Schock in NRW: Schulleiterin verweigert die Maske!

Von | Juni 14, 2021

Es gibt Zeitungsmeldungen, die machen einen fassungslos:

(Quelle: rp-online.de)

Das ist in der Tat starker Tobak, besonders wenn man Nichtraucher ist:

Düsseldorf –  Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht hat der Leiterin einer Grundschule die weitere Ausübung ihrer Dienstgeschäfte untersagt. Die Lehrerin setzte die Coronaschutz-Maßnahmen nicht um und trug unter anderem keinen Mund-Nasen-Schutz. (ebd.)

Nein! Doch! Ooooh! Was für ein schwerst tadelungswürdiges Verhalten! Sie will weder Mund noch Nase schützen? Daumen runter! Wo doch jeder weiß, dass aus Mund und/oder Nase diese ganz gefährlichen fiesen Viren heraus- und natürlich auch hineinkommen. Und zwar so viele, dass man dafür sogar einen hochempfindlichen Test braucht, um sie nachzuweisen. Ich distanziere auf das Allerallerallerschärfste vom Verhalten dieser Kollegin! Ohne “Maske” bist Du in 3 Tagen tot! Und alle um Dich herum auch. Das weiß doch jeder! Und wenn wir brav alle unsere Masken tragen würden, wäre die Pandemie schon lange vorbei. Weiß auch jeder!

Die von der Lehrerin vorgelegten Atteste, wonach sie aus medizinischen Gründen keine Maske tragen könne, seien unzureichend, weil die möglichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen nicht konkret genug benannt würden, so die Juristen. (ebd.)

Ach, wie sagte der Bäcker hier im Ort neulich als er mich rauswarf, weil ich gaaaanz ausnahmsweise mal keinen “Schutz” für Mund und Nase dabei hatte (sonst trage ich immer einen, auch hier im Haus!): “Isch kenn’ viele die so’n Attest habbe, des interessiert mich net!“.

Und Recht hat er: Es geht um höhere Dinge, als der eigene Mund, die eigene Nase und dass man sich vielleicht nicht als “Superspreader” sehen mag (obwohl man höchstwahrscheinlich einer ist). Es geht um uns alle und die Gesundheit. “Ich schütze Dich, Du schützt mich” und Kondome schützen sowieso. Also auch ein Kondom für Mund und Nase, Frau Kollegin! Aber presto!

Darüber hinaus habe die Pädagogin sich über die aus der Corona-Betreuungsverordnung resultierenden Verpflichtung hinweggesetzt, wöchentlich Corona-Selbsttests bei allen in Präsenz an ihrer Schule tätigen Personen umzusetzen. (ebd.)

“Corona-Betreuungsverordnung”? Was soll denn das sein? JA, ich weiß, die “Inzidenz” geht gerade massiv zurück (im September kommt dann jedoch die 4. Welle, das ist schon abgemacht) und “Corinna” schwächelt momentan ganz ordentlich, aber braucht die “Pandemie” jetzt schon Betreuung? Steht es so schlimm um sie?

Schüler und Eltern müssten aber darauf vertrauen können, dass die vorgeschriebenen Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus von einer Schulleiterin ordnungsgemäß umgesetzt werden. (ebd.)

In jedem Fall! Vollkommen sch….egal, was “verordnet” wird, es MUSS umgesetzt werden und zwar 1:1, Da führt kein Weg dran vorbei! “Das ham’ wa’ immer schon so gemacht, det machen wa’ auch heute so, da könnt’ ja jeda komm’!“. Und jetzt mal ehrlich: Das Nachdenken sollte man doch der politischen Führung überlassen. Schließlich sind die allerhellsten Kerzen doch nach wie vor die Politiker. Und jene Kerzen, welche die allerhellsten noch überstrahlen, heißen heute “Minister”. Das sind sie absoluten IQ-Überflieger. Die müssen doch Ahnung davon haben, was sie da ressortmäßig beackern.

Da die Lehrerin uneinsichtig und eine Änderung ihres Verhaltens nicht zu erwarten sei, sei es zur Erhaltung des Vertrauens in die Lehrerschaft sowie zum Schutz der Gesundheit gerechtfertigt und sogar geboten, ihr die Führung der Dienstgeschäfte zu verbieten. (ebd.)

Uneinsichtig war sie auch noch? Also die Kollegin zeigt “keinerlei Einsicht in ihr Fehlverhalten” und macht gerade so weiter in ihrem verwerflichen Tun, genau wie diese anderen “Querdenker”-Lehrer auch? Da muss jetzt also echt was passieren! Das Disziplinarverfahren wird hoffentlich zügig eingeleitet und dann auch mit aller Konsequenz durchgeführt. An solchen Lehrer_innen:Xe muss ein Exempel statuiert werden. Es steht inständigst zu hoffen, dass die Oberdienstbehörde auch einen “Präsidenten” hat, der so ein richtig “harter Hund” ist. “Exempel statuieren” ist nämlich immer gut. Wir kennen das Prinzip und es funktioniert. “Bestrafe einen, erziehe hundert!” Ob’s der kommunistische Massenmörder Mao Zedong wirklich gesagt hat, wissen wir nicht. Aber eines wissen wir: Was die Kollegin da getrieben hat, geht gar nicht. Und das wird Konsequenzen haben.

