Irrsinnige “Corona”-Regeln. Ich mache da nicht mehr mit!

Von | Juni 5, 2021

Das erste mal, als ich mich fragte, “Wer denkt sich so einen Krampf eigentlich aus?” war eine “Coronaverordnung” des Landes Rheinland-Pfalz für die Schulen. Dort wurde, nein, das ist kein Witz, festgelegt, dass Schüler während der ganzen Unterrichtsstunde keine Gesichtswindel zu tragen haben, auf dem Gang und im Pausenhof hingegen schon.

Diese überragende geistige Leistung, so einen gedanklichen Stuss überhaupt in Worte zu gießen, muss nun ca. ein Jahr her sein. Ich habe sie bis heute nur unzureichend verarbeitet. Wir können es uns auch ersparen, weiter über diesen unsäglichen Blödsinn zu reflektieren. Ein Hinweis sei aber gegeben: Die Themen Zeit (Dauer) und räumliche Nähe hatte der “Denker”, der sich diesen Unsinn ausgedacht hatte, wohl nicht unbedingt auf dem Radar gehabt. War wahrscheinlich zu kompliziert gewesen und man muss ja auch nicht ganz so weit denken. Ganz abgesehen davon, dass man die “asymptomatische Verbreitung” von Covid-19 sowieso ins Reich der Märchen einordnen kann. Der entsprechende Artikel kommt morgen. Diese Verordnungsgroteske passt übrigens hervorragend zum Landesmotto von RLP: “Rheinland-Pfalz. Wir machen’s einfach.” Was dabei herauskommt, dessen wurden wir gewahr. Machen statt denken. Passt.

Wer aber jetzt gedacht hat, dass der Irrsinn der “Coronaregeln” mit der Zeit an Intensität nachlassen würde, sah sich getäuscht. Deutsche Bürokraten, bekanntermaßen mit einer dezenten Realitätsferne gesegnet (die man wohl zwangsläufig erwirbt, wenn der Dienstherr das Gehalt regelmäßig überweist und man dafür im Wesentlichen nur pünktlich im Büro zu erscheinen hat), haben im Laufe der letzten 15 Monate die irrsinnigsten Regeln ersonnen, wie man ein normales Atemwegsvirus, das 99,87% der “Infizierten” überstehen (wenn sie überhaupt von der angeblichen “Infektion” etwas mitbekommen haben) und sich hernach wieder bester Gesundheit erfreuen dürfen, eindämmen kann. Oder sie haben es zumindest versucht, ihre “Regeln” als eine Art “Rettung” vor dem Coronatod zu verkaufen.

Ein paar absolute “Lowlights” des intellektuellen Tieffluges aus deutschen Amtsstuben seien exemplarisch genannt, damit man weiß, in welchen kognitiven Niederungen hier das nicht mehr vorhandene logische Denken abläuft:

  • Maskenpflicht beim Joggen in Hamburg (Quelle).
  • Fahrrad und Maskenpflicht in Hamburg: Fahren und schieben sind nicht dasselbe! (Quelle)
  • Radfahren in Bayern nur alleine (Quelle)
  • NRW: Wimpern schneiden verboten, Bärte pflegen erlaubt (Quelle)
  • Zocken in Spielhallen anonym, Restaurantbesuch nur mit Datenablieferung (Quelle)
  • Gartencenter: Pflanzen kaufen ohne, Gartenmöbel nur mit Termin (Quelle)
  • Currywurst an der Pommesbude: Am Stehtisch nur mit negativem Test und “Luca”-App (Quelle)
  • In Brandenburg darf man sich mit 10 Personen treffen. Es sei denn, es handelt sich um eine “Feier”, dann sind 70 erlaubt. (Quelle)
  • Im Freibad: Planschen und sonnen verboten, schwimmen erlaubt (Quelle)
  • Ausgangssperre: Eheleute dürfen nur zusammen vor die Tür, wenn ein Hund dabei ist (Quelle).

Besonders kompliziert wird es, wenn man in Bayern einen Biergarten aufsuchen will. Das entsprechende Regelwerk darzustellen  ist mit einem Text nicht mehr möglich, den würde keiner verstehen, folglich bedarf es einer Grafik:

(Quelle: twitter.com)

Alles klar? Hier hat vermutlich ein intellektuell allen anderen haushoch überlegener Spitzenbürokrat die Normen für die Außengastronomie ersonnen. Diese Regeln verstehen indes nur Menschen mit einem IQ über 150. “Intelligenz” bleibt also unter sich. Auch im Biergarten.

