“Habe den Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!” – Wenn Du einen hast!

Von | Oktober 13, 2020

Von Peter Baier

Was beim Thema “Corona” leider regelmäßig zu kurz kommt, ist der Blick über den sprichwörtlichen “Tellerrand”. Wir reden immer nur über “Infektionszahlen”, “PCR-Tests”, “Maskenpflicht” etc. und verlieren ein Problem aus den Augen, welches das hysterische Agieren um das Thema “Corona” herum erst ermöglicht: Der offenkundige Totalverlust der Rationalität. Oder anders gesagt: Die sukzessive Teilverblödung dieser Gesellschaft und damit die Unfähigkeit signifikanter Teile der Mitmenschen, rational-analytisch ein eher einfaches Problem anzugehen.

Politiker als intellektuelle Vorbilder?

Haben Sie sich schon mal gefragt, warum Politiker den Menschen, die sie regieren, des Tragen von gesichtsentstellenden Masken (von mir gerne auch als “Gesichtswindel” bezeichnet) verordnen, obwohl es für die Wirksamkeit von Topflappen, Schals oder sogar Einwegmasken (welche OP-Maske ähnlich sehen, die aber nicht zertifiziert sind) zur Virenabwehr keinerlei wissenschaftlichen Beleg gibt? Und warum man diese Stofffetzen nun auch unter freiem Himmel tragen soll und warum die “Infektionszahlen” ständig weiter steigen, obwohl doch fast alle einen Lappen vor dem Gesicht haben?

Zu fragen wäre auch, warum Kinder in der Schule “Abstand” halten sollen, im voll gestopften Schulbus dies aber nicht möglich ist und derlei dann aber stillschweigend akzeptiert wird?  Oder warum ein Virus hochinfektiös sein soll, wenn es sich angeblich auf einer “Querdenken”-Demo verbreitet, aber im Gegenzug total ungefährlich, wenn “Black Lives Matter!” auf den Plakaten der Teilnehmer steht? Für einen rational denkenden Menschen ist dieser konzentrierte Blödsinn kaum zu verarbeiten. Derlei verursacht mir mittlerweile körperliche Schmerzen.

Jüngster Ausfluss dieses Irrsinns sind die “neuen Coronaregeln” wie z. B. eine Sperrstunde in Berlin. Ohne wissenschaftliche Daten, alleine aufgrund von Spekulation und Vermutung, werden Regeln implementiert, welche das angeblich hochgefährliche Virus SARS-CoV-2 eindämmen sollen. “Maskenpflicht” auf der Straße, Verbot des Alkoholausschanks- und Konsum, Begrenzung der Teilnehmerzahl privater Feiern (wie weit will der Staat eigentlich noch in unser Privatleben hinein regieren?) und die erwähnte Sperrstundenregelung. Wenn nachts die Straßen sowieso leer sind, ergibt eine Sperrstunde zur Infektionsabwehr ultimativ Sinn. Meinen jedenfalls Politiker. Dem denkenden Menschen bleibt nur das immerwährende Kopfschütteln ob dieses grotesken und kaum mehr zu steigernden Unsinns.

Noch bizarrer wird es, wenn man seitens der Politik Zahlen ins Spiel bringt: Liegt die Infektionsrate über 50/100.000 pro Woche dürfen sich nur noch Mitglieder aus 2 Familien treffen, darunter sind es derer 5. Oder so ähnlich.Der Quatsch ändert sich ja auch täglich. Morgen ist es dann wieder anders herum. Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht. Und warum die “magische Grenze” bei 50 liegt und nicht bei 40 oder 60 kann auch keiner erklären. Wissenschaftliche Grundlagen gibt es, wie immer, nicht.

Auch der ureigenste Lebensbereich der Menschen wird nicht ausgespart: Auf privaten Feiern gibt es keine Personenbeschränkung (Bayern) aber es muss ein “Mindestabstand” von 1,5 m eingehalten werden. Apropos “Bayern”: Der bayerische Obermaskenfan Söder lässt heute in einem eigenwilligen Deutsch verlauten “Mehr Maske bedeutet auch mehr Freiheit.” – Dümmer kann man eigentlich nicht mehr daherreden. Es reicht nicht einmal mehr zur Formulierung korrekter Sätze. Aber da ist Söder nicht alleine. Ein “netter” Kollege legte mir (natürlich anonym) einen Ansteckbutton der Landesregierung Rheinland-Pfalz auf den Platz auf dem stand “Wir gegen rechts”. Auch  hier war der Schöpfer dieses Buttons wohl damit überfordert, einen vollständigen Satz zu bilden.

