Mein Erfahrungsbericht

Von | April 20, 2021

Von Birgit Weißenborn

Im Dezember 2020 bin ich freiwillig aus dem Schuldienst NRW ausgeschieden zum Schutz meiner Gesundheit. Außerdem kann ich die Durchsetzung der Maßnahmen nicht mit der Fürsorgepflicht vereinbaren. Lebensfreude durch Bewegung ist Beruf und Berufung. 2020 hatte ich eine Vertretungsstelle an einer Grundschule für Schwimmen und Sport. Bis März 2020 war das eine wunderbare Aufgabe. Die Tätigkeiten ab März 2020 waren andere. Ursache sind die Maßnahmen von der Landesregierung NRW mit einer Sperrung von Sporthallen und Schwimmbädern. Improvisierter Sport bei Regen auf dem Schulhof ist ruinös für meine Gesundheit. Kalter Durchzug im Klassenraum ist ungesund für meine Lunge. Die Maske erschwert meine Atmung. Das ist meine persönliche Begründung zum Schutz meiner Gesundheit.

Weitere Gründe sind für mich persönlich die Verletzung der Fürsorgepflicht und des Bildungsauftrages für 8.3 Millionen Schulkinder in Deutschland.

Ich halte die Schulschließung im März 2020 für übereilt und kontraproduktiv. Die Notbetreuung mit Abstand, Materialverbot, Kontaktverbot war schon im Mai 2020 einsam und herzlos. Auf dem Schulhof gesperrte Klettergerüste bremsen die Bewegungsfreude und Körpererfahrung. In der Betreuung kein Mittagessen anzubieten (aus Hygienegründen oder Mangel an Kindern) ist ungesund. Außerdem gehen die Caterer pleite.

Zwischen Osterferien und Sommerferien haben wir 30 Schulmails aus dem NRW Gesundheitsministerium und Schulministerium erhalten (ca. 2 pro Woche). Lange Mails ausformuliert für alle Schulformen. Umsetzung neuer Regeln kurzfristig ab Folgewoche mit neuen Raumplänen und Stundenplänen. Das führt zu Stress und Demotivation bei Schülern, Eltern und Lehrern.

Für die Viertklässler gab es keine Abschiedsfeier mit Eltern und Freunden. Zum neuen Schuljahr ab 12. August wurde es noch trauriger. Die Erstklässler bekamen keine Einschulungsfeier mit Eltern, Großeltern, Geschwistern. Mit Abstand und Maske wurden sie einzeln im Klassenraum platziert. Es gibt keine Schulbuddys, die als Pate die Erstklässler begleiten. Durch Kontaktverbote können insbesondere Erstklässler kaum Freunde finden und Unterstützung bekommen.

Die Folgen des Lockdowns waren schon im August unübersehbar. Die Kinder hatten fünf Monate keinen Unterricht von März bis August. Ob Notbetreuung oder Homeschooling –Bildungsniveau und Sozialverhalten haben gelitten. Verschlimmert wurde das durch geschlossene Sportvereine und Jugendzentren. Die Aggressivität bei Mädchen und Jungen hatte schon im August zugenommen – verbal und körperlich. Ich war mehr mit Streitschlichtung und trösten beschäftigt, als mit Inhalten.

Die neuen Regeln verursachen Stress bei Kindern und Lehrern. Maskenpflicht, Abstand halten, Hände waschen, Materialverbot, Kontaktverbot und mehr. Diese unpädagogischen Verbote durchzusetzen kostet Kraft und Unterrichtszeit. Durch die Maske konnte ich die Kinder schon im Klassenraum kaum verstehen. Draußen fiel die Kommunikation noch schwerer.

Getrennte Pausenzeiten führen zu Isolation der Kinder. Klassenlehrer müssen die Pausen selbst beaufsichtigen und haben keine Pause. Der Austausch im Lehrerzimmer fällt somit aus. Getrennte Hofzonen für Schulklassen oder Betreuungsgruppen führen zu Isolation. Sie bremsen die Bewegungsfreude. Kinder werden von Spielmöglichkeiten (Klettergerüst, Schaukel, Wippe) abgetrennt – sofern sie nicht sowieso für alle gesperrt sind.

