(Fragwürdige) Arbeitsmedizinische Information des MK Niedersachsen im Juli 2021

Von | Juli 20, 2021

Hinwie: Der folgende Text bezieht sich auf ein “Informationschreiben” des Kultusministeriums in Niedersachsen, das hier angesehen werden kann. Zum Textverständnis ist die Lektüre empfohlen, auch wenn diese schwer fallen mag!


Von anonymous

ich bin Lehrer im niedersächsischen Landesdienst und vom Niedersächsischen Kultusministerium erreichte vor wenigen Tagen eine “Arbeitsmedizinische Information” die Schulen und Lehrkräfte. Manche mailen so etwas dann über den Verteiler, es gab aber auch Schulen, wo allen Lehrkräften z.B. eine Kopie davon ins Fach gelegt wurde.

Ich war erschreckt, dieses Dokument zu lesen. In meinen Augen enthält es einige Informationen, die in der Form zu kurz gegriffen sind oder überhaupt nicht stimmen. Hier einige Stichworte dazu in der Reihenfolge des Original-Textes mit persönlichen Anmerkungen von mir:

  • SARS-CoV-2 bedroht unser aller Gesundheit (ich stelle in Frage, ob der
    Großteil der Schüler aufgrund des jungen Alters irgendeiner Bedrohung
    ausgesetzt ist – außer durch die ganzen Maßnahmen an den Schulen…)
  • – Mittlerweile gibt es zugelassene Impfstoffe (es bleibt unerwähnt, dass
    es lediglich bedingte Zulassungen sind und die entsprechenden
    Zulassungsstudien aktuell noch laufen)
  • die Impfung schützt weitgehend vor einer Infektion (meines Wissens ist
    dieser “Grad” noch nicht bekannt. Es häufen sich die Fälle von geimpften
    Infizierten.) und
  • könne vor schweren Verläufen wirksam schützen (müsste man hier nicht
    die absolute Risikoreduktion von nur rund 1% anführen?)
  • Man könne sich und die anderen wirksam vor einer Infektion schützen
    (Letzteres setzt sterile Immunität voraus, die mehr als anzuzweifeln
    ist. Aber mit dem Schutz der Schüler wird Druck auf die Lehrer gemacht)
    und die Weiterverbreitung vermindern (für mich mit der einzige Halbsatz
    mit mehr Wahrheitsgehalt)
  • Testpflicht entfällt und Zugänge im gesellschaftlichen Leben und auf
    Reisen werden erleichtert (ist solch ein “Werbeargument” nicht Fehl am
    Platz in einer arbeitsmedizinischen Information?)
  • Die Impfstoffe sind als sicher und gut verträglich anzusehen (meiner
    Kenntnis nach zeigt die Realität mehr und mehr genau das Gegenteil.
    Abgesehen davon müsste man mindestens sagen, wir wissen das noch
    überhaupt nicht genau)
  • Nebenwirkungen über -ich sag mal “Normales” hinaus- wären sehr selten,
    schwerwiegende Nebenwirkungen extrem selten (von den gemeldeten NW her scheinen die Covid-Impfstoffe meines Wissens nach alle anderen Impfstoffe in den Schatten zu stellen…)

Und über diesen Absatz bin ich besonders gestolpert, ich zitiere daher:

“In jedem Fall ist die Wahrscheinlichkeit einer Corona-Infektion mit schwerem Verlauf um ein Vielfaches größer als die Wahrscheinlichkeit einer schweren Impfkomplikation.”

In einer Schule arbeiten eigentlich nur Menschen unter 70 Jahren. Abgesehen von bestimmten Vorerkrankungen würde ich eher behaupten, dass dort kaum jemand ein nennenswertes Risiko für einer schweren Verlauf hat! Dem gegenüber steht  ein derzeit noch völlig unkalkulierbares Risiko durch Impfstoffnebenwirkungen, schon gar von langfristigen. Der Satz hört sich allerdings so an, als wäre es sonnenklar, dass die Kosten-Nutzen-Rechnung für alle Beteiligten stets positiv ausfallen würde!

Ich habe mich bisher nicht impfen lassen und habe es auch nicht vor. Da kann man mir seitens meines Dienstherrn so ziemlich alles schreiben. Aber die Mehrheit der Kollegen ist wie die Gesamtbevölkerung weit weniger informiert!

Ich frage mich, wie man sich gegen die Verbreitung solcher “Informationen” wehren kann. Ich bin erschrocken, wie so etwas im ganzen Bundesland an allen Schulen verbreitet werden kann, um die noch ungeimpften Lehrkräfte anzusprechen. Ich finde den Text schlichtweg irgendwo zwischen verharmlosend und wissenschaftlich falsch!

Ich darf nicht dran denken, was wohl wäre, wenn aufgrund dieses Schreibens ein Lehrer nun zum Impfen geht und dann eine schwere Nebenwirkung erleidet. Man kann immer sagen, es sind doch Erwachsene, jeder kann sichinformieren und eine persönliche Entscheidung treffen. Ich empfinde es  aber (wie so Vieles bei der Impfkampagne) als “Werbung” mit Halbwahrheiten oder vereinzelt auch mit glatten Lügen. Und entsprechend frage ich mich, ob und was man gegen solche Aktionen tun könnte.