Beenden wir das Aufzählen des totalen “Corona”-Irrsinns und kommen zu einer sehr kurzen Reflexion:

Ich stelle mir nämlich regelmäßig die Frage, wie es soweit kommen konnte und was eigentlich schief läuft in einem Land, das sich ehemals das “Land der Dichter und Denker” nannte und wo nun eine entfesselte und komplett kognitiv evakuierte Exekutive höherer Ebene (Regierung) und eine radikal lebensferne Exekutive unterer Ebene (Verwaltung) übereinkommen, die Bürger mit einem Wust aus bizarr-sadistischen und vollkommen blödsinnigen Verhaltensnormen (die sich überdies ständig ändern) zu traktieren. Und was zusätzlich schief läuft, wenn sich diese Bürger, die meiner eigenen Erfahrung nach durchaus zum eigenständigen Denken in der Lage sind (OK, nicht alle, aber viele!) diesen geballten Mist an immer irrsinnigeren “Regeln” so einfach bieten lassen. “Was darf ich noch?” wird die Frage, welche das tägliche Leben zunehmend bestimmt.

Meine Hypothese: “Corona” ist eine Art Test, ein psychologisches Massenexperiment, welches Maß an groteskem Regelwerk (also an kaum mehr zu steigerndem Schwachsinn) sich Menschen im Extremfalle bieten lassen und wie weit man als Regierung gehen kann, bevor nennenswert Widerstand kommt. Oder anders gesagt: Es ist eine Art Intelligenztest und ein nicht zu vernachlässigender Teil der Menschen in diesem Land ist halt glatt durchgefallen.

Andererseits ist mir auch bekannt, dass der Deutsche “Regeln” liebt und Obrigkeitshörigkeit schon immer ein typisch deutsches Wesensmerkmal war. Im Prinzip ist die schwäbische Kehrwoche vom “Corona”-Regelblödsinn nur einen Steinwurf entfernt (Ich bin weder Schwabe noch Pfälzer, das nur nebenbei!). Aber irgendwann muss auch mal Schluss sein mit der Folgsamkeit. Bei mir ist das immer relativ früh der Fall, die Schwelle meines Bullshitdetektors ist auf “niedrig” eingestellt, bei Überschreiten geht die rote Lampe an. Und die brennt zur Zeit im Dauermodus.

Daher meine sehr einfache Lösung (“Wir machen’s einfach!“): Ich habe relativ frühzeitig (so ca. 1 Monat nach Ausrufung der angeblichen “Pandemie”) den ganzen “AHA”-Blödsinn und die anderen absurden “Regeln” ad acta gelegt und durch LMA² ersetzt. Eine einfache, griffige Formel.

Ich treffe mich daher mit wem ich will, wann ich will und wo ich will. Es hat den Staat bzw. seine Organe schlechterdings nicht zu interessieren, welche sozialen Kontakte ich wo, wie und in welchem Umfang ausübe. Und natürlich gebe ich Leuten zur Begrüßung und Verabschiedung die Hand. Ganz nette Mitmenschen nehme ich auch mal in den Arm. So wie man das immer gemacht hat.

Ansonsten meide ich Lokalitäten, wo man sich übermäßig an den behördlich verordneten Quatsch hält und gehe da einkaufen, wo es die Ladenbesitzer, Gastronomen etc. nicht interessiert, was der aktuelle “Regel”-Unsinn gerade mal ist. Denn auch diese Leute gibt es, und die unterstütze ich gerne. Man kennt sich mittlerweile und das eröffnet eine Vertrauensbasis: “Du findest es dummes Zeug, ich finde es dummes Zeug und wir beide halten uns nicht dran.” So, wie ich das z. B. aus südlichen Ländern gewohnt bin.

Wenn mich der örtliche Bäcker aus dem Laden wirft, weil ich aufgrund eines Maskenattestes ohne Gesichtsverhüllung einkaufen will, dann gibt es einen entsprechende Eintragung auf der Bewertungsseite bei Google et. al. Dadurch kann auch anderen Menschen, die ähnlich normal eingestellt sind, eine kleine Hilfestellung gegeben sein, welche Läden man am besten meidet.

