Virusalarm aus dem UK – Was ist dran an der “neuen Mutation” von SARS-CoV-2?

Von | Dezember 23, 2020

Auf sciencefiles.org, einer kritischen Seite mit wissenschaftlichen Informationen zur vielerlei kontroversen Themen wie der angeblichen “Klimakatastrophe” etc. fand ich einen interessanten Beitrag, der sich mit der angeblich neuen Variante des SARS-CoV-2-Virus beschäftigt und der durch Zitat verlässlicher Quellen nachweist, dass diese “neue” Variante so neu gar nicht ist.

Anhand eines dort aufgeführten Papiers britischer Wissenschaftler erfahren wir, dass sich dieses veränderte Virus rasch in einigen Regionen vor allem im Süden Englands verbreitet und dass es 6 auffällige Veränderungen besitzt, die sich u. a. an den Spikeproteinen zeigen.

Der Name dieser Variante ist “B.1.1.7” und sie wurde erstmals am 20. und 21. September 2020 nachgewiesen, also vor genau 3 Monaten. “Neu” ist definitiv anders. Das, was uns Politik und Presse weismachen wollen (“Neue Variante von ‘Corona’ aufgetaucht!”), ist also mal wieder entweder die Unwahrheit oder eine krasse Übertreibung!

Als denkbare Ursache für die Mutation wird angegeben, dass es wahrscheinlich ist, dass bestimmte Personen mit geschwächter Immunabwehr, wie z. B. HIV-Positive und Menschen mit vorangegangener Organtransplantionen und einer daraus resultieren Unterdrückung des Immunsystems (Immunsuppression), das Virus länger im Körper haben und ihm dadurch mehr Gelegenheit geben könnten, diese höhere Anzahl an Mutationen zu entwickeln:

These considerations lead us to hypothesise that the unusual genetic divergence of lineage B.1.1.7 may have resulted, at least in part, from virus evolution with a chronically-infected individual. Although such infections are rare, and onward transmission from them presumably even rarer, they are not improbable given the ongoing large number of new infections. (Quelle)

Da RNA-Viren der Literatur nach sowieso eine sehr hohe Mutationsfrequenz haben, sollte man auch mal einen Blick auf die bereits detektierten Mutationen von SARS-CoV-2 werfen:

(Quelle: Nextstrain.org)

Der Stammbaum des Virus fächert sich als Funktion der Zeit immer weiter auf (was natürlich zu erwarten ist), laut sciencefiles.org gibt es derzeit bereits etwas unter 10.000 verschiedene Varianten des Virus. Das “UK-Virus” ist nur eine davon.

Auch hier wird also wieder durch Politik und Systemmedien der Sachverhalt extrem selektiv beschrieben, um die Aussage “neue Variante des Virus in Umlauf” in dramatischem Licht erscheinen zu lassen. In Wahrheit ist eine Mutation des SARS-CoV-2 ein beständiger Begleiter der Evolution des Virus.

Die angeblich um 70% erhöhte Transmissibilität (Erhöhung des infektiösen Potenzials) wird von einer Gruppe Wissenschaftler aus dem UK in einem deutlichen Brief an den britischen Gesundheitsminister Hancock in Frage gestellt:

“Warum haben Sie diese Virusvariante erst jetzt bekannt gegeben, obwohl sie seit mehreren Monaten bekannt ist?” (Frei übersetzt aus  Quelle)

Des Weiteren stellen die Forscher die gleiche Frage, die wir bereits in unserem letzten Artikel aufgeworfen haben: Wie kann man über die erhöhte Transmissibilität des veränderten Virus eine Aussage machen, wenn noch keine Daten dazu vorliegen?

Die politische Dimension des “neuen Virus”

SARS-CoV-2 existiert nicht im luftleeren Raum sondern in einer von bestimmten Grundsetzungen dominierten politischen Landschaft. Namentlich der von der Politik unter Rückgriff auf die angebliche “Pandemie” gerechtfertigten erheblichen Einschränkungen von Freiheit und Grundrechten. Das “neue Virus” kommt damit zur rechten Zeit: Im UK beispielsweise konnte Boris Johnson die Gelegenheit nutzen, seine Bürger über Weihnachten einfacher einzusperren und muss nun mit deutlich weniger Gegenwehr der solcherart drangsalierten Untertanen rechnen. Allerdings sehen das nicht alle Briten so:

In der EU kann man weiter Druck auf das UK ausüben. Nach dem Brexit entfernen sich die ehemaligen EU-Partnerländer rasend schnell voneinander. Großbritannien gilt als “abtrünnig” und so wird eben seitens der EU demonstriert, wie sich ein stark ausgedünnter Warenverkehr und erhebliche Reisebeschränkungen auswirken können. Denn aus den Partnern von einst sind mittlerweile erbitterte Gegner geworden. Und da man in der EU (wie bei allen autoritären Systemen) niemanden so ohne Weiteres von der Fahne gehen lässt, wird jetzt einfach mal die Gelegenheit genutzt, ordentlich nachzutreten. Da kommt “das neue Virus” gerade recht.

 

6 Gedanken zu „Virusalarm aus dem UK – Was ist dran an der “neuen Mutation” von SARS-CoV-2?

  1. Christian

    Bei dem sog. “Virus”, Weiterentwicklung hin/ her, ist doch sowieso nicht nachgewiesen was er auslöst. Es gibt lediglich ein paar Bilder. Der Zusammenhang zu Krankheiten ist nie wissenschaftlich dargelegt worden. Insofern sind es offenbar allesamt Verschwörungstheoretiker, die eine “Ansteckungstheorie” verbreiten damit es zu einem nachhaltigen Wirtschaftscrash kommt.
    The grinch hat also gerade rechtzeitig vor Weihnachten ein neues briefing erhalten. Und der UN-Abteilungsleiter “Gesundheit” behauptet das Gegenteil – nettes Spielchen.

    Antworten
      1. Renzo

        Ich bin schockiert!
        Aber bitte noch diesen link berücksichtigen, im Mittelteil findet sich dann der Hinweis, daß die “Mutation”
        schon in den VAE im April aufgetaucht war, ebenso wie in Frankreich.
        https://sciencefiles.org/2020/12/21/sie-werden-von-polit-gangstern-ver-schaukelt-mutierter-lugenopportunismus/
        Ich werde sicherheitshalber jetzt die doppelte Zahl an Masken tragen!!
        Vielleicht verzichte ich auch ganz aufs Atmen, wird wahrscheinlich ohnehin überbewertet.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.