Ich denke, die Aufzählung reicht erst einmal, um klar zu machen, mit welcher “Regelungskompetenz” uns Politiker regieren. Politiker, die man allgemein wahrscheinlich nicht zur intellektuellen Champions-League dieses Landes zählen würde.

Wenn die Ratio das Handeln nicht mehr steuert

Diese oben angeführte Liste der behördlicherseits verordneten Fragwürdigkeiten ließe sich beliebig fortsetzen. 16 Bundesländer, 16 individuelle Ausgestaltungen des schieren Regelungswahnsinns.

Das zugrunde liegende Problem: Politik basiert nicht, wie es sein sollte, auf Rationalität und Vernunft sondern der Antrieb sind Aktionismus, Hysterie und Machtbesessenheit. Wobei die politische Artikulation dann zum reinen Gekreische degeneriert. Ein Gekreische, das nur noch Verbote, Einschränkungen und Strafen kennt. Das Mittel ist die Angstmacherei.

Zusätzlich wird dann ein nachgerade widerlicher moralischer Impetus an den Tag gelegt, frei nach Devise: “Bist Du nicht willig, so brauch’ ich Gewalt.”. Denn wer beim “Ich schütze Dich, Du schützt mich!“-Spiel nicht mitmachen will, wird zur Persona non grata und muss entsprechend gemaßregelt werden. “Covidiot” ist noch eine nette Bezeichnung. Gelegentlich wird der “Maskenverweigerer” einfach nur verprügelt. Verdient hat er es ja, dieser Asoziale. So die Lesart der selbsternannten “Gutmenschen”, die sich so für die Gesundheit aller einsetzen. Nur ben nicht für jenen, den sie gerade in der S-Bahn mit Schlägen traktieren.

Darüber hinaus scheint es so zu sein, dass die Regelmacher, die von ihnen Regierten für hochgradige Kretins zuhalten scheinen. Die Hinweisschilder, die aufgrund behördlicher Zwänge z. B. vor Geschäften, Restaurants etc. ausgehängt werden müssen, enthalten im Schnitt 6 bis 10 verschiedene Piktogramme. Für den Teil der Bevölkerung vermutlich, der bereits beim Lesen einfacher Texte an die kognitive Kapazitätsgrenze kommt, sind die Bilder wohl gedacht

Auf diesen Schildern stehen dann die ganzen “Coronaregeln” akribisch aufgelistet: Neben “Mundschutzpflicht” , über die obligate Händedesinfektion (welchen Sinn die ergeben soll bleibt fraglich, Schmierinfektionen mit SARS-CoV-2 wurden noch nicht nachgewiesen!) , “Mindestabstand” etc., finden sich auch genaue Angabe zur Laufsteuerung und der Hinweis, die Datenerfassungszettel doch unbedingt korrekt auszufüllen. Datenerfassungszettel, die übrigens im Saarland unlängst als verfassungswidrig erklärt wurden. Was aber die Politiker nicht stört. In anderen Bundesländern muss man aber weiterhin seine persönlichsten Angaben selbst beim Dönerladen hinterlassen.

Und, wichtigste Regel im Restaurant überhaupt: Im Klo darf sich immer nur einer pro Zeiteinheit aufhalten. Da kann man nur hoffen, dass kein Gast von einer plötzlichen Diarrhoe (vulgo “Dünnschiss”) heimgesucht wird, während ein anderer gerade die Blase entleert und aufgrund fortgeschrittenen Alters dafür etwas länger braucht als der Mit-Zwanziger. Dann kann das kann eng werden!

