Offene Worte eines Lehrers zum fehlenden Mitgefühl und Schutz für Kinder in der Pandemie!

Von | Mai 17, 2021

Von Gerald Ehegartner

Offene Worte eines Lehrers zum fehlenden Mitgefühl und Schutz für Kinder in der Pandemie!

Liebe KollegInnen, wie konnte es nur soweit mit uns kommen

… dass wir uns nicht für unsere SchülerInnen einsetzten und sie nicht schützten?

Sie nicht schützten vor einem Staat, der immer übergriffiger wurde und wird?

Nach Pflichttests, Masken, Abstand, Lockdowns, Fernlernen usw. geraten unsere “Schützlinge” nun immer stärker in den Fokus der Impfpolitik. Kinder und Jugendliche sind von Corona selbst kaum betroffen, werden aber verstärkt als Bedrohung geframt.

Liebe KollegInnen, wie lange spielen wir hier noch mit? Wie lange drehen wir uns mit unserer Gewerkschaft noch um uns selbst, ohne zu bemerken, dass viele Kinder und Jugendliche an Maßnahmen leiden, die als alternativlos verkauft werden. Die einzigen Triagen in dieser Pandemie fanden in Kinder- und Jugendpsychiatrien statt. Lässt uns das etwa kalt? Zucken wir bloß mit den Achseln?

Treibt man nun auch die Jungen und Jüngsten im Namen der Solidarität und Gesundheit in das größte Impfgeschäft der Geschichte ? Merken wir LehrerInnen nicht mehr, was hier läuft? Wir feiern Pippi Langstrumpf und wünschen uns brave SchülerInnen, wir lesen mit ihnen “Die Welle” und schlittern parallel in einen Gehorsamskult, wir diskutieren das Milgram-Experiment und geben uns mit stolzer Brust expertenhörig. Wir predigen Demokratie und lassen keine kritischen Meinungen mehr zu, wir erklären die Pathologie eines ehemals entfesselten Gehorsams und sitzen selbst in der Gehorsamsfalle. Während wir das Denunziantentum linker und rechter Diktaturen der Vergangenheit beklagen, fördern wir dieses parallel.

Was ist mit uns nur los, dass wir uns als PädagogInnen erklären lassen, wie Solidarität und Empathie zu sein haben? Denken wir selbstständig oder geben wir die Freiheit freiwillig auf, nur um zu den fremddefinierten Guten zu gehören?

Für mich ist nun endgültig eine rote Linie erreicht, sollte der Unterricht in Zukunft nur geimpften Kindern und Jugendlichen vorbehalten sein. Es darf keinen direkten oder indirekten Druck zur Impfung geben. Die SchülerInnen werden jetzt immer stärker in den Fokus geraten – mit immer neuen Infektionszahlen und gefälligen Studien, während geimpfte Erwachsene nicht mehr getestet werden. Der Druck wird sich erhöhen. Das ist klar und wir wissen nun, dass die Politik interessegeleitet ihr Ding durchziehen wird, wenn wir nicht aufstehen.

Ich appelliere an alle LehrerInnen mit Herz, Hausverstand, Empathie und Solidarität gegenüber Kindern: Stehen wir auf für diese! Setzen wir dem unverantwortlichen Konformitätszwang ein Ende. Wir sind mehr als sicherheitsverliebte Beamte. Wir sind gegenüber der Freiheit der Kinder verantwortlich, gegenüber der Zukunft des Lebens. Dies ist unsere heilige Pflicht.

Die Anwesenheit eines Kindes an der Schule soll in Zukunft nicht, wie von der WHO bereits gefordert, als Einwilligung zur Impfung interpretiert werden. Die Anwesenheit gilt ausschließlich als Einwilligung zur Bildung und Förderung der Persönlichkeit. Das Recht auf Bildung darf nicht an einen Impfpass oder Ähnlichem gebunden sein.

Unsere Kinder und Jugendlichen dürfen letztendlich nicht in eine “solidarische Geiselhaft” genommen werden, nur weil sie keine Lobby besitzen.

Wenn wir PädagogInnen nicht für sie eintreten, wer dann?

Wenn wir sie nicht als HoffnungsträgerInnen statt VirenträgerInnen sehen- wer denn dann?

Lasst unsere Kinder und Jugendlichen aus dem Spiel, sie gehören euch nicht!!! Lasst sie spielen, statt zu kleinen Robotern zu erziehen! Ihre Würde ist unantastbar!

Ein widerständiger Pädagoge mit Herz – es reicht!

Gerald Ehegartner, Lehrer und Autor von “Feuer ins Herz – Wie ich lernte, mit der Angst zu tanzen”

Homepage: https://geraldehegartner.com/

#divigate: Die Lüge mit den Intensivbetten fliegt auf

Von | Mai 17, 2021

Wir haben hier mehrfach über die mehr als dubiosen Berechnungsgrundlagen für die Belegung der Intensivbetten in Deutschland berichtet (Link). Diese Berechnungen waren immerhin eine wesentliche Begründungsgrundlage für die zerstörerischen “Maßnahmen” der Bundes- und Landesregierung im Zuge der sog. “Pandemie”.

