“Sagrotan – Gesundes Lernen”: Gehirnwäsche für Schulen

Von | Mai 1, 2021

Ich habe mich immer gefragt: Wozu brauche ich eigentlich ‘Sagrotan'” wenn es doch im Haushalt ausreicht, sich nach Verrichtung bestimmter “Geschäfte” die Hände gründlich zu waschen und nebenbei regelmäßig die WohnVung und dabei insbesondere Bad und Toilette zu reinigen? Dies gerne auch unter Verwendung  des einen oder anderen Reinigungsmittels wie dem “Admiral”, “Meister Popper” etc. Aber jetzt hat die Firma “Sagrotan” nachgelegt und wie man sieht drängt das Unternehmen nun vom dem heimischen WC auch in die Schulen. Im Netz stieß ich auf das Werbevideo “Sagrotan – Gesundes Lernen”:

Vorab: Wie die Kinder heute in der Schule im Sinne einer vollkommen überzogenen “Hygiene” durchgängig gehirngewaschen werden, ist bereits unerträglich. In den Klassenzimmern hängen überall Plakate, welche mit einer furchtbaren Penetranz den Kindern die “AHA”-Regeln einhämmern (jene, die “niemals hinterfragt werden dürfen”, Zitat Lothar Wieler vom RKI). An den Eingängen sind Spender mit Desinfektionsmitteln im Dutzend aufgestellt, die natürlich pflichtgemäß zu benutzen sind (so dass die ganze Schule riecht wie ein Krankenhaus) etc. etc. Ohne “Hygiene” geht gar nichts. Dass der ganze Unsinn übrigens keinen Effekt hat, außer vielleicht Hautirritationen an den Händen, zeigen “die Zahlen”, die nach wie vor steigen wie verrückt. Nebenbei: Müsste jetzt nicht eigentlich jeder Deutsche mittlerweile mindestens einmal “infiziert” gewesen sein?

So, und nun kommen auch die üblichen Verdächtigen wie die Firma “Sagrotan” auf die Bühne und drehen die “Corona”-Gehirnwäsche nochmal eine Umdrehung weiter. Denn möglicherweise ist ja ein Geschäft zu machen.

In dem Video wird neben dem Desinfektionsmittel selbst auch “Lernmaterial” beworben, das man sich auf einer Webseite abholen kann, die ich hier nicht verlinken werde. Leider unterläuft bereits beim Beginn des Videos auch den Machern der eine oder andere potenziell tödliche Fehler: Bereits bei Minute 0:01 sieht man, wie ein/e “ganz cooler” Pädagoge/in dem Kind “High five” gibt: Herr/Frau Kollege/in! Sind Sie eigentlich wahnsinnig? Wollen Sie den Kleinen töten? Dabei kann das schlimmste aller Viren übertragen werden!” Aber Gott sei Dank gibt es jetzt “Sagrotan – Gesundes Lernen”! Wir werden überleben!

Das Programm möchte Kinder “ermutigen, etwas Abstand zu halten”. Mit wird gerade übel. Denn leider gibt es viele Indizien, dass Kinder überhaupt keinen “Abstand” sondern, im Gegenteil, die Nähe zu Gleichaltrigen brauchen. Insofern vergewaltigt hier die Idee von “Sagrotan” nachgerade die Seelen von Kindern und Jugendlichen und deren Bedürfnisse. Denn nach Umfragen, die es mittlerweile zuhauf gibt, beklagen sich viele Kinder eben darüber, dass sie mit ihren Schul- und Spielkameraden nicht mehr zusammen sein dürfen wie in den Zeiten vor der “Corona”-Hysterie. Laut einer Untersuchung in Zusammenarbeit mit “Eltern stehen auf” konnten wir ermitteln, dass z. B. fast 60% der befragten Kinder angaben, dass sie durch den Maskenzwang “Hemmungen im Umgang mit anderen” entwickeln würden. Der obligatorische “Hygieneabstand” ürfte das Problem noch verschärfen. Man darf sicher sein, dass diese sozialen Ängste, die sich hier entwickeln, diese Kinder ihr weiteres Leben eine lange Zeit, wenn nicht sogar für immer, begleiten werden.

Auch möchte man seitens “Sagrotan” die “besorgten Eltern” beruhigen. Hier täte es vielleicht eher Aufklärungsarbeit, wie sie u. a. auch diese Webseite leistet, damit klar wird, dass “Corona” kein gefährliches Virus ist (weit über 99% der “Infizierten” überstehen die Krankheit ohne große Schäden). Und dass Kinder mit einer Sterblichkeitsrate von 0,003% wirklich nicht zur gefährdeten Hauptgruppe zählen hat das US CDC aufgezeigt (Artikel). Liebe Eltern, worüber macht Ihr Euch eigentlich Sorgen?

Apropos “Sorgen” machen: Ich würde mir eher darüber Sorgen machen, dass mein Kind aufgrund der vollkommen fehlgeleiteten Ideen der “Bildungspolitiker” Schaden nehmen könnte. Viele Kinder leiden psychisch extrem unter dem “Corona”-Wahnsinn. Weil der Wahnsinn eben auch unter der Prämisse dieser vollkommen irrsinnigen “Hygieneregeln” (Artikelauswahl) verbunden mit ständiger Angstmache die Kinderseelen erheblich in Mitleidenschaft zieht. Angstmache, die übrigens auch durch solche üblen Videos transportiert wird wie dem “Sagrotan”- Streifen (Nebenbei: Warum ist das Video eigentlich in einer dunklen Schule mit dunklen Klassenzimmern und Fluren gedreht? Warum steht die Sonne so tief, dass sie ganz schräg in die Zimmer scheint?).