Fazit: Es wird jeden Tag dringender, diesem ganzen Irrsinn den virtuellen Mittelfinger zu zeigen. Wann fangen Sie an? Wenn ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung den ganzen Quatsch nicht mehr mitmacht, ist morgen Schluss mit “der Pandemie”. Nur, was machen wir dann mit Karl Lauterbach? Er wird mir fehlen. Oder auch nicht.

 

 

 

31 Gedanken zu „Irrsinnige “Corona”-Regeln. Ich mache da nicht mehr mit!

  1. G. E. Nauso

    “Meine Hypothese: “Corona” ist eine Art Test, ein psychologisches Massenexperiment, welches Maß an groteskem Regelwerk sich Menschen im Extremfalle bieten lassen und wie weit man als Regierung gehen kann, bevor nennenswert Widerstand kommt.

    Oder anders gesagt: Es ist eine Art Intelligenztest und ein nicht zu vernachlässigender Teil der Menschen in diesem Land ist halt glatt durchgefallen.” 🤛
    👍

    Genauso!

    Antworten
  2. Astrid Beyer

    Ach geil, wo bin ich denn hier gelandet?! Glaubt ihr etwa wie eure Kumpels die “Juristen-für-Aufklärung” auch, dass mit der Impfung kleine Quantencomputer gespritzt werden, über die man uns dann via 5G Netz fernsteuern kann?
    “…..ich muss Pepp Schmier töten…..”
    Hihihi, danke! Dein Artikel hat meinen tristen Samstag echt erheitert. Und das von einem Beamten, der sich über fehlende interlektuelle Flexibilität in Beamtenstuben beschwert…..

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      >Ach geil, wo bin ich denn hier gelandet?!

      Kleiner Tipp: Jeder Internetbrowser hat eine Adresszeile. Dort steht der jeweilige URL.

      “Glaubt ihr etwa wie eure Kumpels die ‘Juristen-für-Aufklärung’auch, dass mit der Impfung kleine Quantencomputer gespritzt werden, über die man uns dann via 5G Netz fernsteuern kann?”

      1. heißt die Seite “Anwälte für Aufklärung” und nicht “Juristen für Aufklärung. Ein Jurist muss nicht zwingend ein Anwalt sein, jeder Anwalt ist indes Jurist. Haben Sie einen Schulabschluss?

      2. Bevor wir über 5G und Quantencomputer reden. beantworten Sie bitte folgende Fragen:

      a) In welchem Frequenzbereich findet die Übertragung im 5G-Netz statt?

      b) Was bedeutet in Zusammenhang mit der Ausbreitung elektromagnetischer Wellen der Begriff “quasioptisch”? Beziehen Sie diesen Begriff auf die Strahlungsausbreitung im 5 G-Netz!

      c) Welche Modulationsverfahren werden bei 5G verwendet?

      d) In welchen Bereichen befindet sich die Sendeleistung und wie hoch ist die mittlere Reichweite einer Funkzelle?

      e) Definieren Sie den Begriff “Quantencomputer” und erklären Sie die wesentlichen Unterschiede zu einem “klassischen” Computer!

      Wenn Sie das zu meiner Zufriedenheit beantworten können, reden wir weiter. Ach ja, Google kenne ich, und wie man mit Referate schreibt, ist mir aus meiner Zeit als Lehrer weidlich bekannt. Kopieren kann ich selbst. Und ich weiß auch, wie man herausfindet, ob jemand kopiert hat.

      Antworten
    2. G. E. Nauso

      “Oder anders gesagt: Es ist eine Art Intelligenztest und ein nicht zu vernachlässigender Teil der Menschen in diesem Land ist halt glatt durchgefallen.”

      Denke die liebe Astrid gehört zum “nicht nachzuverlässigendem Teil”. Sie sollte dann in die Wiederholungsprüfung.
      Astrid, nichts für ungut, wir sind irgendwo alle schon mal irgendwo durchgefallen. Nun aber Maske auf und impfen, impfen, impfen.

      Antworten
  3. Astrid Beyer

    ….oh, die Fragen hab ich vergessen: wer ist eigentlich dein Dienstherr? Wer zahlt dein Gehalt?

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Wann habe ich Ihnen eigentlich das “Du” angeboten? Haben Sie eigentlich keine Umgangsfomen?

      Antworten
      1. ...