In einem Artikel der WELT (online) zeigt nun der Medizinprofessor und Gesundheitsökonom Martin Schrappe auf, dass sich hinter den amtlicherseits verkündeten Horrorszenarien primär eines verbarg: Rücksichtslose Angstmache aus politischem Kalkül und ein fragwürdiges Geschäftsgebaren der Kliniken.

Schrappe erklärt anhand seiner Ermittlungen folgende einfachen Daten:

  • Während jeder der sog. “Wellen” waren nie mehr als 25% der Intensivbetten in Deutschland mit Covid-Patienten belegt.
  • Deutschland habe die längste Liegedauer, die höchste Krankenhausdichte und z. B. dreimal so viele Intensivbetten wie z. B. Frankreich. Es habe also nie eine Gefahr der Überlastung der Krankenhäuser bestanden.
  • Zusätzlich gab es 11.000+ Intensivbetten als Notfallreserve, die aber nie aufgebaut und nie in Betrieb genommen wurden. Trotzdem seien für jedes theoretisch aufbaubare Bett 50.000€ an die Krankenhäuser geflossen.
  • Außerdem hätte viele Krankenhäuser Patienten ohne Not auf die Intensivstationen verlegt, obwohl es dafür keine medizinische Indikation gab (Anmerkung: Ab 75% Auslastung der Intensivstation gab es eine Prämie pro Patient an die Kliniken, PB)
  • In Deutschland sei auch ein weit höherer Anteil der Covid-Patienten auf Intensivstationen behandelt worden als in anderen Ländern (D: 61%, CH: 25%).
  • Weiterhin hätte es absurde Fälle gegeben, wo mehr Patienten auf der Intensivstation lagen, als überhaupt hospitalisiert worden waren.
  • Auch die Zahl der Intensivbetten sei auf mysteriöse Weise nachträglich verändert worden, es würde auf einmal eine signifikante Zahl Betten in der Statistik fehlen. Darauf haben wir auch bereits hingewiesen (siehe Link oben!). So habe sich die Zahl der gesamten Intensivbetten nachträglich nachweislich von 34.000 auf 30.000 vermindert, was Schrappe anhand einer Statistik auch belegen kann, wie er sagt.

Kommentar: Es ist davon auszugehen, dass Schrappe, im Gegensatz zu den meisten Politikern, keinen Unsinn erzählt. Nun wird langsam erklärbar, woher die eigenartigen Zahlen aus dem Intensivbereich kamen, die Bloggern und freien Journalisten schon seit Monaten auffallen. Und wenn man die monetäre Seite nachrechnet, dann sind die Beträge, die korrupte Politiker mit den Maskendeals eingestrichen haben, lediglich “Peanuts” gegen die Dimension, in der hier Gelder abgezockt wurden.

Zum Zwecke der Gewinnmaximierung wurde gnadenlos mit Statistik getrickst, man kann auch sagen “betrogen”. Denn betrügerisch im Sinne des Strafrechts handelt, wer sich durch Täuschung einen Vermögensvorteil zu verschaffen sucht. Und davon kann hier nach den vorliegenden Indizien ausgegangen werden. Dass die Politik, allen voran die Bundesregierung, bei dem Betrug profitiert hat und mit der breiten Täuschung der Bevölkerung die notwendigen Begründungen für ihre autokratische und undemokratische politische Neuausrichtung des Staatswesens in Deutschland fand, ist der zweite Teil des Skandals. Hier wird weiter ermittelt werden müssen, insbesondere in Richtung des Gesundheitsministeriums, das, so darf vermutet werden, in den Betrug von Anfang an eingeweiht war und mit dem Robert-Koch-Institut einen willfährigen, da weisungsgebundenen, Untergebenen hatte, der die ganze Masche mitgetragen hat. Und wer sich nun über eine Erhöhung seiner Kassenbeiträge “freuen” darf, weiß nun auch, wer ihm die Rechnung eingebrockt hat. Nämlich Herr Spahn und sein Ministerium.

 

Was wir aus “Corona” lernen können

Von | Mai 15, 2021

Das dies auch eine Netzseite mit pädagogischen Impetus ist, nehmen jetzt bitte alle das Heft raus schreiben ab und unterstreichen in rot. Wer nicht schreiben kann oder will, darf seinen Namen tanzen.

