Nein! Doch! Oh! Bundeselternrat fordert die Impfpflicht für Schulpersonal

Von Peter Baier

Wir berichten hier regelmäßig über irrationale Entscheidungen, insbesondere von Politikern. Dass es nahe am Limit brennende Kerzen, die offenbar kurz vor dem kognitiven Erlöschen stehen, auch bei anderen Personengruppen gibt, wurde unlängst klar, als der sog. „Bundeselternrat“ eine „Impfplicht“ von allen in der Schule beschäftigten Personen forderte. Laut einem Bericht des SPIEGEL (auch bekannt unter „Relotius online“) äußerte sich eine Vertreterin dieser Gruppierung wie folgt:

Ines Weber, Vorstandsmitglied des Bundeselternrats, verlangte eine Impfpflicht für Lehrkräfte. Diese müsste von der Bundesregierung »bundeseinheitlich gesetzlich festgeschrieben werden«, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Es müsse verhindert werden, ganze Klassenverbände in Quarantäne zu schicken oder Schulen zu schließen. (ebd.)

Interessant ist übrigens, dass sprachliche Präzision heutzutage offenkundig Mangelware ist. Gegen welche Krankheiten soll denn eigentlich „Impfpflicht“ bestehen? Gegen Tetanus, Diphterie, Polio etc? Natürlich nicht, es geht wie immer nur um „das schlimmste Virus aller Zeiten“, also um SARS-CoV-2.

Auffällig und erschreckend ist zudem hier mal wieder erkennbar die Unfähigkeit zum kausalen Denken. Denn die vollkommen unnötigen, nicht zielführenden, das Wohl der Schüler und deren Lernerfolg massiv gefährdenden Schulschließungen sind ausschließlich den unvernünftigen Entscheidungen von Politikern geschuldet und keineswegs dem angeblichen „Killervirus“. Erstens ist das Virus mitnichten ein „Killer“, denn über 99,8% der Betroffenen sind nach der Infektion in kurzer Zeit wieder vollkommen „auf dem Damm“. Und zweitens hat sich durch zahlreiche wissenschaftliche Studien nachweisen lassen, dass die Schulen niemals ein Ort einer erhöhten Ausbreitungsrate von SARS -CoV-2 waren. Auch wenn selbst ernannte „Bildungspolitiker“ wie z. B. die rheinland-pfälzische Ressortministerin Hubig immer das Gegenteil behaupten und den entsprechenden Unsinn regelmäßig in ihren nur oberflächlich reflektierenden und kaum auf den Kern der Sache abzielenden Rundschreiben verlauten ließ und lässt.

Also sollte man am besten die Politiker, die durch irrationale und nicht am wissenschaftlichen Sachstand ausgerichtete Entscheidungen „Politik gestalten“ zügig auswechseln, anstatt zu verlangen, dass sich Lehrer, Erzieher, Hausmeister und andere in der Schule arbeitende Personen einer nicht erprobten, gefährlichen und vollkommen überflüssigen gentechnischen Experimentalbehandlung zu unterziehen haben. DAS wäre wirklich kausal gedacht. Zusätzlich könnte man die sinnlose „Testerei“ sofort beenden, denn die kostet unnütz Geld und weist höchstens Menschen nach, die irgendein Virusfragment tragen. Krank sind davon nur die allerwenigsten. Des Weiteren ist die Genspritze sowieso nicht übermäßig erfolgreich, wie die  zahlreichen „Impfdurchbrüche“ (ein nettes Wort, das viel schöner klingt als „Impfversagen“) zeigen.

Ganz abgesehen davon: Lehrer wachsen nicht auf Bäumen. Der Lehrermarkt ist leergefegt und wie man mit „Quereinsteigern“ die Bildungskatastrophe noch weiter verschlimmert, zeigt das Beispiel Berlin. Dort gibt es Schulen, an denen bis auf die Schulleitung kein einziger fachlich voll ausgebildeter Lehrer mehr arbeitet sondern man das gesamte Lehrpersonal aus „Quereinsteigern“ rekrutiert. Massive Kündigungswellen verschärfen das Problem weiter. Man darf davon ausgehen, dass ein großer Teil der Lehrer, die sich „den Stich“ unter keinen Umständen geben lassen werden, eher den Arbeitsplatz in der Schule dauerhaft verlassen wird als sich erpressen zu lassen. Schule ist kein alternativloser Arbeitsplatz, um das den Verantworlichen mal klar zu sagen. SIE brauchen uns. Nicht wir sie.