Schwimmunterricht fällt seit März 2020 aus. Improvisierter Sportunterricht auf dem Schulhof oder im Park auf Abstand ist schwierig. Mangels Umkleiden können sich die Kinder kaum Sportsachen anziehen. Im November bei Kälte und Regen 90 Minuten auf dem Schulhof verbringen ist ungesund. Mannschaftssport zur Förderung der Sozialkompetenz ist verboten.

Ab August war wöchentliche Lehrerkonferenz mit Maske auf Abstand im Durchzug. Der Austausch in der Lehrerkonferenz wurde unterbunden. Es ging nur noch um die Vorstellung von Itslearning für den Distanzunterricht, die Mitteilung der neuen Regeln ab Folgewoche, neue Raumpläne und Stundenpläne. In 60 Minuten ist das nicht zu schaffen. Dann wurde die Konferenzzeit für den PCR Test verwendet. Gerade mit diesen neuen Aufgaben wäre mehr Austausch notwendig. Insbesondere für neue Lehrer oder Vertretungslehrer wie mich.

Der Lehrermangel wird verstärkt durch die Maßnahmen. Schwangere werden vom Dienst befreit. Lehrer mit Vorerkrankungen werden vom Dienst befreit. Lehrer mit erkrankten Angehörigen werden vom Dienst befreit. Gesunde Lehrer waren in Quarantäne. Ergo mussten Lehrer zwei Klassen parallel betreuen mit Stillarbeit. Das ist das Gegenteil von halben Klassen. Das sind doppelte Klassen mit doppelter Arbeitsbelastung. Mehr Lehrer lassen sich vermehrt krankschreiben aus Überlastung. Die Sozialpädagogen, die eigentlich zweite Kraft sein sollen, werden für Vertretungsunterricht eingesetzt. Zum 1.2.2021 haben neue Referendare und Lehrer ihren Dienst angetreten, aber die Schüler waren zu Hause. So konnten Referendare und neue Lehrer ihre Kollegen und Schüler nur online kennenlernen.

Seit März 2020 wird der Kontakt zwischen Eltern und Lehrern erschwert.. Eltern dürfen den Schulhof nicht mehr betreten. Sie müssen mit Abstand vor dem Schulgelände warten. Reale Elternabende und Elternsprechtage sind verboten. So können Eltern neue Lehrer nicht kennenlernen. So können Eltern von Erstklässlern sich nicht kennenlernen, keine Elternpflegschaft wählen. Der Kontakt zwischen den Eltern wird erschwert. Jegliche Information sollte über Itslearning stattfinden. Aber die meisten Lehrer und Eltern haben keine Einarbeitung in diese Plattform erhalten. Ein lebendiger Schulalltag für Kinder, Lehrer und Eltern sieht anders aus.

Digitalisierung für Distanzlernen ist gerade bei Kindern kontraproduktiv, weil sie dadurch noch mehr Zeit alleine am Computer verbringen. Online Unterricht fördert Internetsucht, Passivität und Vereinsamung. Schon im April 2020 warnte der Deutsche Kinderschutzbund auf seiner Webseite vor den negativen Auswirkungen der Kontaktbeschränkung auf Kinder. Das betrifft 8,3 Millionen Schulkinder in Deutschland.

Meine Schlussfolgerung:

Lehrer haben eine Fürsorgepflicht in ihrem Unterricht. Jeder Lehrer ist für das Wohlergehen seiner Schüler verantwortlich. Ich konnte mit den neuen Regeln und Masken meine Fürsorgepflicht nicht erfüllen. Diese Kindeswohlgefährdung kann ich nicht verantworten. Ich finde die Maßnahmen seit März 2020 menschenunwürdig. Daher hatte ich im Dezember um eine Vertragsaufhebung gebeten und bekommen.

Lösung ist eine sofortige Aufhebung der Maßnahmen. Kinder haben ein Recht auf Bildung, Kontakte, Freunde, Bewegung, Sportunterricht und Schwimmunterricht im Klassenverband.

Das ist meine persönliche Erfahrung und Meinung. Ich darf diese Meinung nicht auf Kollegen, Lehrer, Schulleiter, Eltern übertragen.

 

 

 

 

 

 

5 Gedanken zu „Mein Erfahrungsbericht

  1. admin Beitragsautor

    “Kindeswohlgefährung” ist ein gutes Stichwort. Es gibt ja bereits mehrere Urteile von Familiengerichten (AG Weimar, AG Weilheim), die klar erkannt haben, dass diese “AHA”-Maßnahmen in der Schule für das Wohl der Kinder nicht zuträglich sind. Oder genau gesagt: Diese Maßnahmen sind verfassungs- und damit rechtswidrig.

