Interessante Zahlen nach einer Woche “Testpflicht” in Brandenburg

Von | April 28, 2021

In einem Artikel der Märkischen Online Zeitung (moz.de) lesen wir Erstaunliches:

Die Ergebnisse sind übrigens, entgegen der Behauptung des Autors der Zeitung, durchaus leicht einzuordnen. Man muss nur die Diktion von der “Pandemie” verlassen und normalen Menschenverstand an den Tag legen. Gehen wir in den Text hinein:

In Brandenburg dürfen Schüler das Schulgelände nur dann betreten, wenn sie einen negativen Antigentest vorweisen können, die Testung findet zu Hause statt.

Es wurden in der ersten Woche 152.000 Testergebnisse von Schülern und 30.000 von Lehrern und anderen Bediensteten gemeldet. Davon waren nur sehr wenige positiv:

Das überrascht dann doch. Für die Schülertests galt, dass nur  n=126 (i. e. 0,08%) positiv waren, bei den Erwachsenen waren es 0,14% (ebd.)

Aber kein Mainstreammedium kommt heute ohne “Framing” aus. In einem Zwischentitel lesen wir:

Man zweifelt nun doch ein wenig am Geisteszustand des Autors. Zwei komplett widersprüchliche Aussagen in einem Artikel. Der Mann beherrscht “Doppeldenk”, man kann nur vor Neid erblassen. Denn auch wenn man in Betracht zieht, dass möglicherweise einige Eltern bzw. Schüler geschummelt haben und sich wahrheitswidrig ein negatives Testergebnis attestiert hatten, so dürfte diese Dunkelziffer an sich nicht für eine “hohe” Inzidenz sprechen. Denn dass Schüler nun in großer Zahl wegen akutem Atemwegsinfekt zu Hause bleiben mussten wird ebenfalls nicht erwähnt.

Nach dem bei den Testpositiven durchgeführten PCR-Test blieben dann übrigens nur 67 Schüler übrig, das sind dann 0,044%. Ob die wirklich krank waren, ist nicht übermittelt. Man darf erhebliche Zweifel hegen.

Die Erklärung ist übrigens sehr einfach und keineswegs “schwer einzuordnen”: Es gibt kein nennenswertes Infektionsgeschehen bezüglich SARS-CoV-2. Die Menschen werden vom Robert-Koch-Institut und einer totalitär handelnden politischen Führung bewusst getäuscht, um mit “hohen Zahlen” verfassungswidrige Regelungen wie eine Ausgangssperre rechtfertigen zu können. In der Realität spiegelt sich das angeblich katastrophale Infektionsgeschehen nicht wider.

Dass das Ergebnis dieser niedrigen Inzidenz plausibel ist, zeigen übrigens auch die Massentestungen, die man vor einigen Monaten in Österreich durchgeführt hatte (Artikel auf unserer Webseite). Die positiven Testergebnisse lagen in der gleichen Größenordnung, wobei immer wieder herauszustellen ist, dass ein positives Testergebnis mitnichten eine Erkrankung bedeutet.

2 Gedanken zu „Interessante Zahlen nach einer Woche “Testpflicht” in Brandenburg

    1. admin Beitragsautor

      Zitat: “Erwähne das nur, damit sich 80Millionen Menschen erinnern können, dass Grundrechte für alle gelten.”

      In Merkel-Deutschland nicht mehr. Was aber auch die meisten nicht zu stören scheint.

      Peter B a i e r

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.