Wie ein vollkommen Unbekannter zum “Mastermind” hinter Merkels “Corona”-Regime wurde

Von | Februar 23, 2021

Vor ca. 2 Wochen hatten wir berichtet, wie Horst Seehofer die Mitarbeiter seines Innenministeriums damit beauftragte, ein möglichst griffiges “Corona”-Horrorszenario zu entwerfen, mit dessen Hilfe die deutsche Bevölkerung “repressiven Maßnahmen” (wörtliches Zitat) unterworfen werden sollte. Alles sollte möglichst gruselig klingen, von bis zu “einer Million Toten” war unter anderem die Rede. Mit der Verbreitung von Angst und Panik wollte man das Volk “auf Linie” haben, die Außerkraftsetzung von Grundrechten stand weit oben auf dem Masterplan. Man fragt sich heute, ca. ein Jahr später, auf wessen Mist das eigentlich alles gewachsen ist. Gehen wir dieser Frage nach…

Einer jener Mitarbeiter, die für Horst Seehofer diese Einschüchterungsarbeit verrichten sollten, war ein bis dato vollkommen unbekannter Mann namens Otto Kölbl. Nun hat die Zeitung DIE WELT, welche schon den ersten Skandal, also das Einkaufen von Wissenschaftlern nebst von denen zu verfertigender “Expertisen”, aufdeckte, nachgelegt und über diesen ominösen Otto Kölbl brisantes Material zu Tage gefördert.

Die Fakten: Kölbl, ein Österreicher, ist wohl Maoist, er hat den “Großen Vorsitzenden” mehrfach in Twitter-Posts in den höchsten Tönen gelobt und scheint daran Gefallen gefunden  zu haben, dabei mitwirken zu dürfen, aus Deutschland eine Art “Mini-China” zu machen. Mit allen autoritären und repressiven Strukturen, die man aus “Maos Reich” kennt.

Kölbl wurde im März 2020, also einigermaßen zeitnah zu Beginn der “Corona”-“Pandemie”, in das Expertengremium zur Bewältigung der durch die Bundesregierung ausgerufenen Krise berufen. Dabei hatte er als einzige Qualifikation ein abgeschlossenes Studium der Germanistik vorzuweisen. Und dazu noch eine recht rege Phantasie, wie wir später noch sehen werden. Aber das alles ist nicht gerade viel. Weder Virologie, noch Epidemiologie noch irgend eine Naturwissenschaft zählten jemals zu seinen Fächern. Medizin schon gar nicht. Im Moment fertigt er (mit 52 Jahren eher spät) seine Dissertation an der Universität von Lausanne an. Daneben arbeitet er dort als “Sprachprüfer”. Was qualifizierte ihn also, in eine Reihe zu Drosten & Co. aufzurücken?

Und jetzt wird es bizarr: Wenn man, wie Kölbl, so gar keine akademische Reputation vorzuweisen hat, muss man mit etwas anderem punkten. Und das war die sprichwörtliche “zündende Idee”. Aufmerksam wurde die deutsche Regierung auf den Mann laut Recherche der WELT, weil er mit einem anderen Autor (dem Politologen Maximilian Mayer) in seiner Freizeit ein autoritär-restriktives Szenario zur Bewältigung der Covid-19-Krise verfasst hatte und dies einfach mal frech an verschiedene Regierungen geschickt hatte. “Frech kommt weiter!” hieß es mal in der Fernsehwerbung, offenbar hat sich Kölbl dieses Spruches erinnert. Um sich in Szene zu setzen, verwendete er seine E-Mail-Adresse der Uni in Lausanne. Vermutlich tat er dies, wie die WELT mutmaßt, um sich mehr akademische Autorität zu verleihen. Man nennt so etwas “blenden”. Die Uni war davon nicht begeistert und mahnte ihn entsprechend ab.

Die Bundesregierung muss dann danach auf die Heißluftpumpe Kölbl voll hereingefallen sein. Was sicher auch damit zu tun hat, dass seine Idee, dem deutschen Volk deutliche Freiheitseinschränkungen und Drangsalierungen  zuzumuten, sehr gut mit der Linie von Frau Merkel zusammenlief. Die Dame hat, das sei erinnert, eine mehr oder weniger erfolgreiche Sozialisation in einem kommunistischen System durchlaufen und es dort bis zur FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda gebracht, bis sie dann irgendwann ins Bundeskanzleramt einrückte. Eine Traum-“Karriere”.