    Denkt man diesen Sachverhalt weiter, sind jene, die diese “Regeln” für Schüler anordnen, Rechtsbrecher.

    Ebenfalls indiskutabel ist diese damit einhergehende perfide Heuchelei. Man setzt sinnlose Slogans wie “Ich schütze Dich und Du schützt mich!” (Neusprech in RLP) in die Welt und lässt es zu, dass eben durch diesen “Schutz” Kinder physisch, psychisch und pädagogisch gefährdet werden.

    Dies lässt zwei mögliche Erklärungen zu:

    a) Die Regierungen, namentlich die Ministerien) wissen nicht, was sie tun, oder
    b) sie handeln mit Vorsatz, aus welchem Grunde auch immer.

    Beides ist erschreckend und ich verstehe Deine Haltung, dies nicht mehr mitzumachen.

    Peter B a i e r

    Antworten
    1. Elisabeth Wolf

      Sehr guter Kommentar.
      Bei Variante a) schaffen sie es sehr gut andere Meinungen, abweichende Studien und Aussagen zu ignorieren. Seit ich Frau Merkels Rede zur Pressefreiheit im Frühjahr 2020 gehört habe, kann ich mir diese Variante nicht mehr vorstellen.

      Es ist ein Wahnsinn, was gerade passiert und den Kindern, Jugendlichen und auch älteren Menschen in Altenheimen und Kranken in Krankenhäusern und auch allen anderen Menschen angetan wurde und weiterhin wird.

      Elisabeth Wolf

      Antworten
  2. christine

    „Das ist meine persönliche Erfahrung und Meinung. Ich darf diese Meinung nicht auf Kollegen, Lehrer, Schulleiter, Eltern übertragen.“

    – aber ich darf sie teilen.
    Danke für deine ruhige, deutliche Schilderung.

    Antworten
  3. Renzo

    Der aufrechte Gang, das ist es, was uns von Schimpansen unterscheidet.
    Da ich einen ähnlichen Schritt schon zu Beginn getan habe, bin ich froh, daß sich auch andere wie du für einen
    geraden Weg entschieden haben.
    Da die meisten den Schaden, der durch die Maulkörbe verursacht wird, nicht anerkennen, werden sie es vielleicht erst dann merken, wenn ihre Kinder mangels Fähigkeit beim Baden ersaufen.
    Aber wahrscheinlich wird dann jede Pfütze eingezäunt. Aus Sicherheitsgründen. Versteht sich.
    Hier noch 1 link, so er denn noch funxt, zu den wunderbaren Selbsttests:
    https://2020news.de/kinderarzt-janzen-unnoetig-gefaehrliche-testmethode/

    Antworten
  4. Martin Bichler

    Ich hatte mal gedacht, daß Lehrer irgendwie besonders wache und kritische Intellektuelle sind, denn das Studium soll doch sehr anspruchsvoll sein (bin kein Lehrer).

    Die Corona-Diktatur hat mir die Augen geöffnet über die Mehrheit der Lehrer.
    Sie sind gehorsame Untertanen, die überhaupt das nicht tun, was sie den Schülern vermitteln.
    Ich meine damit die Zeit, wo einer durch ein Ermächtigungsgesetz die totale Macht bekam (legal) und eine brutale Diktatur installierte.

    “Nie wieder”. “Wir kämpfen gegen Rechts”. “Unsere Schüler werden zum kritischen Denken erzogen, damit sich so etwas nie wiederholen kann”.
    Jede Schul-Webseite ist voll von diesen hohlen Phrasen, dieser allumfassenden Heuchelei, denn Merkel, die in einer Diktatur sozialisiert wurde, hat Deutschland zu einer Diktatur umgestaltet und das alles legal, denn die Abgeordneten haben alle verfassungswidrigen Corona-Maßnahmen durch eine große Mehrheit legitimiert.

    Es fehlt das wissenschaftliche Denken, denn die Top-Virologen der Welt haben zugegeben, daß SARS-CoV-2 nie nachgewiesen wurde.