USA: Der Ursprung des “Corona”-Virus soll aufgedeckt werden

Von | Juni 12, 2021

Der Covid-Hype wird schrittweise von unten nach oben gekehrt. Es scheint sich um ein Gebäude aus Lügen, Manipulation, Geschäftsinteressen, geheimen Forschung zur “Virusoptimierung” und einem flankierenden Zensurregime von “Big Tech” zu handeln. In einer Pressekonferenz in Washington DC stellten mehrere US-Senatoren Stellungnahmen zum Umgang mit Covid-19 in den USA vor. Diese Konferenz steht in Zusammenhang einer Entschließung des US-Senats zu einer Untersuchungskommision (Marshall-Gillibrand Covid origins resolution) , welche die Ursprünge von SARS-CoV-2 aufklären soll und insbesondere die Verstrickungen der Kommunisten in China (insb. dem Labor in Wuhan) in die Herstellung eines Virus mittels der “Gain-of-function”-Forschung und die entsprechende weltweite Meinungsmache bzw. die Unterdrückung kritischer Stimmen durch “Big Tech” aufdecken soll.

Auch der US-amerikanische “Dr. Osten”, Anthony Fauci, steht im Fokus, nachdem 3000 seiner E-Mails freigegeben werden mussten. Diese Freigabe war durch Gerichtsurteil basierend auf dem “Fredom of Information Act”  (FOIA) erzwungen wurden. Man darf sehr gespannt sein, was diese Auswertung hervorbringen wird.

Marsha Blackburn, Senatorin von Tennessee, sagte zum Umgang der sozialen Medien wie facebook, Twitter & Co. und deren ausgeübter Zensur in Zusammenhang mit dem “Corona”-Virus am Anfang der Konferenz:

  • “Big Tech” zensiere massenhaft Inhalte, die gegen das “offizielle” “Corona”-Narrativ gerichtet sind.
  • Sogar Accounts von Virologen würden gesperrt, wenn sie kritisch die Rolle des Wuhan-Labors und die “Gain-of-function”-Foschungen mit Viren dort hinterfragten.
  • Ebenso habe Twitter angekündigt, sämtliche Posts zu löschen, welche  die Verstrickungen von China in die Finanzierung der WHO und den Betrieb des virologischen Labors in Wuhan thematisierten.
  • YouTube habe ein Video von Ärzten gelöscht, welche den Nutzen von “Lockdowns” bezweifelt hatten.
  • “Big Tech” habe damit eine “rote Linie” überschritten.
  • Und es müsse sichergestellt sein, dass derlei nie wieder dem amerikanischen Volk gegenüber praktiziert wird.

Video:

 

Hier noch die Stellungnahme des Senators Roger Marshall (KS), der als Mediziner besonders kritische Fragen aufgeworfen hat:

https://www.marshall.senate.gov/press-releases/sen-marshall-those-who-suppressed-covid-19-origins-findings-must-be-held-accountable/

Fazit: Das Thema bleibt hochspannend. Ich denke, in 6 oder 8 Monaten werden wir über die angebliche “Pandemie” die wesentlichen Dinge erfahren haben und dann muss es Konsequenzen geben. Auch juristische.

Der Intensivbettenskandal – Betrug, Korruption und die “Lizenz zum Gelddrucken”

Von | Juni 12, 2021

#divigate, also die falsch gemeldeten Zahlen von Betten auf Intensivstationen während der sog. “‘Corona’-Pandemie” ist wohl einer der größten Skandale in der Geschichte der Bundesrepublik. Bei diesem Skandal, ging es, wie so oft, um Geld. Und zwar um verdammt viel Geld. Der Betrug fand übrigens unter tätiger gesetzgeberischer Mithilfe der Bundesregierung statt. Denn diese legte per Gesetz fest, dass Krankenhäuser, deren Intensivstationen zu 75% oder stärker belegt sind, Ausgleichszahlungen erhalten sollten. Für Klinikmanager war dies dann die “Lizenz zum Gelddrucken”. Man musste nur einfach ein paar Betten weniger vorhalten, schwupps war die 75%-Marke gerissen und das Geld floss an die Kliniken. “Gelegenheit macht Diebe”, sagt der Volksmund, Lobbyisten und Betrugsskandale hatte man früher, als dieser Spruch ersonnen wurde, noch nicht so auf dem Schirm.

Geldmachen mit der “Pandemie”

Denn nicht nur, dass Pharmafirmen mit dem Vertrieb experimentellen und kaum wirksamen Gentherapie (auch genannt “Impfung”) beträchtliche Beträge aus dem öffentlichen Gesundheitswesen herausholen und gleichzeitig die Gesundheit und das Leben vieler Anwender gefährden, nein, jetzt wird auch klar, dass mit dem Betrug bei der Intensivbettenbelegung nicht nur öffentliche Gelder verbrannt wurden sondern dass dieser Betrug auch der Bundesregierung und den Landeregierungen dazu diente, ihre Repression gegen die eigene Bevölkerung zu rechtfertigen. Man nennt so etwas wohl “Synergieeffekt” oder “Win-Win”-Situation. Neben der untauglichen “Inzidenz” war die angebliche Überlastung der Intensivstationen nämlich ein steter Grund für die Aufrechterhaltung der “Maßnahmen” und die immer schärfere Unterdrückung der eigenen Bevölkerung. Bis hin zu Ausgangssperren, Gewerbeverboten etc. etc.

Nun stellt sich also heraus, dass nicht nur die “Inzidenz” eine Fakezahl war, sondern auch der angebliche Kollaps der Krankenhäuser, namentlich der Intensivstationen, so nie auch nur ansatzweise zu verzeichnen war. Allerdings hatten freie Medien (u. a. dieser Blog) bereits vor Monaten aufgrund von erkennbaren Zahlentricksereien dies erkannt und entsprechend berichtet. Jetzt ist also auch der Bundesrechnungshof darauf gekommen. Das ging aber schnell! Ich kenne sonst nur eine Behörde, die ähnlich flott arbeitet, und die ist hier in Rheinland-Pfalz.