  1. Das Grundgesetz ist auch nur ein Stück Papier. Grundrechte sind gedacht als “Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat”. Sie gelten aber nicht, wenn es der Regierung nicht gefällt.
  2. Grundrechte lassen sich daher außer Kraft setzen, das Parlament, also die “Volksvertretung”, hilft dabei gerne. Wer als Parlamentarier nicht mitspielt, riskiert seine “Karriere” oder wird als “Rechter” diffamiert. Oder beides.
  3. Auf die Behörden ist Verlass. Sie setzen auch grundrechtswidrige Anordnungen 1:1 um.
  4. Manche dieser grundrechtswidrigen Anordnungen werden von Gerichten “kassiert”. Die Regierung interessiert das nicht. Die gleiche Verordnung kommt eine kurze Zeit später wieder. Sie heißt dann nur anders.
  5. Der Raub der bürgerlichen Freiheiten geht mit idiotischen Namen einher. Meistens steht zusätzlich das Wort “Lockdown” dahinter. Dummes Geschwätz von Politikern gibt es gratis dazu.
  6. Wenn sich nur ein kleiner Teil des Volkes überhaupt gegen autoritäre Tendenzen in Staatswesen und Gesellschaft wehrt, hat die Freiheit keine Chance. Das nennt sich dann “neue Normalität”.
  7. Ohne dem Staatsapparat hörige Medien wäre es deutlich schwieriger, ein gegen die Freiheit gerichtetes Regime zu errichten. Damit das gut funktioniert gibt es Geld, vom Bürger in Form einer Zwangsabgabe abGEZogen.
  8. Wissenschaftliche Fakten interessieren niemanden. Frei verfügbare Daten will auch keiner entsprechend sachgerecht analysieren. Was die Regierung und ihre medialen Einpeitscher sagen, ist die Wahrheit. Nur sie hat zu gelten. Glauben ist einfacher als wissen.
  9. Impfen macht frei.
  10. Korrupte Politiker verdienen sehr gut an der durch sie oder ihre Konsorten ausgerufenen Krise.

Kindeswohlgefährdung durch “AHA”-Regeln – Update

Von | Mai 14, 2021

Wie bekannt haben in jüngster Zeit zwei Amtsgerichte als Familiengerichte in Sachen einer Kindeswohlgefährdung Entscheidungen gefällt, die dem herrschenden Staatsapparat und seiner repressiven sog. “Corona” Politik deutliche Grenzen gesetzt haben (AG Weimar und AG Weilheim). Diese Politik, die nur äußerst schlecht getarnt daher kommt als vermeintlich wohlmeinender Gesundheitsschutz, wurde dadurch natürlich in nicht unerheblicher Weise angegriffen. Bei dem Weimarer Familienrichter kam es dann zu einer (mittlerweile als rechtswidrig erkannten) Hausdurchsuchung inklusive Beschlagnahme von PC und Handy. Man sieht, dass der repressiv agierende Staatsapparat einigermaßen spaßfrei ist, wenn sich jemand erdreistet (noch dazu ein Richter), seine autoritären “Maßnahmen” (hier z. B. u. a. die Maskenpflicht in Schulen) in Frage zu stellen.

Weiterhin hat das OLG Karlsruhe die Rechtsauffassung der beiden Amtsgerichte mittlerweile bestätigt. Der Vorwurf der Rechtsbeugung gegen den Weimarer Richter ist daher nicht mehr haltbar. Ihm wurde vorgeworfen, in rechtswidriger Weise das Verfahren an sich gezogen zu haben obwohl hier das Verwaltungsgericht das eigentlich zuständige Gericht gewesen sein soll (Link).

Soweit zu den “Basics” in der “Causa Kindeswohlgefährdung”.

Da es offenbar durch den unsinnigen Maskenzwang z. B. in Schulen und die anderen ebenso unsinnigen wie unwirksamen “AHA”-Regeln begründet zu einem Verdacht auf Kindeswohlgefährdung kommt, hat die Internetpublikation “2020News” zusammen mit der Partei “dieBasis” einen Aufruf gestartet, Fälle von Kindeswohlgefährdung zu melden (Link).

Entsprechende Verfahren nach §1666BGB kann jeder anstoßen, der einen begründeten Verdacht hat, dass Kindeswohlgefährdung in einem Einzelfall vorliegen könnte. Eine entsprechende Meldung an das zuständige Familiengericht ist ausreichend. Es wird dann von Amts wegen ermittelt.

Impferpressung: Der nächste Schritt

Von | Mai 12, 2021

Im letzten Artikel hatten wir bereits über die Impferpressung diskutiert. Das Schauspiel geht nun weiter:

Die Bundesregierung lockert ab dem 13. Mai die Coronabeschränkungen für Reisende. Geimpfte und Genesene brauchen bei der Einreise nach Deutschland keinen Test mehr und müssen auch nicht mehr in Quarantäne. Eine entsprechende Verordnung hat das Bundeskabinett beschlossen. (Quelle relotius online)

Beim Lesen des Textes fragte ich mich, und das nicht zum ersten Mal, für wie dumm diese Regierung die Menschen in diesem Land eigentlich halten muss.

