Spiel nicht mit den Schmuddelkindern!

Von | Mai 19, 2021

Manche Leserkommentare hier auf der Webseite machen einen fassungslos. So z. B. dieser hier zu dem Artikel “Offene Worte eines Lehrers…” von G. Ehegartner. In dem Kommentar wird ein elektronischer Briefwechsel zwischen einem Schüler und dem Lehrer dokumentiert. Der Schüler/die Schülerin soll eine Klausur schreiben, darf aber nicht in die Schule, weil die Eltern (m. E. vollkommen zu Recht) die “Testung” auf SARS-CoV-2 (einem keinesfalls hochgefährlichen Atemwegsvirus) verweigern. Es geht nun darum, wie der/die Jugendliche die Klausur trotzdem schreiben bzw. anderweitig eine Leistung erbringen kann, die dann entsprechend bewertet wird.

Der Lehrer legt nun dar, dass auch eine mündliche Prüfung für ihn nicht zumutbar wäre:

O.k., danke für die Info! Wenn du dich allerdings nicht testen lassen willst, möchte ich mich nicht dem Risiko einer mündlichen Prüfung aussetzen.

Bei dem Kollegen hat die “Corona”-Gehirnwäsche also voll funktioniert, er ist auf “das Virus” und seine vermeintliche Gefahr konditioniert worden. Und das sehr erfolgreich. Dass gerade junge Menschen, hier also die Schüler, nach aktueller Studienlage ein sehr geringes Risiko darstellen, SARS-CoV-2 zu verbreiten, scheint diesem “Pädagogen” nicht bekannt. Bei ihm hat offenkundig die Angstmache und die dauernde Einpeitscherei von Horrormeldungen (aka “Gehirnwäsche”) von Politik und Medien gut gewirkt.

Aber die Hysterie des Mannes steigert sich noch weiter:

Hallo [Schüler],
ich habe heute mit Herrn Dr. [Schulleiter] besprochen, wie wir das am besten mit der Latein-Klassenarbeit für dich machen und wie wir eine mögliche Infektions-Gefährdung durch dich möglichst minimieren können.

Ist “Herabwürdigung” das richtige Wort für diese Entgleisung? Ein Schüler wird offenbar rein auf die von ihm ausgehende “Infektionsgefahr” reduziert. Er wird zum potenziellen Schädiger, zum “Störer” des schulischen Hygieneregims, zur Unperson erklärt. Von ihm geht eine virulente Gefahr aus, er muss daher isoliert werden, denn er ist ganz offenkundig ein Krankheitsherd. Der Mensch wird nun also selbst zum Virus. Und für solche Menschen ist im System Schule kein Platz. “Spiel nicht mit den Schmuddelkindern!” ist das Credo der “Coronazeit”, denn die Ansteckungsgefahr ist einfach zu groß.

An diesem Beispiel wird klar, wohin sich Menschen bringen lassen, wenn man sie mental nur richtig konditioniert und wenn man “die Richtigen” als Zielgruppe für dieses perfide Spiel findet. Und das auch im 21. Jahrhundert und das auch, wenn diese Leute einen höheren Bildungsabschluss haben. Es funktioniert. Nach wie vor.

Ein anderer Kommentator hat dazu vorher folgendes geschrieben:

Was mich ja viel mehr besorgt, ist, dass es sich meiner Meinung nach nicht um fehlendes Mitgefühl oder fehlende Empathie handelt. Erschreckend viele (also fast alle) Lehrerinnen und Lehrer sind ZUTIEFST davon überzeugt, dass die Gefährlichkeit von Corona so groß ist: Alle Maßnahmen sind nötig, damit wir nicht alle sterben. (Joachim Bahr)

Ich denke, “das System”, also die politisch Handelnden und ihre Exekutoren auf den unteren Hierarchieebenen, wissen das. Und sie wissen ebenfalls, dass man so (neben der Drohung mit den beruflichen Nachteilen) Gehorsam und Gefügigkeit erzeugt. Ein hierarchisch auf Anweisung und Gehorsam ausgerichtetes System braucht diese Strukturen. Sie dienen der Stabilisierung des Systems und damit auch von Macht. Und nur wenige Betroffene dieser Angstmache durchschauen das Spiel. Denn im Prinzip geht es um Systemkonformität sowie die Verminderung von Widerstand. Der Aufbau von Angst- und Drohszenarien und ist ein Weg, dieses Ziel zu erreichen.

