“Kein Mensch ist illegal” – Oder doch?

Vor einigen Tagen bin ich auf einen Tweet gestoßen, der die ganze widerliche Verlogenheit der “woken” Gesellschaft, der angeblichen “neuen Normalität” und ihrer Prediger im Prinzip in einem einzigen Satz zum Ausdruck bringt:

Stimmt. Als “ge-red-pillter” Zeitgenosse weiß man: Jeder, der heute das “N”-Wort außerhalb der einigermaßen gesicherten 4 Wände des eigenen Wohnzimmers in den Mund nimmt, ist erledigt. Wer sein Teammitglied beim  olympischen Radfahrwettbewerb antreibt mit den Worten “Hol den Kameltreiber!” ist ebenso erledigt. Das Ticket nach Hause ist schon gebucht.  Als Abschiedsgeschenk aus der wie auch immer gearteten Karriere oder der beruflichen Position gibt noch es einen veritablen Shitstorm in den (a)sozialen Netzwerken und/oder einen Presseverriss allererster Güte und das war’s dann gewesen. Bei sowas folgt immer die Höchststrafe. Ciao bello!

Damit wir uns recht verstehen: Solche Aussagen gehen nicht. Punkt. Das ist aber auch nicht das Thema. Das Thema ist diese widerwärtige Bigotterie, welche die sich die heutige politische Klasse entweder in ihrer schier unermesslichen geistigen Einfalt oder aus purem politischen Kalkül heraus leistet.

Wer sich aus rationaler Einsicht oder aus eher gefühlsmäßigen Bedenken, weil ihm die Sache eben nicht geheuer vorkommt, gegen eine experimentelle Injektion mit einem gentechnischen Wirkstoff mit überdies zweifelhaftem Nutzen und erheblichem Risiko entscheidet, gehört, und das ist Kern des Problems, meistens jener Gruppe an, die eben nicht von solchen rassistischen Schmähungen betroffen sein wird. Allerdings zeigt er, dass er die ganzen Lügen, Übertreibungen und das, neudeutsch, “Framing” der “Corona”-Legende nicht glaubt. Und genau das macht ihn verdächtig.

Es macht ihn dann zur potenziellen Zielscheibe jener furchtbaren Zeitgenossen, die ich als “bigotte Bessermenschen” zu bezeichnen pflege. Denn bei einem Angehörigen der angeblich “benachteiligten” Gruppen hätte man derlei natürlich nie über den Sender geschickt. Oder haben Sie schon mal irgendeinen Politiker darüber lamentieren hören, dass die Impfquote muslimischer Mitbürger gerade mal 5% beträgt? Ich nicht. Da trauen sich die Herrschaften nämlich nicht ran. Die wissen auch warum, ganz blöd sind die nicht. Der nächste “Rassismus”-Skandal wäre nämlich programmiert, man selbst stünde inmitten des Shitstorms, wo der Wind sehr hart von vorne kommt, und das Karriereende demzufolge nah ist. Und was will man schon tun als Mensch der nur einen Beruf “erlernt” hat,  nämlich jenen des professionellen Schwätzers, der auf politischen Bühnen und Talkshows allfälligen Unsinn in die Mikrofone entlassen kann und mit seinem Nichtskönnen überdies ein erkleckliches Einkommen erzielt? Da überlegt man sich gut was man sagt und was nicht.

Zurück zum “Bessermenschen”: Sie kommen meistens aus dem linken Lager, sind stets politisch “korrekt” und immer ausnahmslos darüber orientiert wohin der moralische Kompass zu zeigen hat. Sie tragen die Regenbogenflagge oder ein anderes “wokes” Symbol sichtbar mit sich herum, denn die eigene Tugendhaftigkeit muss plakativ zum Ausdruck gebracht werden. Aber sie sind in aller Regel geistig so dürftig ausgestattet, dass es für tiefergehende Reflexionen des Zeitgeschehens einfach nicht reicht. Und genau das  macht sie zu Mittätern bei einem Zeitgeist, der durchaus aus der Historie bekannt ist. Der staatlich verordneten Volksverhetzung nämlich. Und die kann der gemeine Deutsche, das wissen wir.