Dubiose Zahlen aus dubiosen Quellen

Alleine schon, dass man die Zahlen zur Auslastung der Intensivstationen einem Interessenverband,  dem DIVI (divi.de), überlässt, ist vollkommen inakzeptabel. Wie dumm und/oder naiv muss man eigentlich sein, um hier korrekte Daten zu erwarten?

Weiterhin war der Bundesregierung über ihre Behörde Robert-Koch-Institut (RKI) bereits seit Januar 2021 bekannt, dass die Zahl der gemeldeten Betten falsch sein dürfte. Denn das RKI äußerte gegenüber dem Bundesgesundheitsministerium die „Vermutung, dass Krankenhäuser zum Teil weniger intensivmedizinische Behandlungsplätze meldeten, als tatsächlich vorhanden waren“ (Zitat aus dem Bericht des Rechnungshofes an das Haushaltsausschuss des Bundestages).

Diesen Vorwürfen hatte es Herr Spahn, (Pharmalobbyist und im Nebenberuf Bundesgesundheitsminister) nicht nötig nachzugehen. Warum wohl?

“Es ist ein Zeichen der Unfähigkeit von Herrn Spahn, dass nicht eindeutig geklärt werden kann, ob die zusätzlichen 13.700 Intensivbetten verfügbar sind oder nicht”, sagte deren Obfrau im Rechnungsprüfungsausschuss, Ulrike Schielke-Ziesing, der NOZ: “Der erneute Lockdown mit all seinen gravierenden Folgen wurde mit den knapp werdenden Intensivbetten begründet. Im Rechnungsprüfungsausschuss sollten wir daher genauestens prüfen, ob das Versagen des Gesundheitsministers dazu führte, dass unzählige Unternehmer und Angestellte an den Rand ihrer finanziellen Existenz getrieben wurden.” (Quelle)

Unkenntnis der Lage als Teil der “Methode Spahn”

Wenn Herr Spahn es also nicht einmal vermag, die Zahl der verfügbaren Intensivbetten in Deutschland korrekt zu ermitteln (kleiner Hinweis: Computer werden heute nicht mehr per Lochkarte mit Daten gefüttert, wir mittlerweile haben Rechnernetze!), dann ist der Mann entweder unfähig oder er profitierte in irgendeiner Weise von der schrägen Nummer und hat kein Interesse an Aufklärung. Warten wir die weiteren Untersuchungen ab. Ich gehe davon aus, dass der Vorsitzende des Haushaltsausschusses im Bundestag, Peter Boehringer (AfD), ein paar aufschlussreiche Fragen an Herrn Spahn zu stellen hat. Auf die Antworten bin ich sehr gespannt.

“Pandemie” = Korruption

Nicht zu vergessen: Dass Politiker sich an der angeblichen “Pandemie” teilweise eine “goldene Nase” verdienten, ist spätestens seit den Maskenskandalen, in die zahlreiche “Volksvertreter” verwickelt waren, eindeutig zu konstatieren. Diese korrupten Herrschaften hatten aber eben einfach nur Pech, dass man ihnen auf die Schliche kam. Man darf gespannt sein, was an weiteren Enthüllungen demnächst noch auf uns zu kommen wird und ob sich die ganze “Pandemie” nicht in einem oder zwei Jahren lediglich als eine Art betrügerisches Geschäftsmodell herausgestellt haben wird, das manchem dieser Leute die Taschen ordentlich gefüllt hat. Schön ist jedenfalls, dass die bis jetzt vollkommen staatshörige Systempresse langsam anfängt, das zu tun, was ihre Aufgabe ist. Nämlich der Regierung auf die Finger zu schauen und das nicht nur oberflächlich und nicht nur für kurze Zeit

Rheinland-Pfalz: “Mehr Demokratiefeinde durch Corona?”

Von | Juni 11, 2021

Wer in Rheinland-Pfalz auf gedruckte Desinformation setzt, kommt am lokalen Käseblatt, der “Rheinpfalz”, nicht vorbei. Die tägliche erscheinende Postille ist stramm auf Regierungs- also auf Linkskurs. Und manchmal merken die Redakteure selbst nicht, was für einen Käse sie schreiben. Käse, der aber, auch wenn hier als Zitat daherkommt, unfreiwillig sehr nahe an der Wahrheit ist. Man muss ihn nur aus einer anderen Perspektive interpretieren. Dann wird das Geschreibsel teilweise sogar lustig.

Der rheinland-pfälzische Verfassungsschutzpräsident Elmar May spricht von einer „politischen Instrumentalisierung“ des Coronavirus. Die Pandemie wirke wie ein „Brandbeschleuniger“.
Nach den Erkenntnissen des rheinland-pfälzischen Verfassungsschutzes nimmt die Demokratiefeindlichkeit in der Corona-Pandemie zu. Sie wirke geradezu wie ein Brandbeschleuniger, sagte Verfassungsschutzpräsident May am Donnerstag bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts 2020 in Mainz. (Quelle “Rheinpfalz“)

Der Herr ist offenkundig ein ganz intelligenter Zeitgenosse. Und er hat Recht. Analysieren wir jeden seiner Sätze, denn die sind es wert:

Der rheinland-pfälzische Verfassungsschutzpräsident Elmar May spricht von einer „politischen Instrumentalisierung“ des Coronavirus.