        Frau Beyer geht nach der mittelhochdeutschen Weise: „ Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.“
        Ein Beamter hat sich als Büttel des Staates zu fühlen und nicht als Mitträger dessen.

        Nur wer sollte hier überhaupt wem dienen?
        Hatte Frau Merkel nicht geschworen:
        „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

        Gerechtigkeit gegen jedermann!
        Ist eben nur ein Stück Papier!
        Ist das nicht ein Trick mit Gott, um sich aus der Verantwortung zu stehlen: Er hat mir leider nicht so gut geholfen. Ist das etwa so einfach?

        Antworten
        1. G. E. Nauso

          Gerchtigkeit “gegen”, warum eigentlich nicht “für” Jeden?!

          “So wahr mir Gott helfe” bezieht sich auf die Wahrheit dieses Eides, dass damit also der Anspruch den Eid so erfüllen zu wollen, bestätigt wird – von höherer Stelle.
          In der Praxis, bei Umsetzung des Eides, funktioniert das bestens wenn Gott dabei hilft. Wir erkennen aber, dass Gott der aktuellen Kanzlerdarstellerin und damit dem Volk nicht hilft.

          Antworten
  4. Astrid Beyer

    Hi.
    Bevor ich mir die Mühe mache und Dir ein hübsches Referat über was auch immer schreibe, würde mich schon interessieren, ob Du und deine hochbegabten Freunde nun wirklich glauben, dass wir mit winzig kleinen injezierten Quantencomputern über das 5G Netz ferngesteuert werden sollen? Denn bei all der wilden Aufgabenverteilung hast Du das einfache Beantworten der Kernfrage schlichtweg vergessen.
    Wie kommt es eigentlich, dass Du als studierter Realschullehrer Ahnung von höherer Statistik und dem Exzerpieren wissenschaftlicher Literatur hast?

    Antworten
  5. Astrid Beyer

    und damit es hinterher nicht wieder heißt, die Frau Beyer habe keine Manieren:

    Mit freundlichen Grüßen,
    Astrid Beyer
    (eine der wenigen, die hier mit Klarnamen auftritt und nicht mit peinlichen Anonyma)

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      OK, ich verstehe: Sie hatten bereits Schwierigkeiten, die Fragen zu verstehen und fangen jetzt an zu schwurbeln. danke fürs Gespräch!

      Antworten
  6. Astrid Beyer

    Mensch Peter, so wird das nix. Um es mal in deiner Sprache zu sagen: “leider am Thema vorbei. Von daher ungenügend”. Ich hab doch wirklich eine Frage gestellt, die mit ja oder nein zu beantworten ist. Darauf mit etlichen Gegenfragen zu reagieren und dann zu behaupten, ich hätte Verstândnisschwierigkeiten ist nun wirklich absurd. Das klappt vielleicht bei deinen 8 Klässlern, gebildete Erwachsene kriegst du damit nicht beeindruckt. Ich habe wirklich gehofft, hier einen Dialog führen zu können und nicht von selbsternannten Brainees beleidigt zu werden. Eine simple Antwort wäre ausreichend gewesen. Stattdessen wird hier nur sofort geätzt und anschließend rumgeheult, weil keiner mehr mit den dicken Kindern spielen will. Und ihr seid die Superschlauen?

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      OK, und nun die auch nicht gerade neue Forenmasche der Verdrehung. Bekannt seit dem Usenent (selig). Also nicht neu, nicht intelligent und schon gar nicht originell. Was kommt als nächstes? Ein Nazivergleich?

      Antworten
    2. admin Beitragsautor

      Ach ja, “Peterle” ginge auch noch. Verniedlichung war auch immer gerne gesehen, wenn die Argumente ausgingen. Oder wie wäre es mit “Binde Dir doch eine Wurst um den Hals, damit wenigstens die Hunde mit Dir spielen!”? Und dann gab es noch den berühmten “Stein” zum “darunter Zurückkriechen”.

      Sie sehen, die Auswahl ist üppig!