Ein Nachsatz: Das „Quereinteigertum“ ist übrigens eine ganz erhebliche Entwertung des Lehrerberufs, geht man doch seitens der gescheiterten „Bildungspolitiker“ davon aus, dass Lehrer zu sein im Prinzip keine qualifizierte Ausbildung erfordert. Würden Sie sich z. B. von einem Arzt operieren lassen, der „Quereinsteiger“ ist? Oder von einem Rechtsanwalt vertreten lassen, der den Beruf nur so nebenbei erlernt hat und aufgrund irgendeines Zertifikates, das man ihm ausstellt, eine Kanzlei betreibt? Sicher nicht. Bei Lehrern geht das offenbar. Ach ja, ganz nebenbei: Es kann jeder, ohne Ansehen seiner Qualifikation, Politiker werden. Ein großes Mundwerk reicht vollkommen aus. Und das merkt man in der Tat an der durchgängigen Minderleistung dieser Personengruppe.

Kommentare

  1. „Nirgends will ich gebogen bleiben, denn dort bin ich gelogen, wo ich gebogen bin.“ R.M.Rilke

    Wer solche weisen Erkenntnisse verstanden und gefasst hat, wird das System in dem er arbeitet über kurz oder lang verlassen. Vielen v.a. von „uns“ geht es so und was wir seit 1 1/2 J erleben ist nur die Krone eines endlos langen Stranges von Fehlentscheidungen, Sparmaßnahmen, verschlafener Politik und bürokratischen Treibsandtretens. Die Grundlegendste aller Fähigkeiten scheint mir die Reflexionsfähigkeit unter einer rational kritischen Weltsicht zu sein und das hat sich in Coronazeiten nur umso mehr bewahrheitet. Dass man richtig meint und steht sieht man daran, wie perfide mit einem umgegangen wird und sei es „nur“ mittels aufgeheizter Sprechblasen und Verlautbarungen seitens der politischen Elite. Lasst es uns ertragen, denn dieses System hat sich auf sämtlichen Ebenen selbst obsolet gemacht und wird, immer weiter erodierend, kein Bestand haben.

    1. Für manche mag es den Anschein haben, als seien diese Erscheinungen ein Ergebnis von „Fehlentwicklungen“. Im Gegenteil, sieht man am konzertierten Wirken aller institutionalisierten Kräfte, dass ein lang gehegter Traum einer für sehr viele Menschen tatsächlich unsichtbar opererierenden „Elite“ wahr geworden ist. Denn in diesen Kreisen hat man und setzt man vor allem auf eines: Zeit.

      Zwar ist es vollkommen richtig, dass niemand am Schaltpult sitzt, Knöpfe drückt und die Welt regiert. Doch sollte man den eisernen Willen, eine große Anzahl Menschen von diesem Planeten zu tilgen, nicht unterschätzen. Beim Stand der Wissenschaft ist das gar kein Problem mehr. http://syncommmanagement.wordpress.com/2020/11/27/2060-corona-plandemie-event-201-und-pharma-propaganda-cyber-warfare-bioterrorismus/

      Die Selbstschutzmechanismen des Systems — allen voran die menschliche Psyche (irrationale Ängste etc.) — sind äußerst wirksam. Das ist kein Pessimismus.

  2. „Gegen Tetanus, Diphterie, Polio etc.“ zu impfen, ist auch falsch. Zwar gab es von Anfang an Impf-Realisten, aber Satanisten wie Edward Jenner (starb als Großmeister der Freimaurerei) etc. hatten mehr Erfolg. Besonders fatal: Fast alle „Lockdown-Kritiker“, „Corona-Leugner“, „Querdenker“ etc. sind grundsätzlich für oder jedenfalls nicht grundsätzlich gegen Impfungen, sondern stören sich am „Gen-Experiment“. Also der Kampf für die Gesundheit ist bei denen schon längst verloren.

    1. Richtig. Wenn man diesen „Schwurblern“ die Wahl zwischen „Tot-Impfstoff“ und mRNA-Ompf geben würde, so könnte man noch ein paar „überzeugen“. Denke aber auch, dass sich viele aufgrund der Nicht-Pandemie (0,06 % positiv getestete Tote weltweit) sowieso nicht impfen lassen würden.
      Würde es eine erfahrbare Pandemie gegeben haben, so ließen sich auch noch mehr impfen. Dafür, dass es diese überhaupt nicht gab, muss man feststellen, dass es umso mehr enthirnte Ompflinge gab.

      Die „Verantwortlichen“ (Plandemie-Leugner, Verschwörungstheoretiker, Eugeniker, Genozidler, Lobbyisten) benötigen aber zwecks Genveränderung und Immunsuppression die mRNA-Injektion. „Tot-Impfstoffe“ hätten mit Leichtigkeit hergestellt werden können, nur darum geht es überhaupt nicht.