Korrekt. Wir erleben nämlich, wie Demokratiefeinde in den Regierungen unter Verweis auf eine angebliche “Pandemie” (also eine “Infektionswelle” mit einer mittleren Überlebensrate von 98,9% der Fälle) reihenweise Grundrechte einschränken oder gleich ganz abschaffen. Die Reihe dieser nicht mehr vorhandenen Rechte ist lang und wird langsam unübersichtlich.

Von der Versammlungsfreiheit (Art. 8 GG), der Unverletzlichkeit der Wohnung (Art. 13 GG), dem Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit (Art. 2 GG), der freien Entfaltung der Persönlichkeit (ebenfalls Art. 2 GG), der Freizügigkeit im Bundesgebiet (Art. 11 GG) ist alles dabei, was diesen demokratischen Rechtsstaat von seinen Grundsätzen her einmal ausmachte. Selbst die Wissenschaftshreiheit ist bedroht (Art. 5 GG), denn wenn man Wissenschaftler und andere intelligente Zeitgenossen, die den ganzen “Maßnahmen”-Wahnsinn kritisch beleuchten, als “Verschwörungsmystiker” u. ä. hinstellt, ist von “Freiheit der Wissenschaft” keine Rede mehr. Die Schere im Kopf zeigt dann nämlich Wirkung und potenziell kritische Äußerungen unterbleiben. Denn auch Wissenschaftler müssen ihre Brötchen verdienen.

Apropos “Artikel 5”. Natürlich auch nicht zu vergessen der Art. 5 GG Abs. 1, dem Recht seine Meinung frei zu äußern. Denn wer sich z. B. kritisch öffentlich positioniert und diesen ganzen “Maßnahmen”-Irrsinn kritisiert, wird von Regierungsstellen und sog. “Volksvertretern”, mit netten Begrifflichkeiten wie “Verschwörungstheoretiker”, “Covidiot”, “Rechter” etc. belegt. Oder er bekommt, so er im Staatsdienst steht, von irgendwelchen “Präsidenten” oder anderen Behördenleitern Briefe in gelben Umschlägen zugestellt, wo ihm die Entfernung aus dem Staatsdienst in einem ausgesprochen freundlichen Ton “angeboten” wird. Ein Angebot, über das man vielleicht sogar einmal nachdenken sollte.

Der Punkt geht jedenfalls an Herrn May.

Die Pandemie wirke wie ein „Brandbeschleuniger“.

Stimmt ebenfalls. Frau Merkel, die sich dieses Land in nachgerade autokratischer Weise Untertan gemacht hat, u. a. indem sie das Parlament entmachtete (wobei ihr viele Höflinge nach Kräften Hilfestellung geleistet haben, vermutlich um der eigenen Karriere willen)  und die NIE die Demokratie im Sinn hatte, hat durch die “Corona”-Plandemie (das “l” beachten!) sicher ihren Traum von einer “DDR2.0” zu einer für ihre Untertanen bitteren Realität gemacht. Inklusive nächtlicher Ausgangssperre. DIE gab es nicht mal in der “DDR”.

Wenn man also mit Polizeihundertschaften friedliche Demonstranten einkesselt, Rentner verprügelt, im Winter Duschen mit Wasserwerfern an demonstrierende Kritiker der Herrschaft der Merkelautokratie ausgibt (natürlich nur zum Schutz der Gesundheit!) dann hat man hier die Chance genutzt, welche die “Plandemie” in glücklicher Fügung geboten hat.

Auch der Punkt geht klar an Herrn May!

So, und jetzt schauen wir, nach der eher satirischen Betrachtung, mal hinter die konkreten Absichten dieses Artikels. Denn die “Rheinpfalz”, stramm auf SPD-Regierungskurs und quasi das Haus- und Hofblättchen von Frau Dreyer und ihrer Entourage, kommt aus dem “Framen” gar nicht mehr heraus.

Die wohl größte Veranstaltung dieser Art fand im September 2020 in Mainz statt, sie ist im Bericht erwähnt. Damals rief der damalige AfD-Abgeordnete im baden-württembergischen Landtag, Stefan Räpple, zum gewaltsamen Systemumsturz auf. (ebd.)

Man versucht, einen Einzelauftritt eines umstrittenen Politikers zu einer echten Sensation aufzubauschen. Dass Räpple wegen parteischädigenden Verhaltens aufgrund inakzeptabler Äußerungen bereits 2020 aus der AfD ausgeschlossen wurde, vergisst man “großzügig” zu erwähnen. Der Sinn des Absatzes ist klar: Gegner der irrsinnigen “Corona”-Politik sind “rääääächts” und damit böse.

Demonstrationen gegen Corona gab es laut May im vergangenen Jahr rund 140 im Land, allerdings seien die meisten unproblematisch gewesen. Weil die Entscheidung, ein „Sammelbeobachtungsobjekt“ einzurichten, auf Bundesebene erst vor wenigen Monaten gefallen ist, gebe es noch keine Zahlen, wie viele Personen in Rheinland-Pfalz dazugerechnet werden könnten. (ebd.)

Schon interessant, dass eine angebliche Demokratie (bzw. die staatlichen Organe, welche diese Demokratie zu vertreten vorgeben) es für notwendig befindet, Gegner von Regierungshandeln, welches sich auf den Entzug von Grund- und Freiheitsrechte richtet, als “Sammelbeobachtungsobjekt” zu bezeichnen. Es seien die Damen Herren von “Horch und Guck 2.0” von dieser Stelle aus einmal auf das Herzlichste gegrüßt. Веселитесь на этой странице, товарищи!