      Antworten
      1. Astrid Beyer

        Hallo zusammen.
        Also ich muss schon sagen, ich bin beeindruckt. Du hast ja doch Humor! Ich will dich nicht verniedlichen oder herabsetzen. Auch ein Nazivergleich finde ich absurd und ehrlicherweise fehl am Platze. Wir sind vermutlich anderer Auffassung, was kulturelle Bereicherung, Vielfalt oder oder oder betrifft. Das finde ich überhaupt nicht schlimm, solange man noch mit einander spricht. Von daher möchte ich wirklich einfach nur über die Sache diskutieren. Ich verstehe nicht, wie man davon überzeugt sein kann, dass mit einer Impfung ein Quantencomputer injiziert werden soll, und wie der dann auch noch derart in neuronale Netze eingreifen soll, dass ein fremdsteuerung überhaupt möglich ist. Daher meine Frage. Ich habe kein Interesse daran irgendwelche Referate vorzubereiten, dass würde eh zu nichts führen außer wiederrum irgendwelche Diffamierungen darüber, dass ich ja ach so dumm sei. Nein, ich suche den Diskurs, ganze ohne Westentaschenpolemik und Rhetorik. Du scheinst dich ja mit den Wissenschaften zu beschäftigen, da wird jawohl eine einfache Erklärung über mögliche Zusammenhänge drin sein

        Antworten
        1. admin Beitragsautor

          Ich habe kein Problem damit, wenn Sie hier weiter Selbstgespräche zu führen gedenken. Viel Spaß dabei!

          Antworten
          1. Astrid Beyer

            Danke. Dann möchte ich einfach mal unverfänglich weiterplaudern. Darf ich nochmal meine Frage aufgreifen, wie Du zur Wissenschaft gekommen bist?

            Mit freundlichen Grüßen,
            Astrid Beyer

        2. Anne

          Guten Tag, Frau Beyer,
          soweit ich das las, kamen keine Quantencomputer vor bis Sie sie erwähnten… ?

          Es ist sehr schade, dass Menschen mit unterschiedlichen Meinungen ohne richtige Argumentation diffamiert, beschuldigt & beleidigt werden.
          Heißt es, dass jemand, der für eine staatliche Einrichtung arbeitet, keine eigene Meinung mehr haben darf (trotz Art. 5 des GG)?
          Kritisieren Sie denn auch die Politiker, die uns tagtäglich mit ihren Regeln das Leben schwer machen, obwohl sie uns, das Volk, doch eigentlich vertreten sollten?
          Finden Sie es denn normal, dass Kinder ab 7 Jahren Masken in der Schule tragen sollen, die ihnen die natürliche Atmung erschweren und sie ihre eigenen Bakterien & Viren stundenlang ein-und ausatmen lassen?
          Finden Sie die aktuelle Situation denn wirklich gerechtfertigt, in der Menschen sich nicht mehr in den Arm nehmen und besuchen dürfen, die Alten in den Heimen vereinsamen, Webseiten, Videos & Kommentare mit anderer als der Regierungsmeinung von z.B. youtube & Facebook gelöscht werden und die Künstler & Kleinunternehmer um ihre Existenz kämpfen?
          Gibt es nicht schon genug Beweismaterial, was zeigt, dass diese CPR-Tests gar nichts aussagen?

          Was ist, wenn doch etwas an diesen von Ihresgleichen so sehr verhassten Theorien dran ist? Dass es Menschenexperimente aller Art gab, kann man ja wohl nicht bestreiten.
          Dass der Mensch sich nicht groß ändert, ist vielleicht Ansichtssache.
          Dass diese ganze Situation unserer Psyche zu schaffen macht, haben sicherlich viele Personen mitbekommen. Mein 5-jaehriger Sohn malte monatelang Personen, u.A. den Weihnachtsmann mit Maske… Drücken war in der Schule verboten; offiziell sollte man ja keine Freunde treffen… aber wer hält das denn bitte aus? Dabei geht es uns gut in unseren festen Jobs! Wie geht es denn nur denen, die nicht mehr arbeiten koennen, auf Staatsgebettel angewiesen sind oder gar alles verloren haben?
          (Bin ich verrückt geworden oder gibt es auf DESTATIS keine Daten zu den Suiziden im Jahr 2020?!)

          Ihnen alles Gute mit den künftigen Impfungen! Ich schreibe mit Absicht nicht meinen vollen Namen, da Sie der Typ Mensch zu sein schein, die andere Personen gerne irgendwo meldet 🙂
          Anne S.

          Das Duzen ist übrigens wirklich nicht sehr höflich, wenn es einem nicht angeboten wurde..

