Im Irrenland

Von | Juli 3, 2021

Wer noch vor einigen Monaten behauptet hatte, die ganzen absurden “Maßnahmen” der Bundes- und der Landesregierungen wie “Maskenpflicht” (trotz erwiesener Nutzlosigkeit dieser Teile), “Lockdowns” (trotz erwiesener Nutzlosigkeit dieser Maßnahme), “Kontaktsperren”, Ausgangsbeschränkungen (trotz erwiesener Nutzlosigkeit dieser Maßnahme) dienten nicht dem Schutz der Gesundheit sondern es handele sich um eine Art “Idiotentest” für Folgsame wurde als “Verschwörungstheoretiker”, “Schwurbler” oder “Covidiot” bezeichnet. Gerne mal auch von Protagononisten aus der hohen Politik.

Die “Verschwörungstheoretiker”, u. a. der Autor dieser Zeilen, vertraten und vertreten u. a. die Auffassung, dass es sich letztlich um Gehorsamseinforderung einer entfesselten Exekutive und der ihr nachgeordneten Behörden handelt, die den verordneten Unsinn dann eben umsetzen müssen. Und es zeigt sich, dass dieser Standpunkt wohl nicht ganz ungerechtfertigt vorgetragen wurde.

(Quelle rt.com)

Der Artikel ist interessant, zeigt er doch, dass Deutschland zu einem bürokratischen Irrenhaus eben jener entfesselten Exekutive degeneriert ist, wo kein Mensch mehr danach fragt, ob bestimmte, Dinge, die “von oben” angeordnet werden, überhaupt sinnvoll sind und welche Kollateralschäden sie ggf hervorbringen.

Im dortigen Landkreis Börde gab es bereits über eine Woche lang trotz umfangreicher Testungen keinen neuen Positivfall. Die Inzidenz beträgt null. Dennoch gelten strenge Maßnahmen für Schul- Abschlussfeiern am Wochenende. Das liegt an der Corona-Landesverordnung. (ebd.)

Einerseits verwundert es, dass “trotz umfangreicher Testungen” kein einziger Fall an SARS-CoV-2 aufgespürt wurde, was im Gegensatz zur wissenschaftlichen Seite der Tests steht (Link), wobei allerdings quantitativ nicht definiert ist, wie “umfangreich” da getestet wurde.

Egal, wichtiger ist die Aussage eines Behördenmitarbeiters zu der Sachlage. Denn die Schüler, die dieses Jahr ihr Abitur gemacht haben, durften die Abiturfeier nur unter extrem strengen “Hygieneauflagen” durchführen, was angesichts einer “Inzidenz” von NULL sehr eigentümlich anmutet.

Maskenpflicht herrscht überall in der Feierhalle, außer beim Sitzen am Tisch. “Sogar beim Tanzen mit der eigenen Freundin müssen wir den Mund-Nasen-Schutz tragen”, berichtete ein betroffener Schüler der Autorin. Für manche Angehörige sei dies eine Hürde. (ebd.)

Derartig exorbitanter Dummfug ficht einen echten Mitarbeiter einer deutschen Behörde aber nicht an.

Wie kann das sein in einem Landkreis, in welchem seit über einer Woche niemand mehr positiv getestet wurde? Das wollte die Autorin von Kreissprecher Uwe Baumgart wissen. Doch er winkte ab: “Da müssen Sie sich an das Land wenden.” An dessen Verordnung müsse man sich halten, so der Sprecher. “Wir sind nur eine Behörde, die hier Vorgaben erfüllt, und das haben wir gemacht.” (ebd.)

Genau, das kennen wir aus den deutschen Bürokratenbiotopen: “Das ham’ wa’ immer schon so gemacht, das machen wa’ auch heute so, da könnt’ ja jeder komm’!” Denken? Auch noch selbstständig? Fehlanzeige!

In der gleichen Art und Weise kommt übrigens der baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann daher, ein führendes Mitglied der GRÜN:INNEN_Xe und (Ex?)Kommunist:

(Quelle: “Südwestpresse“)

Wer immer noch nicht gemerkt hat, dass es hier ein paar ausgesprochen autoritären Charakteren nur darum geht, ihr kleines bisschen Macht so lange als möglich auszukosten und die den sadistischen Spaß am Gängeln gerade jeden Tag neu entdecken, der möge sich bitte an einen entsprechenden Facharzt wenden.

Zurück zu einem anderen Thema, den Kollateralschäden des Sozialexperimentes namens “Corona”. Denn so wie es auf der einen Seite Protagonisten gibt, denen es offenkundig Spaß macht, die Menschen, die sie regieren dürfen, mit vollkommen sinnlosen “Maßnahmen” am Gängelband durch die Arena zu führen, gibt es auf der anderen Seite auch die Opfer dieser Politik:

(Quelle rnd.de)

Klingt eigentlich nicht witzig. Viele Menschen leiden erheblich unter dem mittlerweile seit 1 1/2 Jahren andauernden Psychostress irgendwelcher sinnloser “Maßnahmen” zu Eindämmung einer “Pandemie” mit der Letalität einer mittleren Grippewelle, mit den Einschränkungen ihrer persönlichen Freiheit und, vor allem, mit wirtschaftlichen Existenzängsten. So wurden Angstbeurosen bei Menschen erzeugt, die früher einigermaßen seelisch gesund waren. Heute haben Sie Angst vor jedem Kontakt, denn es könnte ja ein “Superspreader” vor ihnen stehen, der (bzw. dessen Viren) ihnen den Garaus machen könnte. Das sind schwere seeelische Störungen und man darf gespannt sein, wie sich diese neurotische und angstvolle Gesellschaft weiterentwickeln wird. Aber andererseits ist diese irrationale Angst ja das Mittel der Politik, wo uns Einpeitscher wie derzeit der unsägliche Karl Lauterbach auf allen Kanälen entgegenschrei(b)en: “IHR WERDET ALLE STERBEN!”. Was zwar stimmen mag, aber bestimmt nicht an “Corona”. Und nach dem “Lockdown” ist bekanntermaßen vor dem “Lockdown”, so dass für diese seelisch leidenden Zeitgenossen im Herbst wieder eine ruhigere Zeit eintreten wird.

3 Gedanken zu „Im Irrenland

  1. Renzo

    Im heutigen Elternbrief (“Wir danken Ihnen für ihre Kooperation blablabla”) wurden wir auf die Test- und Maulkorbpflicht zu Beginn des neuen Schuljahres hingewiesen.
    Bis auf zwei Schikanezensuren konnte mein Kind bisher ihrer Leistungen halten bzw verbessern.
    Dank youtube ist – mit Verlaub – der Leerer* überflüssig geworden.
    Mein Resümee des vergangenen Halbjahres ist daher vernichtend.
    Und dabei zeigt doch dieser blog deutlich, daß auch andere Menschen im Lehrberuf Herz und Verstand beieinander haben. Leider sinds offenbar zu wenige.
    Ich meine:mal im Ernst: Wer ist denn so dämlich, mit seiner Freundin mit Maulkorb zu tanzen? Das soll eine “Abiturfeier” sein?
    Wofür hat’s das dann gegeben?
    (*Fehler im Original 😉 )

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.