Gängelei als Politikprinzip

So wird der neuerdings unmündige Bürger ständig gegängelt, an die Hand genommen und man erklärt ihm, was er zu tun und zu lassen hat. Und da der Staat und seine Überwachungsorgane nicht überall sein können, finden sich bereitwillig Zeitgenossen, die in die Bresche springen. Die “Corona-Stasi”, also der “wachsame Mitbürger”, brüllt dann schon mal “Maske über die Nase!!!” und weist den “feindlich-negativen” (“DDR”-Sprech für einen Abweichler) Zeitgenossen zurecht, wenn dieser den Stofffetzen einige Millimeter zu tief trägt. Auf welche geistigen Abwegen diese Leute wandeln, merken sie nicht und wohin ihr Verhalten führt (nämlich in den totalen Überwachungs- und Kontrollstaat) reflektieren sie ebenfalls nicht. Dafür reicht es geistig dann halt leider nicht.

Welche bizarren Auswüchse diese durch Wissenschaft kaum begründbare Regelungswut mittlerweile annimmt, soll ein Beispiel aufzeigen. Ein Beispiel, das passend zu dieser Webseite mit dem Thema “Corona und Schule” zu tun hat: Das Land Rheinland-Pfalz hat seinen Lehrern eine Art “Handreichung” zum Thema “Lüften und Raumlufthygiene in Schulen in Rheinland-Pfalz” übermittelt. Als ich das Papier aus meinem E-Mail-Postfach gezogen habe, war ich erst einmal sprachlos. Dort wird auf immerhin 8 DIN-A4-Seiten minutiös dargelegt, wie im kommenden “Corona”-Winter die Klassenräume zu belüften sind. Und zwar en détail!

Es wird u. a. erläutert, worin der Unterschied zwischen “Stoßlüftung” und “Querlüftung” besteht (das war mir nicht bekannt, insofern habe ich wieder mal etwas gelernt), dann wird erklärt, dass man den CO2-Pegel als Indikator für die Raumluftqualität benutzen könne und dass 1000ppm CO2 hier der Maximalwert seien. Weiterhin sei es aber so, dass ein niedriger CO2-Pegel nun aber auch keine Gewähr für einen Schutz vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 sei und dass es auch nicht erforderlich sei, den CO2-Pegel mittels Messgeräten zu ermitteln, etc. etc.

Ab diesem Punkt waren die Lektüre dieses Papiers und meine wissenschaftlich ausgerichtete grundlegende Lebenseinstellung nicht mehr kompatibel. Aus Rücksicht auf meinen Blutdruck habe ich die Lektüre dann abgebrochen. Soviel sei gesagt: Wer den mit der Zeit funktional verlaufenden Anstieg der CO2-Konzentration im geschlossenen  Raum mit einer Viruslast synchronisieren will, hat keine Ahnung von u. a. Thermodynamik (Viren verbreiten sich in der Luft anders als Gase, hätten Sie in der Schule aufgepasst, wüssten Sie das!) oder davon, wie viele infektiöse Personen überhaupt anwesend sind und welche Viruslast sie pro Zeiteinheit emittieren etc. etc. Wer nicht einmal die vorhandenen Parameter und ihre Qualität kennt, kann auch keinen vernünftigen Algorithmus implementieren. Aber auf Vernunft kommt es ja auch nicht an.

Summa summarum sei gesagt, dass ich doch einigermaßen verblüfft war, dass man aus dem einfachen Vorgang des Lüftens ein mehrseitiges Thesenpapier  machen kann. Früher hätte man gesagt: “Lüften Sie mal ordentlich, dann wird das schon!“. Oder hätte gar nichts gesagt, denn die Lehrer wären vermutlich von alleine darauf gekommen.

“Pseudowissenschaft” schreibe ich übrigens deshalb, weil es für all dies natürlich keine wissenschaftlichen Belege gibt, außer dem Indiz dass SARS-CoV-2 möglicherweise in schlecht gelüfteten Räumen eher verbreitet wird als an der frischen Luft. Was natürlich die Anwesenheit wirklich infektiöser Personen voraussetzt, nicht nur “Infizierter” oder symptomloser Menschen. Warum man dann auf dem Schulhof eine Gesichtswindel tragen muss, ist dann aber auch nicht erklärt. Man kläre mich auf!

