Wie das RKI die hohe Zahl an “Neuinfizierten” erzeugt

Von | Februar 27, 2021

Jeden Tag wird der “Corona”-Hoax ein wenig weiter enttarnt. Wir hatten hier schon berichtet, dass laut Lothar Wieler, dem Chef des  Robert-Koch-Institutes (RKI), jeder als “Corona”-Toter zählt, der jemals in seinem Leben positiv getestet wurde. Und dies vollkommen unabhängig von der eigentlichen Todesursache. So erhält man einen Teil der Horrorzahlen, die täglich durch die Presse getrieben werden.

Zusätzlich wird nun auch langsam klar, wie das RKI die Leute veräppelt und zu seinen horrenden Zahlen an “Neuinfektionen” kommt. Die Ärztin Kathrin Kessler berichtet auf YouTube aus Ihrer Praxis und von einem Mailverkehr mit dem RKI.

Demnach sei es so, dass jemand, der eine Covid-19-Infektion durchgemacht habe, danach zu einem PCR-Test in ihre Praxis kommt. Er darf nämlich erst wieder arbeiten, wenn der Test negativ ausfällt. Das könne aber u. U. mehrere Wochen dauern. Wenn der Patient nun in der Rekonvaleszenzphase 10 Mal getestet würde, würde das Labor jeweils eine neue Meldung an das RKI senden. Diese sei aber anonymisiert. Daher zählt jede neue Meldung auch als neue Infektion, obwohl es sich um den gleichen Patienten handele.

Nachtrag I: Jeder Schüler der 10. Klasse aus einem Informatikkurs wäre in der Lage, einen Algorithmus zu entwickeln der z. B. aus einer eindeutigen Labornummer als Primärschlüssel und den Patientendaten eine eindeutige ID erzeugt, die man dem RKI mitteilen könnte und mit der eine “Doppelinfektion” erkennbar würde. So wäre der Datenschutz gewahrt und man hätte bereinigte Zahlen. Wollen Sie mal raten, warum keiner von der Regierungsbehörde RKI auf diese Idee gekommen ist?

Nachtrag II: Es scheint doch einen gewissen Abgleich der Daten zu geben, wie die Ärztin Katrin Kessler in einem neuen Video veröffentlicht hat. Dies soll aber nicht bei allen Gesundheitsämtern der Fall zu sein:

3 Gedanken zu „Wie das RKI die hohe Zahl an “Neuinfizierten” erzeugt

  1. R.K.

    (1.3.2021) … ist das aufhellende Video gelöscht worden ? Kann es hier an dieser Stelle wieder zur Verfügung gestellt werden ? …

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.