  3. Die große Frage ist, lohnt sich das für die Politik, dieses Konfliktfeld aufzumachen? Denn es wird für weitere Spaltung und Kündigungswellen sorgen. Und dabei sind schon rund 90 Prozent der Lehrkräfte geimpft. Es gab nie große „Superspreader-Events“ an Schulen, Horts oder Kindergärten. Ganz im Gegenteil, man kann davon ausgehen, dass Lehrer und Erzieher mit das beste Immunsystem haben. Eben deshalb, weil sie stänig mit Viren und Bakterien in Kontakt sind.

    Der Fachkräftemangel unter Lehrern und Erziehern ist sehr groß. Ich kann mir heute meinen Job aussuchen! Ich werde mich nicht erpressen lassen, sondern mich kündigen lassen, den Fall in die (Sozialen) Medien bringen und dann vors Arbeitsgericht ziehen, sollte es wirklich zu einer Impfpflicht kommen. Ich weiß von einigen Kollegen, die das auch so machen werden.

    Je mehr sie mich zwingen, nötigen und erpressen wollen – desto größer wird mein Kampfgeist. So nicht, liebe Maßnahmen-Freunde!

    1. Danke für den Kommentar. Ich sehe das ähnlich. Ich habe mittlerweile rein gar keine Lust mehr (hatte ich auch noch nie, das nur am Rande bemerkt), mir von irgendwelchen Politikern, Bürokraten oder Vorgesetzten sagen zu lassen, wie ich meinen Beruf auszuüben habe und insbesondere welche berufsfremden Tätigkeiten ich denn noch ausführen soll. Ich bin Lehrer geworden, weil ich Schülern mein Wissen, mein Können und meine Fähigkeiten weitergeben wollte, weil ich gerne unterrichte und weil mir sehr viel am Wohlergehen und am Erfolg der jungen Leute liegt. Und ich bin definitiv NICHT in den Beruf gegangen, weil ich sie beim Nasenbohren beaufsichtigen wollte oder es beabsichtigte, zu inspizieren, ob eine „von oben“ verordnete und vollkommen sinnlose Gesichtmaske richtig über Mund und Nase liegt. Derlei gehört in keiner Weise zur Stellenbeschreibung eines Lehrers. Und vor allem bin ich nicht Lehrer geworden, um das unwissenschaftliche Ideologiegebäude, das sich andere ersonnen haben (evtl. weil es zum rationalen Denken nicht reicht), ins Volk zu tragen.

      Es ist langsam an der Zeit, aufzuzeigen, dass man den Wahnsinn nicht mehr mitmacht. Weder lasse ich mir von 16-jährigen Schulschwänzer:Innen_Xe ein schlechtes Gewissen einreden, weil ich einen Diesel fahre noch lasse ich mir erklären, dass mein Widerstand, hier jeden „Zugereisten“ aufzunehmen und vollzuversorgen (und dadurch die Kaufkraft meines Geldes langsam aber sicher immer weiter abzuschmelzen) irgendwie „rassistisch“ sei. Dieser ganze „Wokeismus“ und seine Protagonisten stören mich mittlerweile ganz erheblich. Und ich habe ein großes Problem damit, diesen ganzen wirren Zeitgeist auch noch als „Bildung“ deklariert in meinen Unterricht zu integrieren. Es wird Zeit, Schule wieder auf die Basis der Wissenschaftlichkeit zu stellen. Glaubenssätze können sich die Leute woanders abholen. Ein jedwedes Ding hat seinen Platz und seine Zeit. Und wenn das nicht läuft, tue ich eben etwas anderes. Ende.

      PB

      1. Es ist langsam an der Zeit, aufzuzeigen, dass man den Wahnsinn nicht mehr mitmacht. Weder lasse ich mir von 16-jährigen Schulschwänzer:Innen_Xe ein schlechtes Gewissen einreden, weil ich einen Diesel fahre noch lasse ich mir erklären, dass mein Widerstand, hier jeden „Zugereisten“ aufzunehmen und vollzuversorgen (und dadurch die Kaufkraft meines Geldes langsam aber sicher immer weiter abzuschmelzen) irgendwie „rassistisch“ sei. Dieser ganze „Wokeismus“ und seine Protagonisten stören mich mittlerweile ganz erheblich. Und ich habe ein großes Problem damit, diesen ganzen wirren Zeitgeist auch noch als „Bildung“ deklariert in meinen Unterricht zu integrieren. Es wird Zeit, Schule wieder auf die Basis der Wissenschaftlichkeit zu stellen. Glaubenssätze können sich die Leute woanders abholen. Ein jedwedes Ding hat seinen Platz und seine Zeit. Und wenn das nicht läuft, tue ich eben etwas anderes. Ende.