Nicht jeder Querdenker gerät ins Visier

Danke! Danke! Danke! Nun bin ich doch etwas beruhigt.

…Nur wer dabei extremistisch auffalle und gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung verstoße, müsse mit einer Beobachtung rechnen…

Dann werden also Bundesregierung und die Regierungen der Länder fortan beobachtet? Super! Endlich mal eine Behörde, die ihren Job macht!

PS: Ich habe dieses o. g. “Rheinpfalz”-Blättchen bereits vor 10 Jahren abbestellt. Die Entscheidung war richtig, wie sich regelmäßig immer wieder herausstellt. Wenn ich jetzt die Damen Merkel und Dreyer (nebst ihrer Bundes- bzw. Landesregierung) ebenfalls abbestellen könnte, wäre das in der Tat ganz prima!

 

Medienhype “Indien”-Mutation: Sturm im Wasserglas kommt zum Erliegen

Von | Juni 10, 2021

Können Sie sich noch an die Story über die “Doppelmutante aus Indien” erinnern (Link)? Nun ist da ist nun ein ganz kleines Problem aufgetreten. Der “Killer” aus dem Osten schwächelt gerade in seinem Stammland ganz ordentlich:

Um mal mit der untauglichen Inzidenz zu rechnen, weil das alle machen:

105792 / 1400000000 * 100000 = 7,6 Fälle pro 100.000 EW und 7 Tage

Noch Fragen?

Ja, eine hätte ich in der Tat noch: Wann hört endlich die  allfällige und hochgradig nervige “Corona”-Heulboje Karl Lauterbach von der SPD auf, uns in Panik versetzen zu wollen und seine irren “Warnungen” unter das Volk zu streuen? (Link). Wer stoppt den Mann endlich und führt seine Coronoia einem Spezialisten zu? Gibt es denn niemanden im Kreis- oder Landesverband der Spezialdemokraten, der den Karl mal beiseite nimmt und ihm sagt: “Karl, halt doch einfach mal die Klappe!”. Die Freiheit, seine Meinung offen zu äußern ist zwar ein sehr hohes Gut und impliziert auch, dass der größte Blödsinn zum Vortrag kommt. Aber bei der “Zahnfee mit dem Hollywoodlächeln”  hat das eben mittlerweile pathologische Ausmaße angenommen.

“Dunning-Kruger” als Prinzip politischen Handelns

Von | Juni 9, 2021

Eigentlich wollte ich nichts über Annalena Charlotte Alma Baerbock schreiben. Die “Kanzler:innen-Kandidat:in” der Partei “DIE GRÜN:INNEN” wird derzeit in allen Medien, vor allem den freien Kanälen, rauf- und runtergehechelt. Es geht aber hier weniger um die Frau selbst, denn das primäre Thema ist ihr sich quasi stündlich ändernder Lebenslauf mit den immer weniger werdenden akademischen Meriten. Mittlerweile wird wohl auch die Klassenfahrt zum Abitur zum “Auslandsaufenthalt” aufgeblasen.

Ein derartig hochfrequentes “Berichtigen” (also das Einräumen dessen, was gerade wieder mal ein paar freie Medien und Journalisten an Fragwürdigkeiten, Lügen und Halbwahrheiten herausgefunden haben) ist in der Tat ein Novum in der deutschen Politik. Und daher kommt “ACAB” hier doch um eine kleine Besprechung nicht herum, denn sie ist kein Einzelfall sondern die Frau steht als Archetypus für ein Grundproblem der modernen deutschen Politik: Den “Dunning-Kruger-Effekt“. Und den, bzw. seine Implikation für unser Land, sollten wir erörtern.

Die Frage, die beim “DK-Effekt” im Raum steht, ist jene, warum Menschen, die im Prinzip vollkommen inkompetent sind, sich trotzdem so maßlos selbst überschätzen. “DK” vereint maximierte Erkenntnisunfähigkeit mit einer häufig bis ins Exzessive übersteigerten Selbstüberhöhung. Als kausal für beide Phänomene (Inkompetenz und Selbstüberschätzung) darf man die kognitive Minderbegabung der Betroffenen ansetzen. Wenn beides zusammenkommt, entsteht “DK” oder eben das, was wir bei Leuten wie Annalena B. sehen dürfen.

“Völkerball statt Schweinestall”

Denkwürdig dürfte der Auftritt der Dame mit ihrem Parteifeind Robert Habeck zusammen gewesen sein, der als “Ich Völkerrecht, Du Schweinestall” in die Annalen einging. Ein Musterbeispiel, wie eine von sich selbst vollkommen besoffene Person sich um Kopf und Kragen schwadroniert.

Hier tritt das zentrale Problem moderner deutscher Politik in erschreckender Einfalt zu Tage. Keine der behaupteten Kompetenzen ist vorhanden, denn die Frau ist KEINE Völkerrechtlerin, hat sie doch weder einen entsprechenden Abschluss in Rechtswissenschaften noch in diesem Gebiet irgendwelche wissenschaftliche Arbeiten vorzuweisen. Aber wie die Dame sich in einer ausgesprochenen dümmlichen Arroganz hinsetzt und ihren Parteigenossen Habeck bis aufs Blut demütigt und das in einer widerwärtigen schnodderigen, von oben nach unten weisenden Art, ist schon beispiellos. Und dies vor dem Hintergrund, dass Habeck, im Gegensatz zu ihr, immerhin promoviert ist, wenn auch nur, wie bei GRÜN:INNEN gerne genommen, in einem “Geschwätzfach”, namentlich der Philosophie. Wenn es für Ingenieur- oder Naturwissenschaft nicht reicht, “Phil” geht immer. Und schon steht der “Dr.” vor dem Namen. Ich weiß, ich bin böse!

