Schottland: Ein weiterer Indikator für die Unwirksamkeit der Genbehandlung (“Impfung”) gegen SARS-CoV-2

Nach der eigentlichen “Corona”-Lüge, die uns von totalitär handelnden Regierungen erzählt wurde und immer noch wird (und die übrigens als widerlegt gelten kann, Link) und die zu nachhaltiger Massenpanik geführt hat, kommt nun eine zweite Dauerlüge unter Beschuss, nämlich die “Impf”-Lüge. Die erste Lüge, das nur nebenbei, war der Türöffner für die zweite.

Man will mit ihrer Hilfe die Menschen Glauben machen, dass eine experimentelle Genbehandlung mit einem mRNA- oder einem “Vektor”-Wirkstoff einen signifikanten Schutz gegen eine für die meisten Menschen harmlose Virusinfektion (SARS-CoV-2), die mit einer “Infection fatality rate” (IFR) zwischen 0,1 und 0,2% aufwarten kann, biete. Wir hatten bereits am Beispiel verschiedener Staaten gezeigt, dass “Impf”-Rate und die Rate positiver PCR-Tests positiv korreliert sind (Link).

Jetzt liegen uns Daten aus Schottland vor, wo sich das gleiche Bild zeigt: Ist die Zahl der Menschen hoch, denen die Genwirkstoffe injiziert wurden, steigt auch die Quote der positiven PCR-Befunde.

Zuerst einmal die Verlaufskurve der Neuinfektion in Schottland:

(Quelle)

Wie man leicht erkennen kann, hat die Zahl der positiven PCR-Tests ein “all time high” im September 2021 erreicht. Und zwar sowohl was den gleitenden Durchschnitt über jeweils 7 Tage betrifft als auch die absolute Fallzahl positiver Testergebnisse. Man sieht: Die Anzahl positiver PCR-Tests explodiert nachgerade. Hier kann man, zumindest am rechten Ende der Kurve, endlich einmal von einem “exponenziellen Wachstum” sprechen. Schön, dass wir das noch erleben dürfen!

Wenden wir uns nun zur Kontrastierung der “Impf”-Quote zu:

(Quelle)

Wie man sieht, hat Schottland eine extrem hohe Quote von genbehandelten Personen innerhalb der Bevölkerung. Also auch hier wieder der Zusammenhang zwischen hoher “Durchimpfungsrate” und Anzahl positiver PCR-Tests.

Um es klar zu sagen: Diese Korrelation sagt nicht aus, dass die prophylaktische Genbehandlung gegen SARS-CoV-2 zu einer erhöhten “Infektionsrate” führt. Eine Korrelation macht keine Aussagen über eine Kausalität. Der Zusammenhang sagt lediglich aus, dass die “Impfung” schlechterdings nicht wirkt.


Und hier, zur Vervollständigung, die Lage in Israel Anfang August 2021:

Grundsätzlich würde man, da die “Impfquote” >80% liegt, erwarten, dass die meisten “Infizierten” “ungeimpft” sein müssten. Offenkundig ist das nicht der Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.