    Führende Corona Forscher geben zu, dass sie keinen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz eines Virus haben
    https://telegra.ph/Alle-f%C3%BChrenden-Wissenschaftler-best%C3%A4tigen-COVID-19-existiert-nicht-07-03

    Nanu, ein Aufschrei erfolgt bei solch einem Artikel: “Corona-Leugner”, “Nazi”, “Rechts”, “Esoterik-Unsinn”, “Blödsinn”. Geht auf eine Intensivstation (geht nicht, da kommt man nicht rein) und schaut Euch die todkranken Covid-Patienten an. Spinnt Ihr, daß es keinen Virus geben soll ? Seid Ihr geisteskrank ?”

    Auf die naheliegende Idee, daß nicht ein Virus diese Krankheit verursacht, sondern eben andere Faktoren, kommen diese reflexhaft schreienden “Akademiker” nicht.
    Wo bleibt da die Intelligenz, die Logik ?

    Dabei gibt es sehr wohl Mediziner und Virologen, welche widerspruchsfreie Ursachen für Covid-19 aufzeigen, ohne dafür ein nie nachgewiesenes Virus zu benötigen.
    Dr. Tom Cowan beispielsweise, einfach googeln, er hat ein Buch über die wirklichen Ursachen von Covid-19 und andere angebliche “Viren”-Krankheiten geschrieben.

    Was sind die wissenschaftlich gesicherten Fakten über Corona ?
    1. SARS-CoV-2 wurde nie nachgewiesen. Deshalb greift das Infektionsschutzgesetz nicht. Alle Maßnahmen sind verfassungswidrig und rechtswidrig, stellen Straftaten dar.
    2. Der PCR-Test kann kein Virus nachweisen, das nie selbst nachgewiesen wurde. Der PCR-Test ist Betrug.
    Virologen haben längst Strafanzeigen gegen Dr. Drosten erstattet, die Justiz deckt den Betrüger, deckt alle kriminellen Handlungen der Regierung. Das ist Diktatur pur.
    3. Es gibt Heilmittel für Covid-19, die nebenwirkungsfrei sind. Niemand muß an Covid sterben, wer erkrankt, wird mit den Heilmitteln schnell und sicher gesund.
    Was die Ärzte tun, vor allem auf den Intensivstationen, tötet die Patienten. Sie weigern sich, die Heilmittel zu verabreichen, das ist strafbar und höchst kriminell.

    Wer sich nicht informiert hat, wird nun sagen: “Wie bitte ? Es gibt Heilmittel ? Das kann nicht sein. Das hätte die Regierung uns doch gesagt. Das hätten die Massenmedien doch geschrieben. Also kann es nicht sein. ”

    Doch, es kann sein und es ist so.
    Die Regierungen haben die Heilmittel verboten oder verschwiegen. Viele Ärzte wissen gar nicht, daß es sie gibt.
    Allerdings gibt es schon Ärzte, welche Heilmittel kennen und benutzen.
    Beispielsweise mehr als 5.000 Ärzte in Südamerika. Sie haben eine Ärzte-Organisation gegründet, die über das Heilmittel aufklärt, das von den Regierungen mittels längst widerlegter Lügen verboten wurde.
    Diese Ärzte, darunter viele Intensivmediziner, heilen täglich Covid-Patienten mit dem Heilmittel und widerlegen damit die Lügen der WHO, die Lügen der FDA und die Lügen der CDC und der deutschen Gesundheitsbehörden.
    HIer ist die Webseite dieser Ärzte-Organisation, die mittlerweile auch Konferenzen in deutscher Sprache durchgeführt hat.
    https://comusav.de/

    Das sind die wichtigsten Fakten über Covid.
    Es gibt Heilmittel, die von den Regierungen unterdrückt und verboten sind.
    Deshalb sterben Menschen an Covid. Wie nennt man solch ein Verhalten der Regierungen ?
    Sie unterdrücken Heilmittel, welche das Leben retten würden. Ich bin kein Jurist, aber als Laie sage ich dazu “Mord”.
    Deshalb müssen Merkel, Spahn und alle, welche als Abgeordnete die Diktatur legitimiert haben, vor Gericht und wegen Beihilfe zu Mord, oder Völkermord zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt werden.

    Allen Parteien wurden die medizinischen Daten zu den Heilmitteln übermittelt. Sie wissen, daß Covid geheilt werden kann. Sie wissen, daß diese Heilmittel auch zur Prävention geeignet sind.
    Es sind Mörder, die in den Parlamenten sitzen und in den Regierungspositionen.