Nächste Frage: Für wie unmündig muss man eigentlich Menschen halten, denen man solche Handreichungen übermittelt? In etwa für gleich unmündig wie man ihnen zumutet, auf einer Freifläche in einer Innenstadt eine Gesichtsamaske zu tragen obwohl her kein signifikantes Infektionsrisiko besteht? Kommen diese Leute in den Ministerien eigentlich nicht darauf, dass Menschen eine vernünftige Strategie alleine entwickeln könnten? Und dies einfach nur, indem sie kurz nachdenken? Und dass insbesondere Lehrer, um das “Lüftungspapier” wieder in den Fokus zu rücken, also immerhin eine Bevölkerungsgruppe, die in aller Regel über ein akademisches Studium verfügt, alleine wissen könnten, wie man einen Raum richtig lüftet?

Das Ende von “Mut” und “Verstand”

Zu dem Spiel “Totalverlust des rationalen Denkens” gehören zwei: Jene die meinen, sie würden denken (und daher entscheiden dürfen) und jene, die denken lassen. Beide sind auf das Innigste miteinander verzahnt, sie bedingen sich gegenseitig. Der vermeintliche “Denker” wäre nichts ohne den Abnehmer der nur noch als “betreut” zu bezeichnenden intellektuellen Minderleistung. Wem die Fähigkeit zur kritischen und analytischen Verstandesleistung abhanden gekommen ist, ist froh, wenn ihm jemand diese lästige Aufgabe abnimmt. Und darin sehen unsere Politiker und ihre nachgeordneten Apparate einen Daseinszweck. Sie geben Regelungen, Verordnungen und Papiere heraus, die bei nüchterner Betrachtung nur eines sind: Bei entspannter Grundhaltung einfach nur zum Lachen oder Kopfschütteln anregend und bei kritischer Betrachtung (wie in meinem Fall) Kopfschmerzen auslösend.

Wir entfernen uns mit einer sehr hohen Geschwindigkeit vom Zeitalter der Aufklärung und stolpern zurück in die Religiosität. Der Umgang mit einer an sich harmlosen Infektion wird zur Glaubenssache und bekommt dogmatische Züge.So entzieht sich die Causa “Corona” beständig der kritischen Reflexion durch weite Teile der Bevölkerung, weil jene, die reflektieren sollten, das einfach nicht mehr adäquat  hinbekommen .

Habe den Mut Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!” (Immanuel Kant) kann aus zwei Gründen scheitern: Entweder weil man mutlos ist, oder weil es vom Verstand her nicht reicht. Beides ist fatal, wie wir gerade sehen. Und wenn man dann noch Menschen, die kritisch denken und dies auch äußern als “Covidioten”, “Verschwörungstheoretiker” und “Rechte” diffamiert (also jene überaus schrägen Typen, die sich mumaßlich  Webseiten wie “Alpenparlament” o. ä. in regelmäßigen Abständen zu Gemüte führen), ist der intellektuelle Offenbarungseid vollständig geleistet. Dass solcherart “argumentierende” Zeitgenossen ihrer eigenen schrittweisen Entmündigung das Wort reden, wird man vergebens versuchen, ihnen zu erklären. Die kapieren das nicht.

5 Gedanken zu „“Habe den Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!” – Wenn Du einen hast!

  1. Markus

    Es ist mir auch unerklärlich, wie verblödet, naiv, gutgläubig und untertänig die Leute sind! Was haben vielleicht auch die Schulen falsch gemacht bzw. versäumt?

    Mir macht das maskenfreie Schweden als sozusagen letzter Hort der Vernunft noch etwas Mut, auch wenn eine Verklärung sicherlich nicht angebracht ist:
    https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_88743502/schwedens-sonderweg-die-einen-verehren-ihn-die-anderen-hassen-ihn.html

    Und es gibt sie noch, die wissenschaftlichen Studien:
    Kinder keine „Virenschleudern“
    https://orf.at/stories/3184891/

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Und es wird noch bekloppter:

      https://www.hamburg.de/coronavirus/

      Sogar mit Uhrzeit und Hausnummer. Man fasst es nicht!

      PS: Kennt jemand ein Land, wo in hinreichender Anzahl vernünftige Menschen leben? Ich denke in der letzten Zeit vermehrt ans Auswandern. Das ist ja nicht mehr zum Aushalten hier und meiner geistigen Gesundheit extrem abträglich!

      Antworten
  2. Pingback: “Habe den Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!” – Wenn Du einen hast! – Lehrer für Aufklärung – Kon/Spira[l]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.