Zuerst einmal ist festzustellen, dass Gestochene nach wie vor testpositiv sein können. Das können auch sehr viele Leute en bloc sein:

(Quelle bild.de)

Das Phänomen ist bekannt und tritt in nicht vernachlässigbarer Zahl auf (Beweis). Dass die Bundesregierung mit ihrer Position nun indirekt einräumt, dass der “Corona”-Test (egal ob PCR- oder Antigentest) Blödsinn ist, dürfte den intellektuellen Überfliegern, die diese Verordnung in Papier gegossen haben, nicht unbedingt klar gewesen sein. Vielleicht merken sie es noch. Ich habe aber Zweifel.

Denn wenn der Test nun für jene fügsamen Zeitgenossen, die sich den Stich haben verabreichen lassen, erlassen wird, kann es trotzdem sein, dass eine nicht unerhebliche Zahl von ihnen beim Test positiv abschneiden würde. Diese Leute hätte man vorher in Quarantäne gesteckt, ihre Kontaktpersonen nachverfolgt und den ganzen “Corona”-Schwachsinn durchexerziert, der bis dato für alle regelmäßig praktiziert wurde. Bis hin zur täglichen Selbstauskunft nach Stuhlgang, Körpertemperatur etc..

Und nun plötzlich keine Testpflicht mehr für gegen “Corona”-Geimpfte? Wie kann das sein?

Natürlich schlägt man mit dieser absurden Regelung zwei Fliegen mit einer Klappe. Einerseits sinken natürlich die “Fallzahlen”, denn diese sind ein Ergebnis der durchgeführten Tests. Die Zahl der (falsch)positiven Personen wächst proportional mit der Anzahl der durchgeführten Tests. Weniger Tests ergeben eine niedrigere Inzidenz.

Auf diese leicht durchschaubare Weise kann man das Volk weiter belügen, u. a. indem man wahrheitswidrig und ohne jede wissenschaftliche Evidenz behaupten kann, die “Notbremse” habe endlich gewirkt und man sei “sooo stolz auf das Erreichte”, das nur “möglich gewesen sei, weil alle zusammen gehalten” hätten, bla, bla, bla. Bis auf die “Querdenker” und ein paar “Röööchte” natürlich. OK, wer das glaubt, dem ist dann in der Tat nicht mehr zu helfen.

Zweitens macht man das Volk weiter gefügig. Denn jetzt winkt endlich die Belohnung für die Teilnahme am größten Medikamentenversuch der Geschichte. Es ist also eine Form von “Zahltag”, wenn man nun wieder nach “Malle” darf und beim Ausstieg aus dem Flieger locker an der Schlange derer vorbeigehen kann, die sich einen Schnelltest geben müssen oder gleich quarantänisiert werden. Endlich haben Herr und Frau Doof nun auch mal einen Vorteil im Leben. Wobei wir für die Herrschaften aus der Fraktion der nicht ganzen so hellen Kerzen am Leuchter hoffen wollen, dass nicht in der Zukunft ein anderer “Zahltag” auf sie wartet.

Der könnte dann nämlich kommen, wenn sie dafür bezahlen müssen, dass sie sich haben von dieser Regierung erpressen lassen. Bezahlen mit einer Autoimmunerkrankung oder einer anderen schweren Gesundheitsstörung, die durchaus vermeidbar gewesen wäre. Zumindest, wenn man etwas nachgedacht hätte und sich nicht über den Tisch ziehen hätte lassen und für ein paar kleine Pseudofreiheiten die eigene Gesundheit ruinierte.

Erpressung als neue Staatsdoktrin

Von | Mai 10, 2021

Die “BILD”-Zeitung ist nicht unbedingt der Gradmesser für den Gesamtzustand der geistigen Verfasstheit in diesem Land, sie bildet wohl eher das untere Ende der intellektuellen Skala ab. Aber vom unteren Ende einer Funktionskurve kann man auch, mehr oder weniger fehlerbehaftet, auf den Rest schließen. Und da müssen wir konstatieren: Deutschland verblödetet mit einer früher kaum für möglich zu haltenden Geschwindigkeit. Der heutige Titel der “BILD” ist ein plakatives Beispiel für diese Aussage und ein Ausweis an geistiger Schlichtheit, Dummheit und ein, wie bei diesem Massenblatt üblich, signifikanter Beitrag, dass man nach Kräften bemüht ist, das Volk auch in eben dieser von den Politikern intendierten mentalen Eingeschränktheit zu halten. Denn der dumme Untertan ist der beste Untertan. Und wer nicht richtig lesen kann, für den gibt es das Bildchen aus dem Schwimmbad. Es erinnert an die “blue pill” aus dem Film “Matrix”.