Weiter: Systemkonformität erfordert immer auch Unterwerfungsgesten. Eine davon ist “die Maske”. Diese “Maske”, die ja nun seit über einem Jahr kontinuierlich getragen werden muss (insbesondere in der Schule, denn sonst darf man den Laden nicht betreten) und die sich auf die Infektionsabwehr bezogen als absolut wirkungslos erwiesen hat, ist nichts anderes ist als ein Ausdrucksmittel um zu zeigen “Ja, ich bin systemkonform, ich werde mich nicht gegen Euch stellen!”.

Wer sich hingegen nicht “testen” (oder impfen) lässt, ist das Gegenteil davon. Er ist ein Verweigerer. Und zwar nicht nur ein “Testverweigerer” sondern letztlich auch ein Systemverweigerer. Er sagt “Mit mir nicht!” und wird dadurch zur Zielscheibe von Ausgrenzung. Im Endeffekt darf er die Schule dann nicht betreten.

Diese Betretungsverbote sind eine Form von Diskriminierung, mit der keiner dieser “Pädagogen” (die sonst immer ganz vorne auf den Barrikaden stehen und laut und vernehmlich “KEINE AUSGRENZUNG!” skandieren) auch nur ansatzweise ein Problem hat. “Keiner darf zurückbleiben!”, das ist der griffige Slogan der Inklusionsanhänger. Sie wollen sich damit auch von den angeblich “spalterischen” Befürwortern eines mehrgliedrigen Schulsystems abgrenzen. Wir hören die schönen Worte wie:

Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch dazugehört. Niemand wird ausgeschlossen.(Quelle “Inklusiver Unterrricht in Rheinland-Pfalz“, abrufbar im Internet).1

Für “Verweigerer”, hier der “Corona”-Hysterie, scheint dieser Satz nicht zu gelten. Das ist aber nun keine wirklich neue Erkenntnis. Unaufrichtigkeit ist Teil des Systems. Politische Akteure sind außerdem sehr selektiv bei der Definition, wer “dazu gehört” und wer nicht.

Nun kann man leider (oder glücklicherweise) nicht in die Köpfe aller Lehrer hineinsehen. Es gibt durchaus ein paar (wenige?), die sagen “Ich mache da nicht mehr mit!”. Diese verweigern sich entweder innerlich und machen nur “Dienst nach Vorschrift” (oder sogar weniger) was die Umsetzung der “Maßnahmen” in der Schule betrifft oder sie kehren diesem ganzen System gleich kompromisslos den Rücken. Auch eine Möglichkeit.

 

4 Gedanken zu „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern!

  1. Sxxxxxx Kxxx

    Sehr geehrte Herr Baier,
    rechtherzlichen Dank, das Sie sich meinem Kommentar noch mal angenommen haben und daraus einen neuen Artikel erstellt haben. Ihre Analyse, Gedanken und Schlussfolgerungen habe ich mit meinem Sohn durchgesprochen und können diese im vollem Umfang Gutheißen. Meine Gedanken hätten wahrscheinlich den Kommentarbereich gesprengt.
    Nur etwas zur Klarstellung: Mein Sohn besucht die 9 te Klasse am Gym, , ist also etwas vom Abi entfernt.
    Allerdings ist das Prozedere wie im Kommentar beschrieben, heute genau so abgelaufen.

    Es gab auch schon mal einen Vorfall im letzten Jahr mit meiner Tochter an der gleichen Schule, wo sie und andere Kinder im Sportunterricht beim “Völkerball” Maske tragen mussten. Daraufhin habe ich eine bitterböse Intervention an den Schulleiter geschrieben, mit dem Tenor: “Wenn Angst ein bestimmtes Level erreicht, setzt der gesunde Menschenverstand komplett aus!” (Zitat stammt nicht von mir, habe es aber dem Schulleiter so vorgeworfen).
    ………..