Man darf daher vermuten, dass die abstrusen Ideen von Kölbl und Mayer wie die Faust auf das Auge der Bundesregierung passten. Ob das ganze Ideengebäude zielführend war, ob es Alternativen gab (vermutlich gab es die, auch wenn Merkel ihre Politik immer als “alternativlos” deklariert), wurde nicht diskutiert. Die Ergebnisse, welche letztlich auch nicht auf Kölbls ureigenem Mist gewachsen waren, sondern aus einem Blogartikel namens “The Hammer and the Dance” von einem weitgehend zusammenhanglos vortragenden (man lese den verlinkten Artikel!) US-Amerikaner stammten, wollen wir nur mal am Rand ins Gedächtnis zurückrufen.

Zusammenfassend kann man eigentlich nur den Kopf schütteln ob der haarsträubenden Dinge, die diesem intellektuellen und politischen Fiasko zu Grunde liegen. Ein US-Amerikaner (ebenfalls ohne jede wissenschaftlichen Meriten) verfasst einen versponnenen Blogartikel im Stile einer Schilderung des Armageddon (i. e. der sich angeblich massiv ausbreitenden Covid-19-Infektion), ein Maoist und ein Absolvent der Politikwissenschaft nehmen das auf, setzen ihren eigenen Unsinn obendrauf  und verhökern das Gesamtkunstwerk danach an eine Regierung, die entweder intellektuell vollkommen damit überfordert war, zu erkennen, was für ein Mist dort publiziert wurde oder die gar nicht wissen wollte, was das für ein Mist war, weil der Mist einfach zu gut gepasst hat, für das, was man sowieso schon vorhatte.

Wenn man diese ungeheuerlichen Vorkommnisse auf die Grundgegebenheiten reduziert, haben also ganze 3 Leute mit ihren verquasten, einseitigen, unausgegorenen und totalitären Ideen, mit Kaltschnäuzigkeit und ordentlich Blendwerk, dafür aber ausgestattet mit wenig akademischen Meriten, es verursacht, dass die stärkste Volkswirtschaft Europas einfach mal so eben binnen eines Jahres total an die Wand gefahren wurde. Wobei sie natürlich auch Hilfskräfte wie Drosten, Wieler et. al. mit im Boot hatten und die man, ausgestattet mit ein paar hochtrabenden Titeln, zumindest für die Verkünderjobs vor der Pressekonferenz brauchen konnte. Dem Ort, wo sie mit bedeutungsschweren Blicken regelmäßig die neueste Horrorentwicklung zum Allerbesten gaben. Oh, jeh, Oh jeh, Oh jemineee!

Und als ob das nicht schon genug wäre, haben diese “Experten” erhebliche Kollateralschäden gleich mal mit verursacht, die wir hier nicht verschweigen wollen: Die Aushöhlung und weitgehende Außerkraftsetzung der ersten Artikel des Grundgesetzes, die erhebliche Beschädigung der Demokratie, eine mehr und mehr in Depression verfallende Bevölkerung inklusive erheblich steigender Suizidraten, ein verlorenes Schuljahr (mindestens!) für Millionen von jungen Menschen, Frustration, Ermüdung, Ausgebranntsein. Allerdings, das muss man schon mal anmerken, ist Fakt, dass dieser apokalyptisch-autoritäre Spinnkram der Herren Kölbl und Mayer natürlich von der Regierung bestellt und auch bezahlt wurde. Wie üblich mit Steuergeldern.

Das Grundproblem für dieses Desaster liegt aber nochmal eine Etage tiefer: Wenn sich Frau Merkel z. B. mit einem Zopf tragenden Mädchen aus Schweden trifft und dabei die “Klimakrise” erörtert und sich Ratschläge holt, kann man erkennen, was das Grundproblem heutiger Politik ist: Das totale Fehlen der Vernunft, der rationalen Maßstäbe und der Angemessenheit. Darüber hinaus wird eine erschreckende Infantilisierung der Politik erkennbar, welche stets im absoluten geistigen Tiefflug endet. Und dabei ist es herzlich egal, ob selbst ernannte Aktivisten oder ein paar Hobbyapokalyptiker die Einflüsterer der Regierung geben.