Zuerst wäre es natürlich interessant, ob die Redakteure dieses Verblödungsblättchens wissen, was sie da für einen böswilligen Stuss verzapfen. Denn dass dieser ganzen Impfkampagne nichts anderes, als die ganz schnöde Erpressung eines ganzen Staatsvolkes zu Grunde liegt, dafür muss man sicher keine IQ im Bereich eines Albert Einstein haben. Das sollte sich auch dem geistig eher schlicht gestrickten Mitmenschen erschließen. Es reicht dies zu erkennen, bereits die evidente und unverhohlen kommunizierte Tatsache, dass man “Geimpften” ihre “Rechte” zurück gibt, während “Impfverweigerer” in die sprichwörtliche Röhre gucken:

(Quelle)

Der Staat enthält Menschen ihre Rechte vor, weil sie sich von ihm nicht haben unter Druck setzen lassen und sich eine Substanz nicht haben injizieren lassen, die sie nicht wollen. Und dieses Recht des “NEIN!”-Sagens haben diese Menschen. Noch zumindest.

Wir haben eine politischen Kaste, die sich ständig als angeblich “demokratisch” bezeichnet. Diese nervt uns ständig mit einer plakativ nach außen getragenen moralischen Hybris, die auch dadurch erkennbar wird, dass man sich in einer ungerechtfertigten moralischen Überhöhung ständig gegen irgendwelche “Diskriminierung” ausspricht, zumindest wenn es um Hautfarbe, Migrationshintergrund etc. geht. Trotzdem wird aber fröhlich diskriminiert, macht ja nix, geht ja gegen “die Richtigen”, also die “Querdenker”, “Verweigerer” aller Couleur und andere fragwürdige bis asoziale Elemente.

Genau der gleiche Mechanismus übrigens, mit dem man in der Schule “Testverweigerer” an der Ausübung ihres Bildungsrechtes hindert (durch ein Betretungsverbot für die Schule), werden “Impfverweigerer” aus der Gesellschaft ausgeschlossen. Diese Politik hat, in ihrer kognitiven Verzweiflung und ihrem geistigen Niedergang nur noch das alte und überkommene “divide et impera” im Programm. Und das wird durchgezogen bis zum Exzess.

Diese exorbitante Verwerflichkeit politischen Handelns scheint in diesem ethisch mittlerweile vollkommen verkommenen Staat auch keinen wirklich zu interessieren. Insbesondere nicht vor dem Hintergrund, dass in unserer Verfassung genau das Gegenteil vom dem steht, was gerade praktiziert wird:

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Art 3
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

Wer anderen also Rechte vorenthält, weil dieser einen anderen Gesundheitsstatus hat als andere, handelt verfassungswidrig. Er tut dies insbesondere deshalb, weil auch der Abs. 3 der o. g. Norm die Diskriminierung aufgrund des Gesundheitsstatus verbietet, indem er es als unzulässig erklärt, dass Behinderten Rechte vorenthalten werden. Nicht-Geimpfte sind zwar keine Behinderten, aber man erkennt die Intention der Norm sehr gut: Der Gesundheitsstatus einer  Person ist kein zulässiger Grund einer Ungleichbehandlung.

Oder sagen wir es anders: Jede Form von Impfapartheid verstößt gegen Grund- und Menschenrechte und natürlich auch gegen das Gebot, dass der Staat die Würde des Menschen zu achten habe.

(Quelle: vk.com)

Aber auch das hat keine Relevanz, denn die Verfassung ist sowieso zu weiten Teilen außer Kraft gesetzt. Sie erodiert ebenso wie der gesamte Rechtsstaat. Unter die Räder gekommen ist der Rechtsstaat im Parteienstaat, mit dessen Hilfe den sich die politischen Akteure den gesamten Staat zur Beute gemacht haben. Und zwar materiell als auch intellektuell. Deutschland ist damit zu einem staatlichen Gebilde geworden, in dem eine Politikerclique zusammen mit einer nicht weiter reflektierenden und desinteressierten Exekutive, also den üblichen Befehlsempfängern, ein ganzes Volk in Haft nimmt um eigene Interessen umzusetzen.

Vielleicht sollten sich einige aus dieser Clique gelegentlich mal mit der Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte (AEMR) genauer beschäftigen:

Artikel 2 Absatz 2 AEMR:

Jeder Mensch hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeine Unterscheidung, wie etwa nach Rasse, Farbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer und sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, nach Eigentum, Geburt oder sonstigen Umständen.

Dass unter dem hervorgehobenen Textteil “sonstige Umstände” sich natürlich auch der Impfstatus verbirgt, wird sich manchem dieser Politiker (die sich ja so gerne als “Elite” sehen, aber zumindest intellektuell sicher keine sind) nicht unbedingt erschließen. Aber es ändert nichts an den Tatsachen.

Apropos “Dummheit”: Auch jene, die gestern wie verrückt die Messehallen in Freiburg gestürmt haben, weil dort der Impfstoff von Astra Zeneca “für alle” verramscht wurde, sollten sich überlegen, ob “das Glück”, das sie sich in den Körper haben spritzen lassen sie wirklich langfristig “glücklich” machen wird. Denn das “Glück” wird jedes halbe oder ganze Jahr eine Auffrischung benötigen, der so zum “Glück” geführte Mensch muss also regelmäßig wieder dieser Erpressung nachgeben. Bis ans Ende seiner Tage. Oder bis wir wieder eine politische Ordnung haben, die mit den Grundwerten unserer Verfassung übereinstimmt. Davon sind wir derzeit weit entfernt und die Distanz wird täglich größer.