          Antworten
          1. Astrid Beyer

            Hallo Anne.
            Dein Kommentar ist eine Wohltat in diesem Blog. Ich verfolge die Artikel und deren Kommentare schon seit einiger Zeit, weil.mich natürlich andere Meinungen interessieren. Ich bin sehr an dem Austausch interessiert, was ich auch hoffentlich irgendwo mal erwähnt haben sollte. Ja, unsere Diskussionskultur hat sehr gelitten und ich möchte deinen Kommentar zum Anlass nehmen, in diesem Blog eine nette Konversation zu führen.
            Ich gehöre zu den digital natives und bin mit einem höfliches Du groß geworden. Wir sind hier alle erwachsen, da sollten unnötige Barrieren nicht wegen unnötigen Respektsbekundungen entstehen. Dein Einverständnis vorausgesetzt, würde ich von daher gerne beim Du bleiben. Also “Hi, mein Name ist Astrid, Frau Beyer ist meine Mutter”.
            In dieser wirren Zeit gibt es vieles was unglücklich läuft und ja, ich habe auch schonmsl Politiker kritisiert. Das finde ich auch wichtig, genauso wie natürlich auch Lehrer ihre eigene Meinung haben dürfen und sollen. Aber als Lehrer haben sie auch noch eine weit wichtigere Rolle, nâmlich unseren 7-jâhrigen Diskussionskultur vorzuleben. Und das vermisse ich bei den Artikeln hier. Du bist anderer Meinung? Schön, dann musst Du wohl dumm sein. Du vertraust eher anderen Quellen? Schön, dann musst du wohl erst nochmal lernen, die richtigen (!!) Quellen zu finden. Du findest, dass es gute Presse in Deutschland gibt? Mann, dann hast du das Große hinter dem Ganzen noch nicht begriffen. Das ist keine Gesprächs Kultur und ehrlich gesagt, beunruhigt es mich bei weitem mehr, dass sowas von Lehrern initiiert wird, als dass die Kinder mit einer Maske rumlaufen müssen. Es stimmt, nirgendwo stand was in dem Artikel von Quantencomputern. Allerdings hat mich vieles an ähnliche Mindsets erinnert, wo ich aber nie nachfragen konnte. Darum meine ernst gemeinte Frage, die mit einem aus der Luft gegriffenen Referatswunsch vom Peter beantwortet wurde. Sorry, da werden anders denkende auch nicht ernst genommen. Aber ich finde den Austausch wichtig. Ich finde eine Diskussion über Quellen wichtig. Ich vertraue halt mehr einem Recherchenetzwerk und dem Funktionsprinzip des Peer-review (andere Wissenschaftler aus aller Welt beurteilen das Ergebnis) als YouTube Beiträgen. Und wenn hier die vorherrschende Meinung ist, dass Corona gefährlich ist, dann finde ich die Maßnahmen gerechtfertigt. Zudem kenne ich auch schwere Verläufe. Meine 72-jâhrige Nachbarin war sehr rüstig und für ihr Alter fit. Dann kam Corona und nach 5 Wochen auf der Intensivstation starb sie. Ja, ich finde das schlimm. Und auch ich bin betroffen. Mein Arbeitgeber hat mich in Kurzarbeit geschickt und kämpft ums Bestehen. Mir geht das auch sehr an die Psyche und ich habe Angst davor, wie es weitergeht. Aber es sterben Menschen. Und wenn Abstand halten und eine Maske nur ein bisschen helfen, dann ist es das wert. Meiner Meinung nach. Ich verstehe jeden, der Angst vor der Zukunft hat. Aber sich jetzt an irgendwelchen unglaubwürdigen Ideen aufhängen (und dazu zähle ich das spritzen einen Quantencomputers) bringt uns nicht voran und auch nicht näher zusammen. Was wir brauchen ist ein Konsens und nicht noch mehr gestiftete Verwirrung , indem man das bisschen Konsens was wir haben in Frage stellt und diejenigen, die sich darauf verlassen als hirnlose Schafe beschimpft und behandelt. Ebenso das Impfen. Mit den Impfungen wurden bereits die Kinderlähmung und die Pocken ausgemerzt. Damit zählt das Impfen für mich zu den ganz großen medizinischen Errungenschaften. Und wenn dank neuer Technik die Entwicklung schneller geht, dann feier ich das und fang nicht an rumzumosern, dass das ja alles nicht sein kann. Ja, es werden Menschenversuche gemacht. Die nennen sich dann Zulassungsstudien wo Zigtausende sich freiwillig dran beteiligen. Und wenn seltene Nebenwirkungen auftreten, dann ist das kein perfider Plan, sondern weil eben Zigtausende keine Abermillionen sind. Es tut mir leid, um jeden, der da erkrankt ist oder erkranken wird. Das kann mir aber auch passieren, wenn ich die Pille nehme, oder eine Kopfschmerztablette. Ich weiß, ich war hier vielleicht das ein oder andere Mal unhöflich und ich möchte mich dafür auch entschuldigen. Es ist aber auch nur deswegen, weil auch bei mir die Nerven blank liegen und ich mich hier auch angepöbelt gefühlt hab.
            Ich weiß, in diesem Forum finde ich keine Gleichgesinnten. Aber ich möchte mich austauschen und mein Gegenüber verstehen. Weil unterm Strich sitzen wir alle im selben Boot.
            Liebe Anne, ich danke Dir. Dein Kommentar hat mich ermutigt und das auf eine sehr nette Art und Weise. Ich hoffe, Du antwortest mir und wir schaffen es, unser Gegenüber ein bisschen besser zu verstehen.