        Dazu ist es dringendst Zeit, denn es ist 15 Minuten NACH 12, und damit potentiell zu spät! Wie Bezmenov darlegt, sind für eine Korrektur 15 bis 20 Jahre anzusetzen. Das sind Zeiträume von Generationen, und die jetzige ist vollkommen verseucht — der Grund, weshalb man sie nicht (mehr) erreicht.

        Da liegt ein Balken vor dem Kopf, den diese Generation auch nicht antasten lässt, ja sogar militant ist/wird: LBGT+Schwurbel.

        So sieht das Ergebnis von Mind Control und Brainwashing aus — für alle jene, die sinnigerweise von VT faseln. Das sind die eigentlich Irren, bemitleidenswerten Zeitgenossen, die überhaupt nichts begreifen, aber die Deutungshoheit für sich reklamieren. Lässt man sie weiter gewähren, können wir uns alle gemeinsam sogleich beerdigen. Meinungsfreiheit und falsch verstandene Toleranz sind beoi diesen Subjekten vollkommen deplatziert!

    2. Leider JA, das lohnt sich sehr wohl, denn die Absicht ist totale Spaltung in Kleinstgruppen, die sich untereinander bekriegen. Dieses Ausmaß an Niedertracht wird negiert, weil es unmenschlich ist. Trotzdem ist es vorhanden und wird gestützt durch Chatprotokolle, in denen „die Elite“ das Volk wörtlich „widerliche Tiere“ nennt — Realität eines Sebastian Kurz, Ex-Kanzler von Österreich.

      Zukünftig wird der Lehrerberuf einfach verboten. Stichwort Equilibrium. Sie zeigen die geplante Zukunft in „Kinofilmen“. Das meiste davon ist heute Wirklichkeit, gilt für das Morgen umso mehr. Realitätsverweigerer nennen das — oft aufgrund mangelnder Kenntnis von Fakten und begrenztem Horizont dessen, was (technisch) möglich ist — Science Fiction.

      Ein Arbeitsgericht wird es nicht (mehr) geben. Erstaunlich, wer immer noch in solche Institutionen vertraut, wo seit fast 2 Jahren ein Rechtsvakuum exekutiert wird.

      Was „New Normal“ bedeutet, ist bei den Wenigsten angekommen. Denn zunächst geht es darum, größtmögliches Chaos zu schaffen, aus dem die Masse den dann auftretenden Messias herbeisehnt und akzeptiert. Alles nachlesbar, und beim [infantilen] Geisteszustand der Massen problemfrei umsetzbar.

      Je mehr sie mich zwingen, nötigen und erpressen wollen – desto größer wird mein Kampfgeist. So nicht, liebe Maßnahmen-Freunde!

      Das ist löblich! Allerdings müssen Sie dazu zwingend Ihre Gegner und die real existierenden Strukturen kennen. Einen Einblick liefert das von mir empfohlene und von Peter Baier auf LfA verlinkte Gespräch mit Dr. Roman Bauer: https://lehrer-fuer-aufklaerung.de/uncategorized/kommunikation-und-propaganda-wie-wir-manipuliert-werden-sollen/

      Schauen Sie sich auch das Interview mit Yuri Bezmenov an, einem KGB-Überläufer in den 1980ern.

  4. Danke für den Artikel, der mir Kraft gibt, bei meiner Haltung zu bleiben!
    Bisher habe ich auch geglaubt, dass sie UNS brauchen und nicht wir SIE. Inzwischen denke ich aber, dass es den machtbesessen Politikern egal ist, ob die Kinder an den staatlichen Schulen etwas lernen oder nicht. Dumme Leute lassen sich perfekt regieren und maßregeln. Für das Lehren der Dummheit und des Angepasstseins reichen Quereinsteiger und die vielen obrigkeitshörigen Lehrer. Die Elite schickt ihre Kinder schon längst auf private Schulen und sichern somit deren zukünftige Karrieren als Manager, Ärzte, Anwälte etc.
    Langfristig wird man auf die wenigen besonnenen kinderliebenden Klugen unter uns verzichten.

  5. Diese am Limit brennende Kerze sollte das schon mal vorab in die Runde werfen. Wird dann von den Medien wieder an die POlitiker zurückgespielt – Bandendemokratie.

    Hier noch etwas zur sog. „Verantwortlichkeit“:

    „Auf Vereine, die nicht rechtsfähig sind, finden die Vorschriften über die Gesellschaft Anwendung. Aus einem Rechtsgeschäft, das im Namen eines solchen Vereins einem Dritten gegenüber vorgenommen wird, haftet der Handelnde persönlich;“ (BGB 54)

    „§ 54 Satz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs wird bei Parteien nicht angewandt.“ (PartG 37)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.