Und dieses “Ende der Tage” könnte schneller kommen als erwartet. Denn es steht zu befürchten, dass die unerwünschten Nebenwirkungen dieser vermeintlichen “Glücksinjektion” erst nach Jahren zum wirklichen Tragen kommen. So liegen bis dato aufgrund der vollkommen übereilten Einführung dieser Substanzen keine langfristigen Aussagen z. B. zu Autoimmunkrankheiten, Krebserkrankungen etc. in Verbindung mit diesen mRNA- oder Vektorimpfstoffen vor. Wollen wir für diese Menschen hoffen, dass aus der jetzigen Einnahme der “blue pill” nicht irgendwann das böse Erwachen wird. Wir alle müssen wählen zwischen “red pill” und “blue pill”. Jeder muss nun entscheiden, wie Neo in dem Film “Die Matrix”, was für ihn die beste Wahl ist!

 

Pervers: “Deutscher Ärztetag”fordert Schulbesuch nur noch für SARS-CoV-2 geimpfte Kinder

Von | Mai 9, 2021

Dass heute fast täglich irgendjemand mit einer abartigen bis ultimativ kranken Forderung um die Ecke kommt, was die so genannte “Pandemie” bzw. den Umgang damit betrifft, ist man ja mittlerweile gewohnt. Meistens war es in den letzten Wochen eine “‘Corona’-Warnapp auf zwei Beinen” (mit bürgerlichem Namen Karl Lauterbach), aber nun hat sich der “Deutsche Ärztetag” die Spitzenposition der abseitigen Forderungen erobert:

Die Einlassung des Verbandes lautet wörtlich:

„Die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe erlangen Familien mit Kindern nur mit geimpften Kindern zurück.“ (Quelle)

Gut, man könnte jetzt versuchen, mit Rechtsnormen zu argumentieren und erläutern, diese Forderung sei eindeutig rechtswidrig, aber wir wissen ja mittlerweile dass der Rechtsstaat nur noch sehr eingeschränkt funktioniert. Und wen interessiert heute in Merkelland schon die Rechtslage? Insbesondere die Menschenrechte?

Das Recht auf Bildung gilt als eigenständiges kulturelles Menschenrecht und ist ein zentrales Instrument, um die Verwirklichung anderer Menschenrechte zu fördern. Es thematisiert den menschlichen Anspruch auf freien Zugang zu Bildung, auf Chancengleichheit sowie das Schulrecht. (Quelle)

Oder für wen haben Schulgesetze irgendeine Relevanz?

§ 1  Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schule

(1) Der Auftrag der Schule bestimmt sich aus der durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Landes Baden-Württemberg gesetzten Ordnung, insbesondere daraus, dass jeder junge Mensch ohne Rücksicht auf Herkunft oder wirtschaftliche Lage das Recht auf eine seiner Begabung entsprechende Erziehung und Ausbildung hat und dass er zur Wahrnehmung von Verantwortung, Rechten und Pflichten in Staat und Gesellschaft sowie in der ihn umgebenden Gemeinschaft vorbereitet werden muss.

(Schulgesetz Baden-Württemberg)

Da steht nichts von “Impfung als Voraussetzung für den Schulbesuch”. Aber die verpflichtende Masernimmunität (durch durchgemachte Infektion oder Impfung zu erzielen) war ja die Eintrittspforte für diese inhumane und freiheitsfeindliche Forderung. Dass da noch etwas nachkommt, war dann jedem klar, dessen IQ über 80 liegt.

Aber alles egal. In einem Land, in dem kerngesunde Menschen von einer vollkommen entfesselten Regierung nächtens eingesperrt werden, wobei der Einschluss aufgrund einer mathematisch willkürlichen und irrationalen “Inzidenzrechnung” erfolgt, man also auch würfeln könnte, wundert einen diese Forderung der Ärzteschaft (oder zumindest eines Teiles davon) nicht wirklich.

Da hier elementare Rechte UND ethische Prinzipien auf das Schwerste verletzt würden, könnte man eigentlich aufhören, darüber zu referieren, wie abartig diese Idee ist.

Aber die Frage “Qui bono?” sei trotzdem erlaubt. Warum man eine Personengruppe impfen will, die das niedrigste Infektionsrisiko hat, ist auch nicht wirklich ersichtlich. Man darf jedoch davon ausgehen, dass die Ärzteschaft (bzw. die hier in Rede stehenden Verbandsmitglieder) angesichts der anstehenden Pflichtimpfung von 10 Mio. Schülern und 6,5 Mio. Kita Kindern in Deutschland gerade Dollarzeichen in die Augen bekommen wie Onkel Dagobert aus Entenhausen. Es geht also wieder mal um den schnöden Mammon. Ich fürchte, das dürfte ein gewichtiger, wenn nicht überhaupt der Grund für die Forderung nach einer Impfpflicht für Kinder und Jugendliche sein.