          2. admin Beitragsautor

            Das finde ich auch wichtig, genauso wie natürlich auch Lehrer ihre eigene Meinung haben dürfen und sollen. Aber als Lehrer haben sie auch noch eine weit wichtigere Rolle, nâmlich unseren 7-jâhrigen Diskussionskultur vorzuleben.

            Sie verwechseln „Diskussionskultur“ mit Weichgepültheit. Lehrer sollten vor allem den Kindern und Jugendlichen klar machen, dass selbständiges Denken durch nichts zu ersetzen ist. Und dass eine eindeutige Stellungnahme, wenn man denn eine Erkenntnis gefunden hat, in Ordnung ist. Für die äußerungsrechtliche Seite gibt es übrigens das Strafrecht. Alles, was nicht dagegen verstößt, ist in einer Diskussion zulässig. Auch wenn es Ihnen nicht gefallen sollte.

            Ihre Forderung nach nicht-offensiver Diskussion ist übrigens im Kern jene nach „politischer Korrektheit“. Diese intendiert immer Denk- und damit auch Sprechverbote. Sie spielt denjenigen in die Hände, die in diesem Land Machtmissbrauch betreiben. Mit „deeskalierender Diskussionkultur“ kommt man heute leider nicht weiter. „Klartext“ ist angesagt. Sonst kapieren „die“ es nicht. Das sind nämlich oft keine besonders hellen Kerzen.

            PB

          3. Astrid Beyer

            Sie verwechseln „Diskussionskultur“ mit Weichgepültheit. Lehrer sollten vor allem den Kindern und Jugendlichen klar machen, dass selbständiges Denken durch nichts zu ersetzen ist. Und dass eine eindeutige Stellungnahme, wenn man denn eine Erkenntnis gefunden hat, in Ordnung ist. Für die äußerungsrechtliche Seite gibt es übrigens das Strafrecht. Alles, was nicht dagegen verstößt, ist in einer Diskussion zulässig. Auch wenn es Ihnen nicht gefallen sollte.

            Also ist für dich alles erlaubt, was nicht verboten ist? Gesellschaftliche Konventionen sind auch nicht immer im Strafrecht fixiert und trotzdem für das Miteinander unerlässlich. Gute Manieren tun nicht weh und sorgen dafür, dass sich Fronten nicht verhärten. Diskussionskultur hat nichts mit Weichgespültheit zu tun. Ich gebe Dir absolut recht, selbstständiges Denken ist wirklich unersetzbar. Das eine schließt das andere jedoch überhaupt nicht aus.
            Eine nicht-offensive Diskussionsführung hat im Kern wirklich nichts mit PC zu tun. Keine Frage, nicht nervt es auch kolossal, dass wirklich niemand genau weiß, wie man einen dunkelhäutigen Menschen nennen darf, das man jetzt jeden fragen soll, welches Geschlecht er heute hat, oder das ein Text vor lauter * : / | und # kaum mehr lesbar ist. Ich verstehe jedoch nicht, wie all das denjenigen in die Hände spielen soll, die Machtmissbrauch betreiben? All den Oligarchen, Black Stone und Datenkraken ist das alles vollkommen egal. Und die sind wohl am ehesten “die” von denen Du wohl spricht.
            Machst Du es Dir nicht zu einfach, indem Du deinen Gegenüber einfach pauschal Dummheit unterstellt?