    Antworten
    1. Z. I. Tat

      Hier noch ein paar Zitate:

      „Unser Zeitalter muss lernen, dass nicht alles zu „machen“ ist.“
      Karl Jaspers (1883-1969), deutscher Philosoph des Existentialismus und Schriftsteller

      „Das Verhängnis unserer Kultur ist, dass sie sich materiell viel stärker entwickelt hat als geistig.“
      Albert Schweitzer (1875-1965), elsässischer evangelischer Theologe, Musiker, Arzt und Philosoph

      „Etwas Bornierteres als den Zeitgeist gibt es nicht. Wer nur die Gegenwart kennt, muss verblöden.“
      Hans Magnus Enzensberger (1929-), deutscher zeitkritischer Essayist und Schriftsteller

      „Ansichten, die vom herrschenden Zeitgeist abweichen, geben der Menge stets ein Ärgernis.“
      Germaine de Stael (1766-1817), französische Schriftstellerin

      „Lass andere darüber klagen, dass unsere Zeit böse sei; ich klage darüber, dass sie armselig ist, denn sie ist ohne Leidenschaft.“
      Søren Kierkegaard (1813-1855), dänischer Philosoph, Theologe und Schriftsteller

      „Ich hoffe es noch zu erleben, dass das Narrenschiff der Zeit an dem Felsen der christlichen Kirche scheitert.“
      Otto Eduard Leopold von Bismarck (1815-1898), preußisch-deutscher Staatsmann

      „Die Hauptgefahr im 20. Jahrhundert wird sein: eine Religion ohne den Heiligen Geist, Christen ohne Christus, Vergebung ohne Buße, Heil ohne echte Erneuerung, Politik ohne Gott und ein Himmel ohne Hölle.“
      William Booth (1829-1912), englischer Sozialarbeiter und Seelsorger

      „Der Westen hat Christus verloren; daran muss er zugrunde gehen.“
      Fjodor Michailowitsch Dostojewski (1821-1881), russischer Dichter

      „Der Montag ist in christlichen Ländern der Tag nach dem Fußballspiel.“
      Ambrose Gwinnet Bierce (1842-1914), US-amerikanischer Journalist und Satiriker

      „Aber das Ideal der Einfachheit macht das Leben in der modernen Gesellschaft noch schwieriger.“
      Vincent van Gogh (1853-1890), niederländischer Maler

      „Europa ist heute nur dem Namen nach christlich. In Wirklichkeit betet es den Mammon an.“
      Mahatma Gandhi (1869-1948), indischer Freiheitskämpfer

      „Die Erneuerung des Volkes muss eine Herzenserneuerung sein, eine Umwandlung des inneren Menschen. Diese Herzenserneuerung muss bestehen in einer gründlichen Abkehr von der Gottlosigkeit, vom reinen Diesseitskult und einer herzhaften Rückkehr zum Gottesglauben, zum Geist des Christentums.“
      Rupert Mayer (1876-1945), deutscher katholischer Straßenprediger

      „Wir leben in einer Zeit vollkommener Mittel und verworrener Ziele.“
      Albert Einstein (1879-1955), deutscher Physiker, Begründer der Relativitätstheorie

      „Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und zu sagen: Nein!“
      Kurt Tucholsky (1890-1935), deutscher Journalist, Satiriker

      Antworten
    2. Renzo

      Genauso habe ich gehandelt und mein Kind geht seitdem nicht mehr in die Schule. Wir testen eben nicht.
      Aber lieber SxxxxxxxxxKxxxxx, was tun wir, wenn der Präsenzunterricht wieder beginnt und das Fehlen nicht mehr als “entschuldigt” gilt (wie es zum Glück in NRW ab dem 31.5. noch ist).
      Schulleiterinnen haben schon geäußert, daß ihnen “ja keine Wahl bliebe”, als alle Kinder nach 3!!! Tagen dem
      Jugendamt zu melden, damit diese dann die Kinder wegnehmen und zwangstesten und -impfen.
      Leider ist es nicht so einfach, die Schule zu kündigen.
      Und alle, die über Flucht ins Ausland schreiben, haben entweder a) dort schon jemanden wohnen b) stammen selbst daher oder c) verfügen über ausreichend Barmittel, um das durchzuziehen. Habe ich leider nicht. Undnu?
      Wir können uns ja gerne zusammentun, schreib dem admin 1 Notiz, er darfs weiterleiten.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.