Und auch, wenn ich mich weiter sehr hilflos fühle und gegen Windmühlen kämpfe, so musste ich dieses Dokument einfach wenigstens an ein paar Stellen “verteilen”, die mir als Adressaten geeignet schienen. Ich kann nur danken für Ihr unermüdliches Engagement in diesem Themenfeld

Mit freundlichen Grüßen,

A. (Name der Redaktion bekannt)

11 Gedanken zu „(Fragwürdige) Arbeitsmedizinische Information des MK Niedersachsen im Juli 2021

  1. Renzo

    Trolle soweit das Auge reicht
    @admin:nicht die Trolle füttern, sie warten nur drauf. Ihr einziges Ziel ist: “Bitte beachte mich!”

    Antworten
  2. H. W. G.

    “Ich frage mich, wie man sich gegen die Verbreitung solcher “Informationen” wehren kann. Ich bin erschrocken, wie so etwas im ganzen Bundesland an allen Schulen verbreitet werden kann, um die noch ungeimpften Lehrkräfte anzusprechen. Ich finde den Text schlichtweg irgendwo zwischen verharmlosend und wissenschaftlich falsch!”

    Hier kann das HWG (https://www.buzer.de/gesetz/1998/index.htm) angewendet werden. Bspw. § 3:

    Unzulässig ist eine irreführende Werbung. Eine Irreführung liegt insbesondere dann vor,

    1.wenn Arzneimitteln, Medizinprodukten im Sinne des § 3 Nummer 4 des Medizinproduktegesetzes in der bis einschließlich 25. Mai 2021 geltenden Fassung, Verfahren, Behandlungen, Gegenständen oder anderen Mitteln eine therapeutische Wirksamkeit oder Wirkungen beigelegt werden, die sie nicht haben,

    2.wenn fälschlich der Eindruck erweckt wird, daß

    a) ein Erfolg mit Sicherheit erwartet werden kann,

    b) bei bestimmungsgemäßem oder längerem Gebrauch keine schädlichen Wirkungen eintreten,

    c) die Werbung nicht zu Zwecken des Wettbewerbs veranstaltet wird,

    3. wenn unwahre oder zur Täuschung geeignete Angaben

    a) über die Zusammensetzung oder Beschaffenheit von Arzneimitteln, Medizinprodukten im Sinne des § 3 Nummer 4 des Medizinproduktegesetzes in der bis einschließlich 25. Mai 2021 geltenden Fassung, Gegenständen oder anderen Mitteln oder über die Art und Weise der Verfahren oder Behandlungen oder

    b) über die Person, Vorbildung, Befähigung oder Erfolge des Herstellers, Erfinders oder der für sie tätigen oder tätig gewesenen Personen

    gemacht werden.

    § 14
    Wer dem Verbot der irreführenden Werbung (§ 3) zuwiderhandelt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

    Und wer sich bisher nicht hat stechen lassen, scheint sich informiert zu haben und diejenigen sind auch frei von Ängsten bzgl. eines möglichen Schupfens. Den Gestochenen ist kaum noch zu helfen, weil sie aufgrund ihrer offenbar paranoiden Persönlichkeitsstörung nicht ansprechbar sind.

    Antworten
  3. Pater Rolf Hermann Lingen

    Meine Texte über das Schulwesen in Deutschland (“Verblödung als Grundrecht” 2000, “Totalitäre Verblödungsinstitutionen” 2003) haben nicht uneingeschränkten Zuspruch gefunden. Dennoch bleibe ich bei meiner Zurückhaltung, dem deutschen Schulwesen die Bestnote auszustellen.

    Antworten
    1. das 21. Jahrhundert

      Junge, die Tiefen des world wide webs sind wirklich unendlich. Und ich dachte, ich wäre in diesem Forum schon im Bodensatz angekommen. Aber ihre Seite ist echt noch ein Stockwerk tiefer.

      Antworten
      1. admin Beitragsautor

        Ich heiße nicht “Junge” sondern “Baier”, das müsste sich Ihnen aber schon erschlossen haben. Haben Sie irgend eine Form von Schulabschluss?

        Antworten
        1. das 21. Jahrhundert

          Sind Sie denn in Personalunion auch Pater Rolf Lingen? Wenn ja, würd das einiges erklären

          Antworten
  4. ...

    Der einzige Skandal daran ist, dass so einem Blödschkopp nicht die Lehrerlaubnis entzogen wird. Wer nach 1 1/2 jahren Pandemie, zahlreichen Veröffentlichungen in internationalen Journals und internationalen Kommissionen (wer will die denn bitte wie lenken????) es immer noch nicht verstanden hat, sollte wirklich nicht auf unsere Kinder losgelassen werden.

    Antworten
    1. Carola

      Jawoll, richtig so! Erstmal Arbeitslager, nein, besser noch, die “pandemischen” Leichenberge von den Straßen räumen.
      Carola-Leugner und Pandemie-Verharmloser sollten von ihren beruflichen Verträgen entbunden werden.
      Leute wie Sie können wir gebrauchen, bitte melden Sie sich doch bei unserem Carola-Sicherheitsdienst (CSD)!

      Antworten
    2. Friedrich

      Also sollte jedem, der kritische Nachfragen stellt und eine offensichtliche Werbebroschüre hinterfragt die Lehrbefähigung entzogen werden? – sehr konstruktiv! Unsere Aufgabe als Lehrer/innen ist genau diese.

      Und mit den Veröffentlichungen in Journals etc. meinen sie sicherlich auch jene Daten, die diese seit 1 1/2 Jahren bestehende Propaganda widerlegen oder?

      Vllt. sollten sie nicht auf unsere Kinder losgelassen werden…

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.