Weiter darf man nun darüber nachdenken, immer vor dem Hintergrund des Dunning-Kruger-Effektes, warum sich eine Frau, die nicht mal einen einzelnen Satz fehlerfrei sprechen kann, überhaupt zutraut, Regierungschefin von Deutschland werden zu wollen. Und dies auch trotz ihrer erwiesenen Inkompetenz in fachlichen Fragen, die mit “Kobold in Batterien” und “dem Netz” als “Speicher” für elektrische Energie noch lange nicht das Ende der Fahnenstange ihrer Nullintellektualität darstellt. Sie sagte wohl mal, sie sei in der Lage sich schnell einzuarbeiten. Warum hat das bis heute insbesondere bei Fachthemen nicht geklappt und warum soll es zukünftig besser werden?

Inkompetenz und Selbstüberschätzung – Ein Massenphänomen in der Politik

Kommen wir zurück zum eigentlichen Thema dieser Seite, also zu den vollkommen verfehlten “Maßnahmen” der Bundesregierung und den Entsprechungen auf Landesebene. Insbesondere im Bildungswesen.

Wie man heute wissenschaftlich belegen kann, waren die Schließungen aller Schulen für lange Zeitperioden vollkommen unnötig (Artikel). Das war übrigens bereits im Sommer 2020 klar (Artikel). Nun fragt man sich, warum z. B. die Landesregierung in Rheinland-Pfalz nach wie vor an diesem vollkommen untauglichen Mittel festhält und bis heute den Schulunterricht nicht wieder vollkommen einschränkungsfrei aufgenommen hat. Die Antwort: Es sind einerseits die Unfähigkeit, sich wissenschaftlich umfassend zu informieren, diese Informationen korrekt zu bewerten und andererseits eine sicher nicht unbeträchtliche Unwilligkeit, einen einmal gemachten und folgenschweren Irrtum einzugestehen. “Arroganz der Macht” nennt man das wohl landläufig.

Gleich gilt übrigens für die schwerst wirtschaftsschädlichen “Lockdowns”, die einer vollkommen überforderten und sich ins Abseits manövriert habenden Politikerkaste als alleiniges (auch bekannt als “alternativloses”) Allheilmittel eingefallen sind, die aber ebenso absolut unnötig waren (Artikel).

Der Berufspolitiker als Kern des Problems

Nehmen wir die Handelnden in den Fokus: Es steht natürlich zu fragen, was man von Menschen erwarten kann, denen es offenbar nicht gelungen ist, in der sog. “freien Wirtschaft” ein ausreichend hohes Einkommen und entsprechende Positionen zu erzielen und die sich daher entschlossen haben, den Weg in die Politik (bzw. in von dieser Politik abhängigen Postionen in der Verwaltung) zu gehen. Der “Marsch durch die Institutionen” als Weg zur personalen Befriedigung des Wunsches nach Macht, Ansehen und Geld scheint diesen Menschen wohl der gangbarste Weg.

Zum einen darf man natürlich davon ausgehen, dass der Weg in die Politik für die Unfähigen (die “Pfeifen”, wie sie auch genannt werden) insbesondere auch so stattgefunden hat, weil sie beispielsweise mit abgebrochenen Studiengängen (Ziemiak (CDU), Kühnert (SPD), Roth, Göring-Eckart, Beck (GRÜN:INNEN) etc. etc.) dort nie auch nur annähernd das Einkommen hätten erzielen könnten, das sie in der Politik generieren können.

Auch ein Studium alleine ist wenig, viele Politiker haben so nicht einmal eine abgeschlossene Berufsausbildung. Als Jurist mit beispielsweise nur einem 1. Staatsexamen (also ohne Referendariat und 2. Staatsexamen) beispielsweise sitzen Sie maximal bei einer Versicherung auf einem Sachbearbeiterposten. Da bietet die Politik schon mehr. Man muss aber “die richtigen Leute” kennen und “gut vernetzt” sein.

So  werden wir nun auch gewahr, was eine derartige Negativauslese anrichten kann. Inkompetenz als Grundprinzip politischen Handelns. Das, was man uns gerne als “Chancengleichheit” verkaufen möchte, führt  nun zu immanenten und überaus schädlichen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verwerfungen.

Hinzu kommt noch ein weiteres Faktum: Die Herrschaft der Parteien. Nach Artikel 21 GG wirken die Parteien an der politischen Willensbildung mit. Das ist nett formuliert. De facto haben die Parteien die politische Willensbildung oligopolisiert, wir leben in einem “Parteienstaat”. Wer politisch etwas bewegen will, muss in eine Partei eintreten und dort ganz von unten (Frau Merkel war eine Ausnahme, der hat man auf das Geheiß von Kohl gleich einen Platz in der Führungsebene eingeräumt) die Ochsentour durch die Parteihierarchie auf sich nehmen um dann am Ende, als intellektuell evakuierter Worthülsengenerator, oben aus der Politikmaschine ausgeworfen zu werden.

“Corona” als Demaskierung der Unfähigen

Die angebliche “Corona”-Krise (also der sog. “China-Schnupfen”) war und ist immer noch ein erschütterndes Dokument, wohin unfähige Politiker ein Land steuern können. Nämlich in die Verzweiflung, den wirtschaftlichen Niedergang, die Depression, die Hoffnungslosigkeit.

