Wie krank ist das eigentlich?

Von | April 19, 2021

Manchmal sehe ich den sozialen Medien Dinge, da wird einem schlicht und einfach übel. Und zwar speiübel. So z. B. beim Foto dieses Aushangs, der offensichtlich an irgendeiner Schule im deutschsprachigen Raum angebracht wurde:

(Quelle vk.com)

Meiner Erfahrung nach mangelt es einem nicht zu vernachlässigenden Teil meiner Berufsgruppe eindeutig am klaren Verstand. Diese “Kollegen”, welche den Aushang angebracht haben, gehören offenkundig dazu. Denn sonst wäre ihnen aufgefallen, dass sie hier gerade ein eindeutiges Geständnis abgeliefert haben. Ein Geständnis, das zeigt, dass sie gar kein Problem damit haben, natürlich “auf Anweisung von oben” (wie üblich in diesem Land, man handelt immer nur “auf Anweisung von oben”) Kinder einer quälenden und erniedrigenden Behandlung anheim zu geben.

Eine Behandlung, die sie zwingt, während des ganzen Schultages einen die Atmung erheblich behindernden Mundvorsatz zu tragen. Dieses Mittel, die “Maske”, hat natürlich keinerlei hemmenden Effekt auf eine Infektionsausbreitung. Denn wenn die ganze Republik seit einem Jahr gesichts-bewindelt durch die Gegend läuft, die “Zahlen” aber nach wie vor steigen, kann diese entwürdigende “Maske” sicher nicht zielführend sein. Es liegt an anderen Dingen, welche das sind können Sie hier unter der Rubrik “Daten und Fakten” bzw. “Wissenschaft”nachlesen. Diese Dinge haben etwas mit Mathematik und Systematik zu tun.

Was ebenfalls zu befürchten steht: Vermutlich fühlen sich diese Lehrer dann auch noch gut, wenn sie es den Kindern gnädigerweise gestatten, ihre elende “Maske” auch mal ganz kurz abzunehmen. Vorausgesetzt, die Schüler beachten dann auch konsequent die geheiligten “AHA-Regeln” und halten sich von anderen ausnahmslos fern. Denn es muss den Kindern ja weiterhin mit aller Macht eingehämmert werden, dass der Mitschüler ein potenzieller Killer sein könnte ebenso wie sie selber. Im schlimmsten Fall wird das Kind schuldig am Tod von Verwandtschaft: “Wenn Ihr die Maske nicht tragt, stirbt Eure Omi!”.

Diese Kinder wachsen in dem fatalen Bewusstsein auf, dass von anderen Menschen regelmäßig Lebensgefahr ausgeht. Oder von ihnen selber. Sie bekommen gerade eine entsetzliche Hypothek auf ihre Zukunft. Die Angst wird sie ständig begleiten. Denn ein dauerndes auf Lebensbedrohung fixiertes Angstszenario in so früher Jugend wird in vielen Fällen dazu führen, dass diese Menschen später auch als Erwachsene tendenziell angstbesetzte Persönlichkeiten sein werden. Was gewissen Politikern natürlich in die Hände spielen wird. Mit Angst kann man Menschen manipulieren und Politik ist (auch) die Kunst der Manipulation.

Wir können also davon ausgehen, dass da eine Generation heranwächst, die psychisch wesentlich anfälliger für spätere Psychosen und seelische Leiden sein wird, als ihre Vorgänger. Das alles scheint diese “Pädagogen”, die diesen Aushang verbrochen haben, aber nicht zu interessieren. Oder, was noch wesentlich wahrscheinlicher sein dürfte, sie werden es nicht einmal gemerkt haben.

So eine Schule (und damit meine ich nicht nur diese eine Schule!) ist nur noch eines: Der nackte Horror. Und zwar für Schüler und auch für Lehrer. Zumindest für jenen Teil der Lehrerschaft, der nicht zu den autoritären Charaktertypen gehören und sich das pädagogische Ethos nicht von den “Hygieneregeln” hat komplett zerstören lassen.

Für jene andere Gruppe aus der Lehrerschaft mit tendenziell psychopathisch-autoritären Zügen (“MASKE AUF! Sonst gehst Du nach Hause!!!!!”) mag das ja in Ordnung sein. So trennt sich halt die Spreu vom Lehrerweizen. Was letztlich sicher eines der wenigen Dinge sein dürfte, den diese inszenierte “Pandemie” gehabt haben dürfte: Seinen eigenen und den Standpunkt der anderen Lehrer genau zu definieren und sich selbst zu sagen #ichmachdanichtmit. Während zeitgleich diese Nicht-Pädagogen weiterhin beflissen “Anweisungen von oben” umsetzen. Zum Schaden ihrer Schüler.

9 Gedanken zu „Wie krank ist das eigentlich?

  1. christine

    „Wie krank ist das eigentlich?“

    Es ist hier nur besonders sichtbar- dieses Verhalten von Menschen untereinander kommt öfter vor, als man es merkt- weil wie hier in „schönen“ Bildchen verpackt. Es ist ein Kaltstellen, ein „Klarmachen“ von „Grenzen“ ohne Diskussion, ohne Frage und Antwort stehen, also ein Ausgrenzen.
    Wie war das nochmal – der typische Slogan, mit dem wir alle aufgewachsen sind, der uns eingeimpft ist: Man muss Grenzen setzen und seine Grenzen zeigen.
    Tja, dann ist es eben immer eine Frage der Interpretation, der Bewertung, was diese Grenzen bedeuten, bewirken, woher sie eigentlich kommen und warum sie notwendig sind – da hilft auch nicht das Grundgesetz, wie wir jetzt so sehen.
    Aber man kann sich gut verstecken hinter: „Man muss Grenzen setzen und seine Grenzen zeigen.“

    Genauso ist es mit Worten wie Liebe, Toleranz, Respekt- die kann sich praktisch auch jeder auf seine Fahne schreiben. Da stehen sich also zwei Demonstranten gegenüber auf einer Demo und Gegendemo mit den gleichen Worten auf ihren Plakaten – was nun? ….