Lesehinweis: “Schulen stehen auf – Schön wär’s”

Von | Mai 6, 2021

Auf der Homepage von “Eltern stehen auf”, ist ein Artikel, den wir unserer Leserschaft ans Herz legen möchten.

Schulen stehen auf? – Schön wär’s!

Kurz zusammengefasst, bevor Sie selbst zu lesen anfangen:

An einer Schule in Neuwied, Rheinland-Pfalz, haben zwei Schüler versucht, sich das Leben zu nehmen. Der Text bespricht, wie unfähig die Schule mit der Verzweiflung der anderen Schüler umgeht und vor allem, wie stark die absonderlichen “Maßnahmen” zu der Suizidhandlung  beigetragen haben. “Maßnahmen”, die den jungen Menschen ein normales (Schul)Leben unmöglich machen so dass diese Schüler, so wird überzeugend dargelegt, sich das Leben nehmen wollten. Unplausibel ist diese Annahme jedenfalls nicht.

Und, es steht zu befürchten, dass weder Frau Dreyer (MP, Slogan “Wir mit ihr”) noch Frau Hubig (Bildungministerin RLP) von ihrem Irrweg, der m. E. auf dem vollständigen Nichtverstehen der Lebensbedürfnisse junger Menschen beruht, abweichen werden. Denn wozu bedarf es dieses ganzen “Corona”-Zirkus in Schulen (“Maske”, “Hygieneabstand”, Dauertests etc.) , wenn wissenschaftlich durch viele Studien belegt ist, dass in Schulen nun wirklich noch nie ein “Corona”-Hotspot zu finden war.

Aber statt darüber mal zu reflektieren geht frau eben lieber zur Testshow und lässt sich von einem folgsamen Schulleiter und einer ebensolchen Lehrerin vorführen, wie “gut” doch das “Testen” in RLP funktioniert. Um dann hernach noch ein schnelles Pressestatement in in die zahlreichen dargereichten Mikrofone abzugeben und sich dabei, wie üblich, mal wieder ausgiebig selbst zu loben. Wie man das halt von Politiker/innen so gewohnt ist. Wenn Politik eben vor allem nur noch PR ist, fallen die Bedürfnisse der Menschen dann auch mal hinten runter. Bedachte und besonnene Politik sieht doch etwas anders aus, als das, was man uns selbstlobhudelnd erzählen will.

 

Bizarre Testshow mit Dreyer und Hubig in Realschule in Mainz

Von | Mai 5, 2021

Achtung! Dieses Video ist wirklich nichts für schwache Nerven:

Dargestellt wird ein ziemlich schräg wirkender Dressurakt. Zumindest wenn man noch einen gewissen Restverstand sein eigen nennt. Allerdings keinen Dressurakt, wie man ihn aus einem Zirkus kennt (die sind sowieso geschlossen bzw. längst Pleite aufgrund der “Maßnahmen”), sondern der Auftritt findet in einer Realschule in Mainz statt. Und es geht nicht darum, als Löwe durch einen brennenden Reifen zu springen oder als Elefant ein Glas Wasser auf dem Rüssel zu balancieren, sondern es wird “getestet” was das Zeug hält. Und zwar auf “Corona”. Und auf Befehl. Streng nach Ansage.

In dem Video wird erschreckend deutlich, was Schule heute ist. Nämlich nicht mehr primär ein Ort der Bildung (die nennt man heute übrigens “Kompetenzen”, was aber mit “Bildung” im Sinne des Humboldtschen Ideals nicht mehr viel zu tun hat) und der Vermittlung von Werten, sondern eine Anstalt, in der Schüler lernen, im vollkommenen Gleichtakt Dinge zu tun, die einigermaßen sinnlos sind. Wie die z. B. die Durchführung eines “Corona”-Selbsttests.

Zuerst noch mal, in aller Kürze, ein Exkurs: Warum sind diese Tests Blödsinn? Nun, nach Meinung vieler Wissenschaftler ist das Testen von symptomlosen Menschen wenig zielführend, da hierbei in Relation vermehrt falsch-positive Testresultate auftreten, weil man eben wenig real-positive Ergebnisse erwarten kann. Warum das so ist, haben wir hier erklärt, und hier (man ersetze “PCR” durch “Antigen”, das darunter liegende mathematische Problem der Spezifität < 1 bleibt dasselbe).

Und es geht los, schnallen Sie sich an!

1.Akt: Die Schüler nehmen das Teststäbchen in die Hand und halten es hoch. Beim Militär würde “der Spieß” laut rufen “Präsentiiiiiiert das Gewehr, äääääh, natürlich das Teststäbchen!

