. Ich habe es eher mit Zahlen, Daten, Algorithmen und Fakten. So wie hier z. B.: https://dk7ih.de/ Dort können Sie auch lesen, wie mein Name korrekt geschrieben wird. 🙂 Also, nicht böse sein! Manchmal passt es einfach nicht.

        Schönen Tag noch!

        PB

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.