Ist Ihnen eigentlich aufgefallen, dass diese ganzen Politiker, derer wir täglich auf der Bühne gewahr werden, selten irgend einen Eindruck von Mut und Hoffnung an den Tag legen? Das hat Methode! Wir sehen immer nur diese zerfurchten, von unerträglicher Freudlosigkeit gekennzeichneten, verbissenen Gesichter und die von Gram gebeugten Körper von Frau Merkel und Co.

Man spielt uns hier natürlich auch ein Theaterstück vor (“Die Lage ist sehr, sehr ernst!”). Denn auch diese Inszenierung ist ein Teil der Herrschaft der Unfähigen. “Die Krise” als Chance, die eigene (nicht vorhandene) Kompetenz dem Publikum effektvoll darzubringen. Haben Sie schon mal überlegt, warum man uns seit mehreren Dekaden eine “Krise” nach der anderen kredenzt? Von der “Eurokrise” (“Scheitert der Euro, scheitert Europa!”, Merkel), der “Flüchtlingskrise” (“Grenzen kann man nicht schützen!”, ebenfalls Merkel), der “Klimakrise” (“Wir werden alle sterben!”, ein Teenie aus Schweden) und nun die “Corona”-Krise?

“Die Krise” ist das Mittel der Wahl für den “Dunning-Kruger”-Patienten im Politikfeld, um sich als das zu profilieren, was er gerne wäre: Ein kompetenter, wissender, fähiger und geachteter Gestalter des öffentlichen Wohles. Auch wenn es “im richtigen Leben” maximal zum Sachbearbeiter einer Versicherung gereicht hätte. Ein durchaus ehrenwerter Arbeitsplatz übrigens. Wo man allerdings auch nicht viel Schaden anrichten kann. Und das wäre für viele der Leute, die in diesem Aufsatz besprochen wurden, sicher besser gewesen. Und für dieses Land auch.

Ach ja, noch etwas: Wenn Sie Lehrer oder Angehöriger einer anderen Berufsgruppe mit der Tendenz zum “großen Wort” sind, schauen Sie mal in Ihr berufliches Umfeld. Na, wie viele Schwätzer, “Luftpumpen”, aufgeblasene Wichtigtuer, demonstrativ “Megakompetente”, Dauerquassler etc. sehen Sie vor Ihrem geistigen Auge? Ich sehe eine ganz Menge. Das beweist zwar nichts, aber es zeigt auf, wo das Problem liegt.

 

 

 

 

“Maske” für immer! Basta!

Von | Juni 6, 2021

Viele Stimmen aus den Reihen der Demokratiebewegung wurden von Regierungsseite und den ihr hörigen Staatsmedien wiederholt immer wieder in die Ecke der Irrationalisten gesteckt, wenn sie vor totalitären Bestrebungen wie dem Ausrufen einer “Neuen Normalität” mit all ihren scheußlichen Implikationen warnten. Sie wurden als “Schwurbler”, “Verschwörungstheoretiker” oder allgemein als “Rechte” diffamiert und ihnen eine Art von Verfolgungswahn angedichtet. Jetzt zeigt sich wieder einmal die Richtigkeit der Behauptung “Die Verschwörungstheorie von heute ist das Regierungshandeln von morgen.“:

Wieses Parteikollege Johannes Fechner, rechtspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, ergänzte: „Unser Ziel ist es, die epidemische Lage im September nicht erneut zu verlängern. Wir werden in den nächsten Monaten beraten, wie wir das Infektionsschutzgesetz ändern können, damit wenig eingriffsintensive Schutzmaßnahmen wie Maskentragen auch ohne Fortbestehen der epidemischen Lage möglich sind.“ (Hervorhebung durch den Autor, Quelle)

Nicht nur, dass laut dem Bericht der WELT die “epidemische Lage” weiter festgestellt wird, wie bekannt eine angebliche “Infektion”” betreffend, die nie mehr als nur 0,2% der Bevölkerung zeitgleich ereilt hatte und deren Sterblichkeit im Bereich einer normalen Grippe liegt, nein, es soll der Bürger weiter u. a. mit dem Mittel des Maskentragens in seine ihm von linken Politikern (hier der SPD) zugedachte Rolle des Untertanen gezwungen werden.

Wenig geschickt (wie bei Politikern, hier eben aus dem linken Lager, üblich) wird nun auch die massive Einschränkung staatsbürgerlicher Freiheitsrechte verbal umschrieben. Man nennt sie dann mal eben verniedlichend “wenig eingriffsintensiv”. Ob der “wenig intensive Eingriff”, der den Bürger dazu verpflichtet, ohne jeden Sinn dahinter, sein Gesicht zu verhüllen, noch unter “wenig eingriffsitensiv” zu subsumieren ist, ist sehr fraglich. Und ob er daher  noch durch den Rechtsgrundsatz der Erforderlichkeit von Verhältnismäßigkeit getragen wird, darf man als juristische Frage gerne vergessen. Der mit einem Merkel-Getreuen besetzte erste Senat des Bundesverfassungsgerichtes wird das schon richten. Wenn man sich schon den Staat zur Beute macht, dann aber richtig. Zumindest diese Kunst beherrscht Frau Merkel.

Das, was schon vor einem Jahr aus Reihen der Kritiker des absurden und nie durch wissenschaftliche Tatsachen getragenen  Merkelschen “Corona”-Regimes immer wieder herausgestellt wurde, dass das Ziel dieser Politik nämlich doch die dauerhafte Einschränkung von Freiheitsrechten sein wird und was von Regierungsseite immer wieder in Abrede gestellt wurde, zeigt sich nun doch final als richtige Annahme. Der ehemals (einigermaßen) freie Bürger wird fortan vollends dem Diktat des Staates unterworfen, wobei “die Maske” dafür dann das sichtbare Symbol ist. Freiheit? Das war’s dann wohl gewesen.