2. Akt: Stimme aus dem “Off”: “Ihr dürft die Maske ‘n bisschen ‘runternehmen, so dass die Nase freiliegt…

Was ich gerne wissen würde: Hat eigentlich schon mal einer der Schüler versucht, das Stäbchen durch den magischen Mund-Nasen-Schutz zu rammen? Wenn ja, mit welchem Ergebnis? Ins Auge abgeglitten und erblindet?

3.Akt: Herumrühren im ersten Nasenloch. Männliche Stimme aus dem Off: “2 Zentimeter und wir zählen laut mit …1…2…3…4…5…6…7…8…9…10…11…12“.

OK, das erste Loch im Gesichtserker wurde ohne Verletzungen abgestrichen. Kurzes Innehalten…

4.Akt: “Jetzt das andere Nasenloch und das Gleiche nochmal! …1…2…3…4…5…6…7…8…9…10…11…12

Währenddessen Kameraschwenk auf Dreyer und Hubig, die im Türbereich sitzen und, da sie offenkundig mit einer gefährlichen Krankheit infiziert sind, einen Stofflappen vor dem Gesicht tragen. Wie alle anderen auch. Muss ein echtes Virenparadies sein, diese Schule.

Frau Dreyer sagt anschließend etwas, was das aber ist, kann man aufgrund des Stofflappens nicht verstehen. Man beginnt allerdings, in Stofflappen vor dem Gesicht nicht nur Nachteile zu sehen. Insofern hat diese Videoaufzeichnung auch einen Beitrag zum Erkenntnisgewinn geleistet.

5.Akt: Die “Maske” wird nun geschlossen wieder hochgezogen und das Stäbchen kommt in das Röhrchen mit der Analyseflüssigkeit. Währenddessen erklärt der Mann (offensichtlich der Schulleiter):

Wir gucken normalerweise zuerst, bevor die Kinder in Ohnmacht fallen.“.

DAS dürfte auch dringend notwendig sein, Herr Kollege! Denn irgendwie muss der Teststress ja psychisch abgefedert werden, wenn es doch mal zu einem positiven Testergebnis kommt. Kleiner Kalauer am Rande: “Das einzig Positive im meinem Leben war der ‘Corona’-Test!” Hahaha, sehr witzig!

Dann wirft Frau Hubig ein “Ich muss auch immer niesen.”. Ach Frau Hubig, wem sagen Sie das? Gerade jetzt in der Pollensaison bin ich nur am Rotzen. Die Allergie nervt! Aber die Leute im Supermarkt und anderswo erschrecken sich dann immer so lustig, weil die denken, ich hätte “Corona”. Was für ein Spaß!

Frau Dreyer versucht dann etwas Erheiterung und Aufmunterung in die groteske Testshow zu bringen. Einfach indem sie erläutert, dass der Antigentest ja nun “eine Erleichterung im Vergleich zu früher” sei. Klar, beim PCR-Test darf man richtig tief in die Nase penetrieren, bei 2 Zentimetern Sondiertiefe ist da noch lange nicht Schluss. Da geht wesentlich mehr. Das tut auch ordentlich weh und es fließt auch schon mal Hirnwasser nach wenn eine dünne Membran zwischen Nasen-Rrachen-Raum und Gehirn perforiert wird.

Allerdings hat Frau Dreyer vielleicht nicht weit genug gedacht: Wie sieht das eigentlich aus, wenn man den Test zweimal pro Woche machen darf? Irgendwann wird das wohl lästig, oder?

6.Akt und Schluss: Nach 5 bis 6 Minuten wird das Ergebnis bereits ermittelt. Vorgesehen sind eigentlich 15 aber die beiden Damen hatten wohl noch einen wichtigen Termin und mussten zügig weg. Egal, die Bilder waren “im Kasten,” die skurrile Show war gelaufen und WELT.de hatte eine Liveübertragung mehr. Und die Schüler der Klasse wirkten einigermaßen verstört. Aber das bilde ich mir sicher nur ein.

Fazit: in welchem Paralleluniversum leben Frau Dreyer und Frau Hubig eigentlich, dass sie immer noch meinen, das anlasslose Testen auf SARS-CoV-2 bei nicht mit Symptomen behafteten Personen ergebe irgendeinen Sinn? Vor fast einem Jahr ist bei einer Studie an 10.000.000 Chinesen in Wuhan erforscht worden, dass asymptomatische Personen niemanden infizieren können (Link). Was soll denn dann diese groteske Inszenierung?

Antwort: Der Unsinn hat nur einen Zweck: Die Bevölkerung soll weiter in Panik vor dem angeblich “hochgefährlichen” Virus (inklusive seiner zahllosen Mutationen) gehalten werden. Und dass das bei einem gewissen Klientel durchaus auch funktioniert, zeigen die Kommentare unter dem Twitterbeitrag zu dem Video. Die zu referieren erspare ich aber jetzt Ihnen und mir. Gute Nacht, Deutschland!