    Es ist alles irgendwie so irre – und so unnötig!

    Antworten
    1. Anymonus

      Die Betreibenden nehmen nicht an, dass sie ihren Schwachsinn reklamiert bekommen. Es muss zunehmen, dass Orte öffentlich sichtbar markiert werden, an denen die Blödheit “regiert”. Noch ist der brave Bürger brav und traut sich nicht, knallhart Klartext zu sprechen. Warum eigentlich nicht? Weil er sich den möglichen Erwiderungen nicht gewachsen fühlt? Weil er vor intellektueller Unterbelichtung einknickt? Es ist Zeit, liebe Leute, Euren Selbstwert und Eure Selbstachtung, Euren Selbstrespekt zu überprüfen! https://youtu.be/PEDtJ2vm2MI

      Antworten
  2. Bernward Raudisch

    Wie krank und übel das alles auch ist- wir werden nun gnadenlos darauf gestoßen, mit welchen Hirngespinsten und Psychosen…wir behaftet sind.
    Die Anstalt Schule war noch nie subjektorientiert und hat den Lernenden schon immer die Luft zum Atmen genommen. Es gibt sicherlich Ausnahmen, die Lage momentan verdeutlicht das Ganze Geschwür uns sein krebsartiges Milieu. Viren brauchen halt ein Entwicklungsmilieu zur Vermehrung. Danke für deine messerscharfen Beiträge👍

    Antworten
  3. Anymonus

    Man will absolute Blödheit legitimieren und zum offiziellen Standard machen. Nach und nach sinkt alles auf dieses “Niveau”. Ich hätte den Zettel sofort demontiert.

    Antworten
  4. Anymonus

    Lieber Herr Baier,

    so entwürdigend das alles auch sein mag:
    Es bietet gerade deswegen Gelegenheit, aufzuwachen und etwas zu unternehmen. Ich habe seit langem gebetet, dass unser Herrgott wirksame Zeichen setzen möge, denn auf bisherige Weise ist vieles verpufft. Mir war von Anbeginn sonnenklar, ohne jeden nur geringsten Zweifel, was “Corona” in Wirklichkeit ist und dass es sich um eine Inszenierung handelt. Mir war Event-201 länger bekannt, ebenso die UN-Agenda 2020 bzw. 2030.

    Das sind Gründe, weshalb ich mich niemals für andere Menschen aufreibe. Ich biete Erkenntnis an. Möglichkeiten. Einsichten. Methoden. Erkenntnis ist eine Entscheidung. Und wo immer ein Schlupfloch besteht, die Komfortzone nicht verlassen zu müssen, nutzen das Loch 99,9% aller Menschen. Denn der Mensch ist sehr bequem, oftmals auch faul.

    Angst ist das Ergebnis des Gefühls, allein und verlassen zu sein. Ein Mensch, der nah bei und mit Gott ist, hat keine/wenig Angst. Vor allem nicht vor dem Tod. Deshalb kann man ihn mit dem Sterben nicht erschrecken. Er lacht über solch unbeholfenen Versuche, denn er weiß, dass der Tod eine Illusion ist. Über einen solchen Menschen hat keine Regierung, hat kein anderer Mensch dieser Welt auch nur einen Funken von Macht.

    Ich habe dem Herrgott gesagt, wenn das so weitergeht wie bisher und die Menschen nicht “mit Zwang” auf sich selbst zurück geworfen werden, um unter diesem schier unerträglichen Druck wie Phoenix aus der Asche aufzustehen, gehen die Seelen vor die Hunde, die aus Liebe geboren und agieren.

    Ich kenne genügend herzensgute Menschen, die körperlich und/oder psychisch schwer unter dem Wahnsinn ihrer Mitmenschen leiden. Das ist nicht hinnehmbar, und da es mich selbst betrifft, Antrieb und Motivation. Ich beuge mich diesem Wahnsinn nicht, selbst wenn das bedeuten sollte, dass es auf Gewalt hinausläuft. Ich knie nicht und ich bezeuge keine falschen Götter, denn das ist es, worum es in Wirklichkeit geht. Gottseidank gibt es jedoch auch erwachte Ordnungskräfte und in Geheimdienste habe ich sehr gute Verbindungen.

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Guten Tag,

      “seelisch vor die Hunde gehen” ist eine gute Metapher. Das ist beabsichtigt. Die Menschen sollen klein gemacht werden, indem man ihnen Angst und Panik täglich einhämmert. Die “Infektion” ist nur die Methode, die Ursache ist eine andere. Und überall finden sich willige Helfer, die das alles dann ausführen. Und natürlich zum Schaden der Menschen, hier im Bereich Schule der Schüler und Lehrer. Was wächst da für eine Generation heran, für die eine unterschwellige Angst der tägliche Begleiter ist? Angst und Freiheit sind inkompatibel, “die” wissen das. Und handeln entsprechend.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.