            Liebe Grüße,
            Astrid

          4. admin Beitragsautor

            “Also ist für dich alles erlaubt, was nicht verboten ist? ”

            Exakt so ist es.

            PB

          5. Astrid Beyer

            Also ist kiffen für Dich auch voll okay?
            Die heimlichen Machenschaften von Lobbyisten, die zwar Vorteile bringen, aber nicht verboten sind?

          6. admin Beitragsautor

            “Also ist kiffen für Dich auch voll okay?”

            Sie wissen, was das “BTMG” ist und was da drin steht?

            *Kopfschüttel*

          7. Astrid Beyer

            Na das ist ja grade das spannende. Auf den Seiten des Hanfverbandes (ja, ich war auch überrascht, das es so einen gibt) wird das BtMG bezüglich des Cannabiskonsums zusammengefasst. Demnach ist der Konsum nicht verboten.
            https://hanfverband.de/faq/ist-der-konsum-von-cannabis-verboten
            Und weil ich natürlich auch gerne die Quellen checke, im Abs. 5 vom § 29 steht wirklich, dass von einer Strafverfolgung abgesehen werden kann,wenn es sich um geringe Mengen handelt.
            Okay, ich Kiffe nicht und hab einfach nach einem Beispiel gesucht, warum ich den Schluss, dass alles was nicht verboten ist, erlaubt ist, für nicht klug halte. Und auch hier möchte ich explizit darauf hinweisen, dass “nicht klug” nicht mit dumm gleichzusetzen ist. Das meine ich nicht!
            Es gibt etliche Beispiele dafür, dass ein moralischer Kompass nicht durch ein Strafgesetzbuch zu ersetzen ist. Und gleiches gilt für das menschliche Miteinander.
            Was denkst Du denn über Lobbyismus? Gut, du bist ja auch Expolitiker (wenn ich das richtig verstanden habe), von daher hast Du da ja sicherlich deine eigenen Erfahrungen. Der Lobbyismus ist jedoch für mich auch ein superbeispiel für nicht verboten.

  7. ...

    Liebe Frau Beyer,
    bei Ihnen habe ich wirklich das Gefühl, dass sie ferngesteuert werden, wovon auch immer.
    Beste Grüße und viel Erfolg in einen Weg der Dialogfähigkeit.

    Antworten
        1. Wufl

          Hallo Frau Beyer,
          was sollen die plumpen Versuche, unsere Realnamen herauszufinden? Die tun für eine Diskussion nichts zur Sache, und im gegenwärtigen Klima der Diffamierung und Repression wäre es dumm, sie preiszugeben.
          Was die injizierten Quantencomputer angeht – ich weiß nicht wie sie auf diese Idee kommen. Es gibt vernünftige Gründe, sich nicht impfen zu lassen – ich ziehe ein bekanntes kleines Risiko immer einem unkalkulierbaren Risiko vor. Die Impfstoff-Hersteller wissen, warum sie keine Haftung für Folgeschäden übernehmen; z.B. weiß niemand, ob die Impfung eine Autoimmunerkrankung verursachen kann.

          Antworten
          1. G. E. Nauso

            Lieber Wulfl,

            nicht dass es zu Missverständnissen kommt – ich nenne mich “G. E. Nauso”, habe mich aber als “Asrid Beyer” verkleidet und ihren Klarnamen angefordert. Auch “Astrid Beyer” muss ja kein Klarname sein.

            Und genau wie Du schreibst:
            Es ist nicht wirklich zielführend den Klarnamen anzugeben. Die von Dir beschriebene Repression ist tägliche Realität, wenn man mal kurz im Radar erscheint. Eine kritische Haltung, auch wenn sich diese am “Beutelsbacher Konsens” orientiert, wird als sytemdestabilisierend interpretiert und entsprechend sanktioniert.
            Man nimmt es fast schon persönlich, weil die Angst mit dem System unterzugehen, irgendwie wahrgenommen wird.

  8. ...

    Mh, warum hast du es dann so gemacht?
    Kann man als kleine Satireeinlage sehen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.