Das weitere Versagen der Bildungspolitiker bei z. B. den “Wechselmodellen”, wo jeweils nur die halbe Klasse unterrichtet wird und die den Schülern daher nur eine sehr begrenzte Menge an wirklicher Unterrichtszeit vermitteln sind dazu angetan,  hier eine Generation heranwachsen zu lassen, deren spätere Berufschancen eklatant schlechter sein werden als die ihrer Vorgänger. Ganz einfach, weil sie weniger wissen und können. Aber das macht nichts, sie haben ja “Kompetenzen” erworben. Nur welche sollen das sein? Außer zu wissen, dass man sich alle 20 Minuten die Hände desinfizieren muss?

Alleine das ausnahmslose Tragen dieser Gesichtswindeln in dem Video erzeugt eine bedrückende Atmosphäre.  Die Lehrerinnen, die vor der Klasse stehen,  sind auch nicht dazu angetan, meine Ablehnung dieses Blödsinns abzuschwächen. Sie sehen eher aus wie Wesen aus einer anderen Galaxie denn wie Menschen. Keine Gesichter mehr in der Schule, nur noch Lappen vor Mund und Nase. Was für eine schauerliche Veranstaltung. DAS ist keine Schule mehr. Zumindest keine, wie ich sie haben will. DAS ist eine autoritäre Unterwerfung, mit deren Hilfe man Kinder und Lehrer nur noch zu potenziellen “Superspreadern” erklärt und sie daher in ein Korsett von grotesken Verhaltensregeln einpresst.

Den Kindern schreibt man dazu noch in dem Video vor, wo sie zu stehen haben: “Hüpf auf die Markierung!” Wir kennen das von Schulhöfen, wo die Kinder in einem eigenen aufgemalten Kreis (r  > 1,5m!) stehen mussten, bis das erlösende Klingelzeichen kam und man aus dieser Minihaftanstalt endlich raus durfte. Rein in die andere Haftanstalt namens “Klassenzimmer”.

Dieser ganze Schwachsinn nennt sich also “gesundes Lernen”. Daran ist gar nichts gesund, das ist einfach nur krank. Statt mit “Sagrotan” ist ein “gesundes Lernen” nur denkbar in einer Schule, die das Wohl (und damit meine ich vor allem das seelische Wohl!) der Kinder und der Lehrer in den Mittelpunkt stellt. Denn körperlich droht uns von diesem einigermaßen harmlosen Atemwegsvirus keine größere Gefahr als z. B. bei der jährlichen Grippe. Aber unser aller seelisches Wohl ist durch die hysterischen “Maßnahmen” der Regierungen und ihrer nachgeordneten und willfährig dienenden aber eben nicht denkenden Befehlsempfänger auf das Ärgste bedroht.

“Sagrotan” macht sich damit auch zum Büttel (aber was tut man nicht alles für Geld?) eines immer autoritärer agierenden vollkommen durchbürokratisierten Schulsystems, das die Interesse der ihm anvertrauten Kindern nicht mehr auch nur ansatzweise im Blick hat, sondern nur noch damit beschäftigt ist, unreflektiert, einseitig, ignorant und vollkommen ohne jede Menschlichkeit Schule zu einem Ort zu machen, wie sie vielleicht Bürokraten ersehnen (ich habe diese Leute nie verstanden!) aber engagierte Pädagogen kaum mehr ertragen können. Aber man führt ja nur Anweisungen “von ganz oben” aus. Wir kennen diese Art von Entschuldigungsversuch.

4 Gedanken zu „“Sagrotan – Gesundes Lernen”: Gehirnwäsche für Schulen

  1. ...

    Danke, einer deiner besten Beiträge. Wer braucht Zahlen, um diese Zustände zu erkennen.
    Auf wen das nicht wirkt, was ist der für ein Mensch.

    Antworten
  2. Rotta

    Ich bin für Freilernen. Kinder werden in Schulen mit verblödender Propaganda vollgestopft. Zeit etwas relevantes zu lernen ist keine. Soziale Kontakte sind sowieso verboten, „Kohorten“. Endlich bekommen die eifrigsten Widerkäuer und Denunzianten die besten Noten. Die mit einem Rest von Allgemeinbildung bleiben bereits jetzt auf der Strecke. Unwissenheit ist Stärke.

    Antworten
    1. Jens

      Stimme Dir völlig zu Rotta – auch ich bin für Freilernen.

      Wenn ich sehe, wie derzeit die Kinder im Homeschooling unter Druck gebracht werden. Was ein Wahnsinn, die sind eh schon genug gestraft, dann hauen die Lehrer nach wie vor noch voll drauf. Dabei machen die es sich leicht, kaum Videokonferenzen, viel zu viele Zettel und Aufgaben zum Selbststudium. Und obendrein gibt es Druck, wenn ein Kind mal nicht rechtzeitig bei der Konferenz ist, bzw. der Rechner nicht sauber läuft.

      Die Lehrer die ihr Programm so durchfahren sollten sich schämen!

      Antworten
  3. Jens

    Top Beitrag.

    Wie kann man eine Werbung mit niedlichem Hintergrundklang für harte Reinigungs-Chemie machen, die auf Kinder mit Masken abzielt. Ein furchtbares, erschreckendes Bild! Für mich ein klarer Grund diese Marke in Zukunft zu meiden!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.