Der Mensch wird, auch das ist nicht neu, in der nun aufziehenden “Neuen Normalität” vom Subjekt staatlichen Handelns zum alleinigen Objekt. “Die Maske” wird dabei zum Symbol der Unterwerfung unter eine politische Richtung, die mit “Sanitarismus” nur unvollständig beschrieben ist. Über das anzustrebende Ziel der angeblichen Gesunderhaltung hält dann nämlich der Totalitarismus Einzug. Dass es nie um Gesundheit ging, ist mittlerweile auch klar. Es ging nur um Macht, Geld, Einfluss, und damit den Ausbau von strategischen Optionen im Unterdrücken der eigenen, noch ansatzweise kritischen, Bevölkerung.

Der am Anfang der Ausrufung der “Neuen Normalität” noch angewandte moralische Appell hat nun übrigens auch ausgedient. Was vorher noch als quatschige Slogans wie “Ich schütze Dich, Du schützt mich” z. B. von der Landesregierung Rheinland-Pfalz unter der SPD-Frau Malu Dreyer kommuniziert wurde, wird nun durch “wenig eingriffsintensive Maßnahmen” erledigt werden. Windel auf und “Basta”!

 

 

Fake: Die unhaltbare Behauptung der “asymptomatischen Ausbreitung” von SARS-CoV-2

Von | Juni 5, 2021

Ein beständig wiederholtes Diktum das benutzt wird, um die unsinnigen, wirkungslosen und schädlichen Maßnahmen im Rahmen der “Corona”-Politik des Merkelregimes zu begründen, ist die Aussage, es sei sehr gut möglich, dass Personen, die das SARS-CoV-2-Virus tragen, dieses weitergeben könnten, obwohl sie selbst keinerlei Symptome der Krankheit zeigen. Dies wird als “Ansteckung durch asymptomatische Personen” bezeichnet. Der ganze Hype um “Social distancing”, das Tragen von Gesichtswindeln, “Lockdowns” etc. etc. fußt auf dieser einen Annahme. All die Regeln also, die laut Lothar Wieler vom RKI “niemals mehr hinterfragt werden dürfen“.

Bereits am Anfang der sog. “Pandemie” war u. a. durch die Heinsberg-Studie von Streeck et. al. klar, dass derlei eine sehr unwahrscheinliche Hypothese ist. Auch durch die Studie aus Wuhan mit 10 Mio. Studienteilnehmern wurde dies nachgewiesen (Artikel auf dieser Webseite). Die politischen Akteure um Frau Merkel hat derlei aber nicht weiter interessiert. Sie folgte weiter den absurden Thesen ihres Hofvirologen Drosten und des Behördenleiters des RKI, Lothar Wieler, dem gegenüber ihr Minister Spahn weisungsbefugt ist. Dass da wenig an echter Wissenschaft zu erwarten war, war immer klar.

Jetzt liegen neue Nachweise vor, dass diese oben genannte Art der Ansteckung wohl in das Reich der Märchen zu verweisen ist.

Eine entsprechende Metastudie von Madewell, Yang, Longini Jr, et al (Link) liegt nun vor. Ziel der Untersuchung war die Auswertung von 57 Studien mit 70.000+ Teilnehmern deren Untersuchungsgegenstand die Übertragung von SARS-CoV-2 im Haushalt der Personen war. Dabei wurde, und das macht die Studienauswertung interessant, differenziert nach symptomatischen und asymptomatischen Personen:

Household secondary attack rates were increased from symptomatic index cases (18.0%; 95% CI, 14.2%-22.1%) than from asymptomatic index cases (0.7%; 95% CI, 0%-4.9%),[…] (ebd.)

Hier wird erkennbar, dass die Ansteckungshäufigkeit bei symptomatischen Personen um den Faktor 20+ höher ist als bei nicht symptomatischen Personen. Zusammengefasst schrieben die Autoren:

“We found significantly higher secondary attack rates from symptomatic index cases than asymptomatic or presymptomatic index cases, although less data were available on the latter. The lack of substantial transmission from observed asymptomatic index cases is notable.”

Gao, Yang et. al. kamen zu einem ähnlichen Ergebnis (Link). 455 Kontaktpersonen zu einem asymptomatischen Virusträger wurden identifiziert. Diese lebten 4 bis 5 Tage nachweislich mit dem Virusträger zusammen. Nach einem PCR-Test war keine diese Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, noch entwickelten sie die typischen Symptome. Zusammenfassend schreiben die Autoren:

In summary, all the 455 contacts were excluded from SARS-CoV-2 infection and we conclude that the infectivity of some asymptomatic SARS-CoV-2 carriers might be weak. (ebd.)

Wir fassen zusammen: Das, was uns seit über einem Jahr von der Politik und ihren Nachhallerzeugern in Charité (Drosten), dem RKI (Wieler) oder dem unsäglichen Karl Lauterbach (SPD) aufgetischt wird, hat keinen wissenschaftlichen Nachweis. Das Gegenteil hingegen schon. Oder formulieren wir es drastischer. Man hat uns Märchen erzählt. Oder noch drastischer: Wir wurden nach Strich und Faden belogen, was die Ausbreitung von SARS-CoV-2 durch asymptomatische Virusträger betrifft. Die Lüge ist eben die beständige Begleitmusik der “hohen Politik”.