Man findet diese Damen und Herren bevorzugt in jenen politischen Zirkeln, die sich ständig darüber Gedanken machen, wie man das Leben für die angeblich “Benachteiligten” doch besser machen könnte. Sie zeichnen sich aber dadurch aus, dass sie dabei ungemein selektiv sind. Das Wohl der “anderen”, die sie nicht auf ihrer Agenda haben, interessiert sie wenig. Und dann kommt es eben aus Dummheit oder aus Böswilligkeit oder aus einer Mischung aus  beiden heraus, denn auch solche Exemplare gibt es, zu solchen Verbalexzessen wie jenes dieses überaus unreflektierten FDP-Politikers Rainer Stinner, der Menschen, die zur Genbehandlung “Nein Danke!” sagen, mit einem Begriff herabwürdigt, wie man ihn aus dem Nazireich kennt. Etwas umgeschrieben zwar, dazu hat es geistig gerade noch gereicht, aber vom Bedeutungsinhalt her gleich: “Zum Abschuss freigegeben!”. Solche Leute sind es also, die die geistig-moralische Führungsrolle in diesem Land beanspruchen. Mir wird gerade übel.

Als Helmut Kohl 1983 die Regierungsgeschäfte in diesem Land übernahm, rief er die “geistig-moralische” Wende aus. Wie weit sind wir heute davon entfernt? Es sei denn, man nimmt den Begriff “Wende” mit 180° an und definiert ihn negativ konnotiert als “Verkehrung ins Gegenteil”. Aber so meinte Kohl das wohl nicht.

Die Frau, der Kohl aus einem fatalen Irrtum heraus die politische Karriere ermöglicht hat, hat dieses Land in einen geistig-moralischen Trümmerhaufen verwandelt. Aber sie war es nicht alleine. Daran haben viele mitgearbeitet. Von den Theoretikern der neo-marxistischen “Frankfurter Schule” wie Adorno oder Horkheimer in den 60ern, die den Kommunismus quasi durch die Hintertür einführen wollten über die “68er”, die zwar “Freiheit” auf den Fahnen stehen hatten aber eigentlich auch nur eine linke Republik wollten bis hin zu Salonsozialisten wie dem ehemaligen Kanzler Schröder oder dem heutigen SPD-Kanzlerkandidat Scholz, die immer “einen auf Gerechtigkeit machten”, aber  die sich sehr gut mit dem Großkapital (eigentlich dem erklärten Feindbild des Linken, aber man ist ja flexibel) verbrüdern. Die ganzen GRÜN:INNEn lassen wir mal außen vor, die muss man einzeln nicht besprechen. Allen gemeinsam ist: Sie lügen sich in die Tasche und uns an.

Apropos “Lüge”: Nun schließt sich der Kreis. Wer bereit ist, für die angeblich “gute Sache” (die auch vollkommen verderbt sein kann) zu lügen, das Volk hinters Licht zu führen, Menschen, die ihm nicht in die politische Agenda passen, als “Sozialschädlinge” zu bezeichnen, weil er eine andere Agenda verfolgt, als er zugibt, dem traue ich auch andere Dinge zu. Was auf der Lügenpackung steht, ob “Corona” oder etwas anderes, ist zweitrangig. Aber eines erwarte ich von solchen Leuten nicht: Dass sie das, was sie da tun, aus ethischen Gesichtspunkten heraus einigermaßen korrekt bewerten können.

Und deshalb muss diese Art der gesellschaftlichen Großlüge, die da unter dem Mantel der “politischen Korrektheit” daherkommt und sich dann z. B. als “Impfverweigerer sind unsolidarisch!” (sind sie nicht, sie verweigern sich nur der kollektiven Idiotie!) manifestiert, immer weiter befeuert werden.

Aus dieser politischen Notwendigkeit heraus, also der Schaffung eines bestimmten Bewusstsein was “gut” und was “böse” ist, werden dann seitens der Politiker expressis verbis jene Tatbestände unter Strafe gestellt, die im Rahmen der ausgerufenen “politischen Korrektheit”, also dieses allumfassenden Tugendterrors, als nächstes auf dem Index landen sollen.

(Quelle)

Ach so? Na dann, wäre der Herr Stinner von der FDP, von dem die Aussage “Ungeimpfte sind Sozialschädlinge” stammt, ja rechtlich doch zu fassen. Zumindest in der Zukunft. Was aber, seien wir ehrlich, keinen Staatsanwalt jemals auf den Plan rufen wird. Der FDP-Mann hat schließlich “die Richtigen” geschmäht. Hätte er “Neger” oder “Kameltreiber” gesagt, hätte das “lebenslänglich” gegeben. Mindestens. Im “besten Deutschland, das wir je hatten”.

(Quelle: Robbie Fry, vk.com)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.