    Und nun die Frage an die Schulleiter und Lehrer: Weshalb habt Ihr die Informationen über CDL, über Comusav, über die Nicht-Existenz von SARS-CoV-2 nicht selbst gefunden ? Wißt Ihr nicht, wie man im Internet recherchiert ?
    Weshalb glaubt Ihr einfach alles, was Merkel, Spahn und der Tierarzt Dr. Wieler Euch vorlügen ?

    Das Internet ist voll von Corona-kritischen Webseiten, wo echte Wissenschaftler Stellung nehmen.
    Ok, zugegeben, die Tatsache, daß SARS-CoV-2 nie nachgewiesen wurde, ist zuviel neue Information, das ist ein Paradigmenwechsel, das können nur wenige Menschen nachvollziehen. Der Mensch ist so programmiert, daß er einen Paradigmenwechsel ablehnt, denn er hat doch sein Leben lang gehört und geglaubt, daß Polio, Masern, Ebola und nun SARS-CoV-2 klar nachgewiesen wurden.

    Aber egal, das ist nicht entscheidend. Die Ärzte von Comusav glauben auch an Viren. Kein Problem.
    Das ist Nebensache. Es geht um die Krankheit. Und es gibt eben diese Krankheit, wo der Patient keine Luft mehr bekommt, obwohl die Lunge funktioniert.
    Die Behandlung mit antiviralen Giften, mit Antibiotika und die Intubation töten fast jeden dieser Kranken.
    Trotzdem wird damit immer weitergemacht, die Ärzte haben Protokolle, die sie einhalten müssen.
    Aber nicht die Ärzte der Comusav.
    Die verabreichen Infusionen mit CDL und nach wenigen Tagen ist der Todkranke gesund und kann wieder seiner Arbeit nachgehen, während er in Deutschland eben auf der Intensivstation stirbt.

    Ich habe ein Interview mit einem Chefarzt einer Intensivstation einer Uni-Klinik im Fernsehen gesehen, wo dieser Chefarzt wie ein Zombie sagte, daß mehr als ein drittel der Schwerkranken dem Tod geweiht sind. Sie sterben an Covid-19.
    Man würde alles tun, Antibiotika, Intubieren, künstliches Koma, wirklich alles, aber Covid-19 ist eben so schlimm, daß mehr als ein Drittel sterben, da kann man nichts machen. Deshalb muß die Impfung her.

    Dieser Chefarzt ist ein Mörder, denn täglich heilen Ärzte der Comusav mit CDL solche Schwerstkranken.
    Weshalb weiß er nichts davon ? Weshalb interessiert es ihn nicht ? Weshalb recherchiert er nicht ?
    Weshalb habe ich als medizinischer Laie das Heilmittel gefunden und habe damit meine Töchter und mich selbst von diversen Krankheiten geheilt inklusive Covid-19 ?

    In Bolivien erkrankten Abgeordnete des Parlaments an Covid. Sie hatten keine Überlebenschance, denn die Schulmediziner dort behandeln auch falsch und lehnen das Heilmittel ab. Doch diese Abgeordnete hatten das Glück, daß sie Ärzte der Comusav kennenlernten. Diese heilten sie mit CDL.
    Deshalb stimmte die Mehrheit im Parlament für die gesetzliche Zulassung von CDL bei Covid-Kranken.
    Universitäten dürfen CDL herstellen und die Ärzte und Apotheken damit beliefern.
    In Bolivien ist die Todesrate bei Covid-Kranken auf praktisch null gesunken. Sie ist deshalb nicht null, weil es immer noch viele Ärzte dort gibt, die sich weigern, das Heilmittel zu benutzen. Bei diesen Ärzten sterben die Kranken an Covid.

    Ich freue mich, daß ich diesen Blog gefunden habe. Dass es zumindest eine kleine Minderheit von Lehrern im Land gibt, die ein Herz haben, die Demokraten sind, die für die Verfassung einstehen und denen das Wohl der Schüler am Herzen liegt. Wenn diese Lehrer dann noch von CDL und anderen Heilmitteln erfahren und diese gute Nachricht verbreiten, dann stürzt die Diktatur irgendwann zusammen.
    Denn die Menschen werden dann fragen, weshalb ihnen das Heilmittel vorenthalten wurde, weshalb die Regierung mit eiskaltem Herzen zugesehen hat, wie Menschen an Covid sterben.

    Mit freundlichen Grüßen,
    M. Bichler

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu christine Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.