Damit wir uns recht verstehen: Ich habe kein Problem damit, wenn Menschen mit ihren Ideen in die Öffentlichkeit gehen. Jeder hast das Recht seine Meinung und damit auch seine Ideen kund zu tun. Wir brauchen auch exotische Standpunkte. Ich habe nur ein Problem damit, wenn aufgrund von abstrusen Ideen Politik gemacht wird, die über 80 Millionen Menschen in ihren zentralen Lebensbereichen betrifft. Da hätte ich dann doch lieber eine breite Diskussion mit entsprechend ausgebildetem und hochqualifiziertem Fachpersonal und möglichst viel Partizipation aus der Bevölkerung. Insofern bin ich großer Anhänger plebiszitärer Element wie z. B. Volksbefragungen und -abstimmungen .

Schlusswort: Wenn das ganze “Corona”-Fiasko dereinst vorbei und hoffentlich ausgestanden sein wird, wird man überlegen müssen, wie es abgewendet werden kann, dass eine Regierung auf ein paar tolldreiste Pseudointellektuelle hereinfällt und wie man es verhindert, dass eine Regierung überhaupt so irrational handelt. Was die Sache vereinfacht: Wenn man das zweite Problem gelöst haben sollte, stellt sich das erste bereits nicht mehr.

4 Gedanken zu „Wie ein vollkommen Unbekannter zum “Mastermind” hinter Merkels “Corona”-Regime wurde

  1. Torben

    Tatsächlich beschäftigt mich eine Kernfrage des Artikels auch seit Anbeginn der „Pandemie“.
    Haben wir es bei unseren Politikern mit wahnsinnigen oder geistig armen Menschen zu tun? Beides schließt sich natürlich nicht aus. Dennoch frage ich mich immer wieder, ob alles geplant ist, und dadurch Menschen wie Kölbl dankbar als Unterstützung eingekauft werden. Oder ist es doch einfach eine derart große geistige Armut, die unsere hilflosen Regierungsmitglieder dazu bringt, solche Gestalten wie Drosten etc. ernst zu nehmen (ja gar schon bald heilig zu sprechen) und in Kauf zu nehmen, die Grundrechte von mehr als 80 Millionen Menschen in die Tonne zu treten?
    So sehr ich bei der Wahl zwischen Pest und COVID die zweite Variante befürworten würde (immerhin läge es dann an uns, bei der Wahl etwas zu ändern), komme ich immer wieder zum Punkt der geplanten Entmündigung und kann nicht verstehen, dass sich das Volk nach Belieben blenden lässt.

    Antworten
    1. ...

      Diese Fragen beschäftigen mich auch immer wieder. Eine Antwort zu finden, übersteigt irgendwie mein Vorstellungsvermögen.
      Oft tendiere ich zur geistigen Armut, verbunden mit dem Wunsch sich gegenseitig zu blenden und dem Gedanken, irgendwann ja aus dem Politikgeschäft herauszukommen und nicht alleine die Verantwortung tragen zu müssen.
      Beim geplanten „Spiel“ frage ich mich, was denn der einzelne Politiker davon hätte, oder jeder fühlt sich da sowieso schon als machtlose Marionette. In einer Diktatur hat eine Person ein klares Ziel und Mitstreiter, Anhängsel, die sich persönlich etwas davon versprechen – aber wo liegen hier die einzelnen Interessen?
      Vielleicht hat jemand hier Antworten darauf!

      Antworten
      1. R.K.

        (24.2.2021) … vielleicht kann man das so erlären. Der derzeitige Teil der obersten Herrscherklasse ist nahezu seelenlos (geworden). Dann gibt es noch die “normative Kraft des Faktischen”. Wird die Norm kraftvoll von “Dichter und Denkern” gesetzt, geht es den Menschen gut; wird sie jedoch von Seelenlosen gesetzt, so Gnade uns Gott …

        Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Torben Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.