Gute Tote – Schlechte Tote

Von | Januar 1, 2021

Das ganze absurde Theater um “Corona” lässt sich gerade an einer einzigen Zeitungsmeldung aufzeigen:

Todesfall in Schweiz: Kein Zusammenhang mit Corona-Impfung

Behörden halten es für höchst unwahrscheinlich, dass die Impfung etwas mit dem Tod des Pflegeheimbewohners zu tun hat.

(Quelle)

Der Heimbewohner hatte der Zeitungsmeldung zufolge mehrere schwere Vorerkrankungen. Er ist an einer dieser Vorerkrankungen gestorben aber selbstverständlich nicht an der Impfung gegen SARS-CoV-2, die ihm kurz zuvor verabreicht wurde.

Ein anderer Fall: Eine Person stirbt bei einem Verkehrsunfall oder kommt sogar durch ein Gewaltverbrechen ums Leben. Vorher wurde diese Person irgendwann mal positiv auf “Corona” getestet. Man glaubt es kaum, aber diese Person geht, trotz des nicht vorhandenen Kausalzusammenhangs, in die Statistik als “Corona”-Toter ein. Und das Erstaunlichste ist: Sogar die angeblichen “Faktenchecker” von “correctiv” (denen ich sonst nicht mal das Wetter von heute glaube) müssen das zugeben:

(Quelle)

Aber später kommt “correctiv” wieder zur von dieser Gruppe bekannten Verdreherei der Tatsachen zurück und erklärt:

Als Todesopfer im Zusammenhang mit dem Coronavirus gelten alle, die zum Zeitpunkt des Todes die Diagnose Covid-19 hatten.

(ebd.)

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hingegen sagt:

Sowohl Menschen, die unmittelbar an der Erkrankung verstorben sind („gestorben an“), als auch Personen mit Vorerkrankungen, die mit SARS-CoV-2 infiziert waren und bei denen sich nicht abschließend nachweisen lässt, was die Todesursache war („gestorben mit“) werden derzeit erfasst.

(Quelle , Hervorhebung durch Autor)

Also sind alle, die jemals positiv getestet waren vollkommen unabhängig von der Zeitspanne  zwischen Test und Todeszeitpunkt im Sinne des RKI “Corona”-Tote. Sehr aufschlussreich. Hat jemand Schnupfen und wird vom Zug überrollt, ist er ein “Schnupfentoter”. Es ist unfasslich, was heute als “Wissenschaft” bezeichnet wird.

Denkt man den Gedanken zu Ende, wird auch klar, warum seit einigen Monaten mehr als 1,5 Millionen PCR-Tests pro Woche durchgeführt werden: Man schafft damit “Corona-Tote” quasi auf Vorrat. Denn der positiv Getestete von heute ist nach seinem Ableben der “Corona-Tote” von morgen.

Wenn man alle 80 Mio. Einwohner Deutschlands bei der Rate weitertestet, hat man nach etwas mehr als einem Jahr alle einmal untersucht. Dazu bedarf es aber nicht einmal der Testung wirklich aller Einwohner. Man kann auch eine Person einfach mehrfach testen. Das ist vollkommen egal. Denn wenn der PCR-Test einmal positiv war, gilt man danach als “Corona”-Fall. Auf die paar Testverweigerer kommt es überhaupt nicht an.

Nebenbei, falls Sie es nicht wussten: Das Robert-Koch-Institut ist, anders als sein Name suggeriert, kein Forschungsinstitut sondern eine Regierungsbehörde, unterstellt dem Gesundheitsministerium. Die arbeiten auf Anweisung. Und jeder, der mal mit dem Beamtenapparat zu tun hatte weiß, dass eine Anordnung, auch wenn sie noch so unsinnig ist, umgesetzt werden muss. Das nennt sich dann “Sicherstellung einer funktionsfähigen Verwaltung”.

Halten wir also fest: Der Mann in dem Pflegeheim in der Schweiz ist natürlich NICHT an der verabreichten Impfung gestorben. Ganz sicher nicht. Der Verkehrstote aber an Covid. Ganz sicher.

3 Gedanken zu „Gute Tote – Schlechte Tote

  1. Guido

    Lieber Admin,
    mit deiner Website werde ich durch den ganzen Irrsinn getragen. Aus deinen Zeilen schöpfe ich Mut, Energie und mein Humor wird gefüttert. Deine Kommentare sind präzise, mit feiner Ironie gewürzt und entlarvt die Politikerkaste und Medienlandschaft.
    Herzlichen Dank
    Gutes, neues Jahr 2021.

    Immer bis zum Sieg
    Guido Göttsche

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Vielen Dank, lieber Guido! Ich nehme das Kompliment auch für alle anderen Mitglieder unserer Redaktion! Viele Grüße und auf dass 2021 uns dem Irrsinn wieder entfernt. PB

      Antworten
  2. Pingback: Gute Tote – Schlechte Tote – Lehrer für Aufklärung – Kon/Spira[l]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.